Weihnachtsstern überwintern

WeihnachtssternDie rot leuchtenden Weihnachtssterne gelten als typische Weihnachtspflanzen. Vor allem zur Adventszeit werden sie überall Angeboten. Jedoch wandern sie oft nach dieser Blütezeit zu Weihnachten im Müll oder werden unbeachtet weggestellt. Da sie oft bereits nach wenigen Tagen ihre schönen Blätter verlieren oder ungepflegt wirken. Aber auch Weihnachtspflanzen können in ganzjähriger Pracht stehen und längere Zeit erhalten bleiben. Um den Weihnachtsstern richtig zu überwintern und eine mehrfache Pracht zu genießen müssen genaue Pflegeanweisungen eingehalten werden. Weihnachtssterne sind mit der richtigen Pflege relativ einfache Pflanzen. Normalerweise werden sie nur

als einjährig blühende Pflanzen angeboten. Jedoch können mit ein wenig Geschick die Blüten zur nächsten Adventszeit wieder erblühen. Verschiedene Faktoren spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Wichtige Faktoren zum Erhalt eines Weihnachtssterns
  • Das richtige Überwintern
  • Standort und Temperatur
  • Pflege und Bewässerung
So überwintern Sie Ihren Weihnachtsstern
  • Schneiden Sie den Weihnachtsstern auf die Hälfte hin zurück.
  • Topfen Sie die Pflanze um und verzichten Sie auf eine weitere Düngung.
  • Gießen Sie den Weihnachtsstern nur noch selten und setzen Sie diesen zum Überwintern in den Garten oder auf den Balkon.
  • Damit Sie über die Weihnachtszeit den Anblick des blühenden Weihnachtssterns genießen können, sollten Sie diesen ab September etwas dunkler stellen.
  • Ab Oktober ist es dann endlich soweit und der Weihnachtsstern setzt zur neuen Blüte an. Nun kann er seinen Platz im Wohnraum auf einem Fensterbrett oder auf einer Blumenbank finden. Jetzt benötigt die Pflanze viel Licht und Wärme.
Zur Frühlingszeit verlieren die Weihnachtssterne ihre farbintensiven Blätter. Damit beginnt die Zeit der Ruheperiode für die Pflanze. Zugleich sollten die alten Triebe des Weihnachtssterns etwas mehr als die Hälfte verschnitten werden. Danach sollte die Pflanze an einem kühlen Standort von etwa 15 bis 17 Grad Celsius gestellt werden. Auch die Wassergabe sollte reduziert werden. Die Erde sollte vorab gut abgetrocknet sein und keine große Feuchtigkeit aufweisen. Diese Ruhezeit sollte etwa 4 bis 6 Wochen anhalten. Danach sollte der erholte Weihnachtsstern in einen größeren Topf umsetzten und mit frischer Erde befüllen. Auch ein erneuerter Standortwechsel sollte folgen. Ein warmer Fensterplatz um die 20 Grad Celsius kann die Pflanze wieder stärken. Zudem sollte die Pflanze nach der Ruhezeit wieder ausreichend und regelmäßig bewässert werden. Das richtige Überwintern ist sehr wichtig für die Entwicklung des Weihnachtssterns. Ohne beschneiden oder Standortwechsel kann die Pflanze in dieser Zeit schnell verderben.

Standort und Temperatur

Die Auswahl des Standorts mit richtigen Lichtverhältnissen ist sehr wichtig und
entscheidend über die Blütenpracht der Pflanze. Ein heller Standort auf der Fensterbank kann eine vitale und kräftige Pflanze entstehen lassen. Jedoch sollte in den Sommermonaten zu starke Sonneneinstrahlung vermieden werden. In der Winterzeit können einige Morgen- oder Abendstunden Sonnen der Pflanze nicht schaden und unterstützt die farbintensiven Hochblätter des Weihnachtssterns. Jedoch sollte die Pflanze nicht mehr als 12 Stunden täglich direkter Sonneneinstrahlung und Beleuchtungsdauer ausgesetzt sein. Während der Blütezeit kann die Pflanze wieder etwas mehr Sonneneinstrahlung vertragen. Neben dem Standort ist die Temperatur für eine gut wachsende Pflanze wichtig. Eine Zimmertemperatur um 21 Grad Celsius ist ideal. Temperaturen über 24 Grad oder unter 15 Grad sollten vermieden werden, da die Pflanze dies nicht gut verträgt. Während der Blütezeit benötigt die Pflanze wieder etwas mehr Sonnen und Wärme.

Pflege und Bewässerung

Der Weihnachtsstern

benötigt relativ wenig Wasser. Wichtig ist es Staunässe zu vermeiden, da die Pflanze schnell zu Wurzelfäulnis neigt. Auch kann zu starkes Gießen zu Blätterabwurf führen. Besser ist es, den Weihnachtsstern mit lauwarmen und weichen Wasser regelmäßig ein wenig zu bewässern. Vor dem Gießen sollte darauf geachtet werden, dass die Erde bereits 3 bis 4 Zentimeter trockene Oberfläche aufweist. Nach dem Bewässern sollte überschüssiges Wasser aus dem Untersetzter entfernt werden, um Staunässe zu vermeiden. Grundsätzlich darf ein Weihnachtsstern nicht zu nass oder trocken sein. Im Idealfall sollte die Erde leicht durchfeuchtet und durchlässig sein.

Tipps zur Blütenpracht des Weihnachtssterns

Weihnachtsstern in hellrosaUm den Weihnachtsstern richtig zu versorgen und zum Blühen anzuregen spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Zunächst muss die Pflanze gesund und kräftig sein. Ein richtiger Standort, die Bewässerung und das Zurückschneiden in der Ruhezeit sind die ersten Voraussetzungen. Um den Weihnachtsstern in roter Pracht zu sehen, muss die Beleuchtungsdauer stimmen. Die Sonneneinstrahlung und Beleuchtungsdauer der Pflanze sollte nicht länger als 12 Stunden täglich sein. Der Weihnachtsstern gehört zur Familie der Kurztagpflanze und bildet nur dann Blüten, wenn die Beleuchtungszeit stimmt. Um das zu erreichen, sollte darauf geachtet werden diese 12 Stunden nicht zu überschreiten. Auch künstliche Beleuchtungen wie Lampen zählen dazu und sollten mit Bedacht werden bei der Standortauswahl. Um die Pflanze richtig zu verdunkeln, kann eine künstliche Abdeckung weiterhelfen. Ein ausreichend großer Karton eignet sich dafür und kann bei zu viel Beleuchtung der Pflanze als Schutz dienen. Bereits nach 4 bis 6 Wochen wird der Weihnachtsstern in voller roter Pracht stehen und den Besitzer damit belohnen.
 
Das sollten Sie über den Weihnachtsstern wissen

Weihnachtssternen stammen ursprünglich aus den tropischen Gefilden Südamerikas. Wo er bis zu vier Meter hoch wachsen kann. Diese Vorstellung ist unseren Regionen natürlich unreal, da es hier gar nicht die Voraussetzungen zum Wachsen und Gedeihen des Weihnachtssternes gibt. Weihnachtssterne werden bei uns vorrangig um die Weihnachtszeit angeboten. Sie sind in Rot, Weiß oder in Hellgrün erhältlich und bieten einen schönen Anblick. Allerdings gilt zu beachten, dass Weihnachtssterne giftig sind. Was die Pflege angeht, so ist es gut zu wissen, dass Weihnachtssterne keine Staunässe mögen. Einmal im Monat sollten Sie eine Düngung vornehmen.

Sobald es Frühjahr wird, beginnt die Pflanze ihre Blätter abzuwerfen und es beginnt die Ruhepause der Pflanze.