Garten im Winter

Garten im ZimmerIm Winter gibt es im Garten selbst wenig zu tun. Gänzlich arbeitsfrei ist die Winterzeit dennoch nicht. So müssen im Winter immergrüne Gewächse von der Schneelast befreit werden. An frostfreien Tagen sollten immergrüne Gewächse - insbesondere jene, die im Kübel überwintern - unbedingt leicht gewässert werden. Die meisten dieser Pflanzen gehen über den Winter ein, weil sie schlichtweg austrocknen.

Winterzeit ist Hobbyzeit

Der Garten erlebt im Winter eine angenehme Ruhephase. Zeit, sich neue Aufgabenfelder zu suchen.
  • Winterzeit ist Hobbyzeit. In der kalten Jahreszeit kann man sich unbesorgt seinen Hobbys widmen, ohne dass der Garten darunter leiden muss.
  • Zeit, die Gestaltung der Innenräume zu planen und umzusetzen.
  • Bastelfans haben die Möglichkeit, sich ganz Ihrer Passion zu widmen. Wer Kinder hat, wird die Adventszeit  nutzen, um Weihnachtsdekoration gemeinsam mit den Kleinen zu entwerfen.
  • Im Winter wird sich überdies verstärkt den Zimmerpflanzen gewidmet. Nicht alle kommen mit der trockenen Heizungsluft und dem fehlenden Licht gut zurecht. 
Der winterliche Garten muss nicht trist sein

Trotz schneebedeckter Flächen muss der Garten nicht trist aussehen. Immergrüne Pflanzen sorgen für Farbkleckse, zudem gibt es Gewächse, die im Winter für Akzente im Garten sorgen.
  • Die Christrose beispielsweise mag den Winter und blüht bis in den März hinein.
  • Auch der Winterjasmin, der Schneeball und die Zaubernuss sorgen in der kalten Jahreszeit für Farbtupfer im Garten.
  • Man sollte gleich beim Anlegen darauf achten, dass zu jeder Jahreszeit etwas blüht und grünt.
Pflanzen überwintern

Eine wichtige Aufgabe, die noch vor dem Eintritt der ersten Fröste erledigt werden  muss, ist das Verbringen von nicht winterharten Pflanzen ins Winterquartier.
  • Die meisten Gewächse benötigen während der Überwinterungszeit  zumindest ein Mindestmaß an Pflege.
  • Das Gießen wird stark reduziert, aber nicht gänzlich eingestellt.
  • Lediglich Düngergaben entfallen während der Überwinterungsphase komplett. 
Fit bleiben

Je ungemütlicher und rauer das Wetter draußen, desto schöner ist es, im Haus für Gemütlichkeit und wohlige Wärme zu sorgen. Wer einen Kamin oder Ofen sein  Eigen nennen darf, wird sich beizeiten mit Brennholz und Kaminholz für den Winter eindecken. Die Holzscheite selbst zu hacken - für viele alles andere als eine ungeliebte Aufgabe. Körperliche Betätigung an der frischen Luft ist ohnehin wichtig. Wie Sie gut durch den Winter kommen und welche Gesundheitstipps empfehlenswert sind, erfahren Sie in unserer gleichnamigen Rubrik.
clematis_fl
Pflanzen können beispielsweise ebenfalls kahle Hauswände verschönern oder an unansehnlichen Holz- oder Metallpfosten empor ranken und ihren Anblick dadurch wesentlich attraktiver machen. Besonders gut sind für derartige Verschönerungsmaßnahmen immergrüne und winterharte Schlingpflanzen geeignet. Sie bedürfen wenig Pflege und erfüllen die optischen Anforderungen das ganze Jahr über.

Fleißiges Lieschen
Wenn Sie ein Fleißiges Lieschen im Garten haben, so haben Sie sich für eine der beliebtesten Garten- und Zimmerpflanzen entschieden. Sollten Sie die Blütenpracht in einem Beet im Garten oder vor der Terrasse haben, sollten Sie speziell bei der Überwinterung einiges beachten. Hier ist vor allem der richtige Standort und die Pflege während der Ruhephase zu beachten.

margeriten6_fl
Margeriten sind beliebte Sommerblumen und als Stämmchen eine bis weit in den Herbst hinein blühende Kübelpflanze. Doch wie überwintert man Margeriten richtig? Welche Temperaturen und Lichtverhältnisse benötigt die Pflanze? Erfahren Sie hier mehr.

Kräuter überwintern
Viele beliebte Kräuter stammen ursprünglich aus warmen bzw. mediterranen Regionen der Erde. Infolge dessen überstehen sie lange, harte Winter - so wie sie in den letzten Jahren häufig in Deutschland vorkamen - eher schlecht. Das ist der Grund dafür, weshalb es so entscheidend ist, die Kräuter vor der Kälte zu schützen und sie an einen geeigneten Standort überwintern zu lassen. Erfahren Sie hier wie das geht.

Kamelien - beliebte Zierpflanzen, die relativ anspruchslos sind
Die Kamelie ist eine Pflanzenart aus der Familie der Teestrauchgewächse. Ihre Heimat liegt in Ostasien. Seit dem 19. Jahrhundert ist sie aber auch eine beliebte Zierpflanze in Europa. In Deutschland ist vor allem die Pillnitzer Kamelie in Dresden bekannt. Doch auch in vielen Haushalten ist sie zu finden. Und Sie können die Pflanze natürlich überwintern - wie das geht, erfahren Sie hier.

Wer auf Nummer sicher geht, überwintert den Bonsai im Gewächshaus
Wenn die Wintermonate vor der Tür stehen oder bereits hereingebrochen sind, können und müssen Bonsaifreunde vieles für ihre Pflanzen tun. Das sind die wichtigsten Dinge, die Sie bei der Pflege im Winter beachten sollten.

Feigenbaum
Der Feigenbaum stammt aus mediterranen Gebieten. Er liebt die Wärme sowie die Sonne. In den Geschäften werden die Bäume mit der Bezeichnung "Winterhart" verkauft, was nur bedingt seine Richtigkeit hat. Kurzzeitig vertragen die Feigenbäume Temperaturen von bis zu minus 15 Grad. Die dauerhafte Temperaturbelastung bringt den Baum meist zum Absterben.  Erfahren Sie was Sie tun können, um den Feigenbaum erfolgreich über den Winter zu bringen.

bananenstaude
Der Bananenbaum ist die perfekte Pflanze um sich einen kleinen Teil der Tropen nach Hause zu holen. In unseren Breiten wird der Bananenbaum meist als Kübelpflanze gezogen. Allerdings finden sich in letzter Zeit immer häufiger Exemplare, die im Garten ausgepflanzt sind. Beide Varianten sind je nach Art möglich, aber egal ob im Kübel oder im Freien, sie müssen korrekt überwintert werden, damit man lange Freude damit hat. 

Hibiskus
Der Hibiskus gehört zu den schönsten Blütenpflanzen, der bei ordentlicher Pflege den ganzen Sommer über blühen kann. Er wird auch Roseneibisch, oder Chinarose. Er ist die Nationalblume des Inselstaates Hawaii und kann bis zu zwei Meter hoch werden. Hinsichtlich seiner Pflege ist die Pflanze nicht sonderlich anspruchsvoll, allerdings sollten für ein möglichst schadloses Überwintern einige Dinge beachtet werden.

Dipladenia Mandeville
Die Dipladenia (Sundaville) ist eine in Gärten und auf Terrassen sehr beliebte Pflanze. Sie gehört zu den Hundsgiftgewächsen, zu denen auch die Wachsblume zählt. Ursprünglich beheimatet ist die Dipladenia Sundaville in Südamerika. Doch die bei uns vorkommenden Arten haben meistens mit dieser recht zarten Pflanze wenig gemeinsam. Dies zeigt sich zum Beispiel in der Art der Überwinterung. Die europäischen Pflanzen benötigen im Winter eine Ruhepause, um im nächsten Jahr wieder blühen zu können. Zudem sollten sie nach der Winterzeit stückchenweise an die neuen, wärmeren Temperaturen gewöhnt werden.