Kindersicherer Garten: an Sicherheitsabdeckung für Pool denken

Kindersicherer Garten: an Sicherheitsabdeckung für Pool denken

Ein Pool im eigenen Garten zu haben ist ein Spaß für die ganze Familie. Schnell hört dieser Spaß aber auf, wenn nicht an die Sicherheit gedacht wurde.

pool2_flGerade wenn noch kleinere Kinder in der Familie vorhanden sind oder hin und wieder zu Besuch kommen, ist es wichtig der Sicherheit der Poolanlage Rechnung zu tragen.

Immer wieder hört man von schrecklichen Unfällen bei denen Kinder ums Leben kommen, weil die Sicherheit des Pools nicht ausreichend war.

Um dies zu vermeiden sollte nicht an einer Abdeckung gespart werden. Abdeckungen gibt es in vielen verschiedenen Formen und Größen, sodass auch für jede Poolgröße und –form die richtige Abdeckung als Sicherheitsmaßnahme gefunden werden kann.

Doch Poolabdeckung ist nicht gleich Poolabdeckung, denn es ist in der Vergangenheit schon zu tödlichen Unfällen gekommen, weil die Poolabdeckung zwar vor Verschmutzungen geschützt hat, ein Kind, das auf sie drauf gefallen ist, aber dennoch ertrunken ist.

Die sicherste Variante: die Schwimmbadüberdachung

Die Schwimmbadüberdachung ist die sicherste Variante, denn hier kann die Zugangstür geschlossen werden, sodass ein Kind erst gar nicht in die Nähe des Wassers gelangen kann. Unter einer Schwimmbadüberdachung versteht man ein Dach mit Seitenwänden.

Wählen kann man dabei zwischen festen und flexiblen Modelle. Flexible Modelle lassen sich an den Seitenwänden öffnen und auch das Dach kann aufgeschoben werden. Somit kann beim Badebetrieb aus dem Hallenbad ein Freibad gemacht werden.

Bei einer festen Variante ist dies nicht möglich. Durch sie schafft man sich praktisch einen eigenen
Raum für den Gartenpool. Allerdings ist so viel Sicherheit auch mit sehr hohen Kosten verbunden. Die Schwimmbadüberdachung ist die teuerste aller Varianten.

Hierfür müssen Kosten ab 5.000 Euro einkalkuliert werden, wobei es preislich gesehen nach oben keine Grenzen gibt. Daher sollte man sich gut überlegen, ob nicht ein alternativer Schutz als Sicherheitsmaßnahme ausreichend ist.

Planen als Sicherheitsabdeckung für den Pool

Wie erwähnt gibt es auch Planen, wobei Plane nicht gleich Plane ist. In der Vergangenheit haben sich schon zahlreiche Badeunfälle ereignet, weil ein Kind auf die Abdeckungsplane des Pools gefallen und mit dieser zusammen ertrunken ist. Daher ist darauf zu achten, dass eine Abdeckplane an den Seiten fest montiert ist und straff über dem Pool liegt.

Nur so ist gewährleistet, dass ein Gewicht, in dem Fall ein Kind, nicht zusammen mit der Plane im Pool eintauchen kann. Solche Planen bestehen aus einem sehr robusten Kunststoffgemischgewebe und werden mittels Spannhaken am Boden rund um den Pool montiert. Eine solche Plane ist im Vergleich zur Poolüberdachung um einiges günstiger.

Hierbei müssen Kosten von ca. 80 Euro pro Quadratmeter berücksichtigt werden.pool5_fl

Sicherheitsabdeckungen für leere Pools

In den Wintermonaten ist ein Pool für gewöhnlich nicht mit Wasser gefüllt. Auch hierbei ist an die Sicherheit zu denken, denn ein Sturz in einen 1,5 Meter tiefen Pool kann für ein Kind ebenfalls lebensbedrohlich enden.

An dieser Stelle sind wieder Planen zu empfehlen, die straff über den Pool gespannt werden, sodass diese nicht nachgeben, wenn ein Gewicht auf die fällt. Eine weitere

Möglichkeit ist es, den Pool einzuzäunen, damit ein Kind erst gar nicht in die Nähe des Pools gelangen kann. Alternativ dazu ist auch hier eine Poolüberdachung zu empfehlen.

Statistiken zufolge passieren die meisten Badeunfälle im heimischen Pool aber nicht dadurch, dass ein Kind alleine in die Nähe des Pools gelangen kann. Dies soll nicht bedeuten, dass eine Sicherheitsabdeckung nicht erforderlich ist, sondern soll darauf aufmerksam machen, dass auch während des Badebetriebs immer auf die Sicherheit der Badegäste geachtet werden muss.