Winterharte & winterfeste Kübelpflanzen

Lavendel ist als Kübelpflanze winterhart, weil er Wetterextreme gewöhnt istÜberall, wo kein Erdboden zum Einpflanzen zur Verfügung steht, können Kübelpflanzen ein Stück Natur auf die Terrasse oder den Balkon bringen. Winterharte Sorten haben den Vorteil, dass sie zum Teil auch noch bei kalten Temperaturen mit Beeren oder buntem Laub erfreuen. Ein Vorteil ist, dass sie keinen zusätzlichen Raum zum Überwintern benötigen.

Auswahl winterharter Kübelpflanzen

Am widerstandsfähigsten und deshalb am besten geeignet sind Pflanzen, die von Natur aus niedrig wachsend, von Extremstandorten stammen. Das

sind häufig exotische Arten, die vielen gestalterischen Möglichkeiten bieten. Das können Schalen mit niedrig wachsenden Arten bis zu mehrere Meter hohe Bäume sein. Pflanzen können im Kübel genauso gut wachsen wie im Gartenboden, nur die Größe ist durch den Behälter begrenzt.

Die Pflanze steht nicht für sich alleine, sondern ist ein Teil des umgebenden Raumes. Deshalb sollen sie und der Kübel damit auch harmonieren. Durch die Beweglichkeit der Kübel kann der Standort an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Als Faustregel für ausgewogene Proportionen gilt, dass die ausgewachsene Pflanze etwa der zwei- bis dreifachen Höhe des Behälters entsprechen soll.

Die Kübelpflanzen können einzeln aufgestellt einen Akzent setzen, als Paare eine Gegenstand, beispielsweise eine Gartenbank, einrahmen oder als Gruppen einen Raum gliedern oder abtrennen. Auch wenn die Pflanze extreme Bedingungen verträgt, sollte doch ein zu heißer oder zu zugiger Standort vermieden werden.

Winterharte Gehölze für den sonnigen Standort

Für sonnige Standort sind auch Pflanzen wie Rosmarin geeignet, die gleichzeitig auch als Gewürzpflanzen dienen können. Beliebte Pflanzen mit guter Sonnenverträglichkeit sind:
Pflanzen für sonnige bis halbschattige Standorte

An teilweise sonnenbeschienen Plätzen sind die verschiedenen Bambusarten sehr beliebt.  Diese immergrünen Pflanzen sind auch ein guter Sichtschutz, wirken aber mit ihren feinen Blättern auch transparent. Weitere Pflanzen für halbschattige Standorte sind:
  • Blutzwergpflaume
  • Japanischer Ahorn
  • Schneeball
  • Buchsbaum
  • Liguster
Arten für den halbsonnigen bis schattigen Standort

Weniger sonnige Plätze vertragen einige spezielle Pflanzen. Für diese Plätze gibt es auch Sorten, die kriechend wachsen oder als Kletterpflanze an die Wand gestellt werden können. Geschätzte Arten, die auch mit wenig Sonne zurechtkommen sind:
  • Eibe
  • Johanniskraut
  • Funkien
  • Kriechspindel
  • Kirschlorbeer
Pflanzung und Pflege

Vor einer Erstbepflanzung sollen die letzten Frostnächte abgewartet werden. Der Topf kann an der Innenseite, wahlweise auch am Boden, mit einer Isolierung für den Winter ausgekleidet werden. Im unteren Fünftel bis Drittel des Topfes wird eine Drainageschicht aus Kieselsteinen oder Split ausgelegt, damit sich das Wasser in der Erde nicht staut. Darüber kommt ein Vlies, das verhindert, dass die Drainageschicht mit Erde zu geschwemmt wird.
Kirschlorbeer mag einen sonnigen bis halbsonnigen Standort
src="../../images/2013/kirschlorbeer-bluete-300-fl.jpg" height="193" width="290" />
Als Substrat werden spezielle Mischungen angeboten. Diesen können bis zu vierzig Prozent Lava, Bims oder Blähton beigemischt werden. Eine lockere Mulchschicht auf dem Substrat, die regelmäßig erneuert wird, verhindert auf natürliche Weise einen Unkrautwuchs. Damit wird auch ein schnelles Austrocknen in der Sonne vermieden.

Frisch getopfte Pflanzen werden in den ersten vier bis sechs Wochen nicht gedüngt. Die Zeit für das Düngen ist der April bis zum August. Um der Pflanze nicht zu schaden, darf sie auch nicht überdüngt werden, eine

genaue Dosierempfehlung steht auf den Düngemittelbehältern. In der Ruhephase ist ganz auf Düngung zu verzichten. Je nachdem, wie schnell die Pflanzen wachsen, müssen sie alle zwei bis drei Jahre in ein größeres Gefäß umgetopft werden. Spätestens nach fünf Jahren soll die Erde der Pflanze erneuert werden.

Durch die Kübel dringt schnell die Kälte und durch den Wind trocknet die Pflanze mit den Wurzeln aus. Zum sicheren Überwintern brauchen die Pflanzen einen windgeschützten Platz und sollen auf einer Styroporplatte oder einem Holzbrett stehen, um nicht von unten auszukühlen. Wenn der Kübel in Vlies, Sackleinen oder Luftpolsterfolie eingepackt ist, kann die kalte Luft auch weniger von den Seiten angreifen. An kalten, aber sonnigen, Tagen, müssen empfindliche Pflanzen mit einer Haube abgedeckt werden, um Sonnenbrandschäden zu vermeiden. Gegossen werden die Pflanzen im Winter an frostfreien Tagen. Das ist besonders für die immergrünen Arten wichtig, damit sie nicht austrocknen.

Die Pflanzgefäße

Das Pflanzgefäß, oder auch der Übertopf, muss witterungsbeständig und frosttauglich sein. Im Bodenbereich müssen sich Löcher befinden, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Material, Form und Farbe sollen zur Pflanze und zum Standort passen. Außerdem soll der Topf stabil sein und mit der Pflanze fest stehen. Kübel sollen nicht höher als breit sein. Die Pflanzgefäße gibt es in Zylinder- und in Würfelform.

Kübel aus Holz passen als Naturstoff zu jeder Pflanze. Die Haltbarkeit hängt von der Holzart ab. Kunststoffkübel haben ein geringes Gewicht und meist einen günstigen Preis. Die Materialien Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) sind sehr witterungsbeständig. Keramikgefäße gibt es in einer großen Vielfalt von Qualitäten und Preisen. Hier muss besonders auf die Frostsicherheit geachtet werden. Behälter aus Naturstein sind meist sehr individuelle Unikate. Das können auch zweckentfremdete Futtertröge oder Wasserbecken sein. Betonkübel gibt es in einer großen Formvielfalt. Sie eignen sich besonders für eine einheitliche Gestaltung, wenn gleichzeitig auch andere Gegenstände aus dem gleichen Material zu einem Ensemble zusammengestellt werden.

Schneeballhortensien gehören zu den auffallend schönen winterharten KübelpflanzenDie Gestaltung mit winterharten Kübelpflanzen bietet viele Möglichkeiten. Durch ihre Mobilität können verschiedene Szenen ausprobiert werden. Mit einer sorgfältigen Pflanzung und einem günstigen Standort erfordern diese Pflanzen nicht viel Pflege. Wichtig ist, dass sie rechtzeitig vor dem Winter auf die Kälte vorbereitet werden

Wissenswertes zu winterharten Kübelpflanzen in Kürze

Zum Herbst hin müssen nicht-winterfeste und frostempfindliche Kübelpflanzen entweder abgedeckt oder aber an einen frostfreien Standort gebracht werden. Hier bietet sich der Keller oder auch ein Wintergarten an - Dinge, die nicht in jedem Haushalt gegeben sind. Daher ist es zu empfehlen, von vornherein auf winterharte und winterfeste Kübelpflanzen zu achten. Damit erspart man sich das Geschleppe in den Keller und kann sich zudem das ganze Jahr über an den üppigen Pflanzen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Vorgarten erfreuen.
  • Zu den schönsten winterharten Kübelpflanzen gehören die Bauerhortensie Endless Summer ...
  • ... sowie die Schneeballhortensie Annabelle. Letztere blüht von Juli bis September und bietet einfach nur einen faszinierenden Anblick.
  • Auch Rosen sind als Kübelpflanzen sehr gut geeignet und können als Rosenbäumchen im Freien überwintern.
  • Ebenso wie der Buchsbaum - immer wieder beliebt, absolut winterhart. Er zeigt sich im Sommer wie im Winter in seinem grünen Kleid.
Wer sich nicht ganz sicher ist, welche Pflanzen sich als winterharte und winterfeste Kübelpflanzen eignen, kann in einem Gartenfachcenter mehr darüber erfahren. Hier kann man nicht nur die wichtigen Informationen bekommen, sondern meist auch gleich aus einer reichen Auswahl an verschiedenen Pflanzen wählen.

Auch wenn es sich um winterharte und winterfeste Kübelpflanzen handelt, sollte man einige Faktoren kennen, damit auch im kommenden Jahr die Pflanzen gut wachsen und gedeihen können: So ist es beispielsweise sehr wichtig, dass der Übertopf sehr gut geschützt ist. Durch Regen und Schnee sowie Frost kann der Kübel sehr schnell durchfrieren, sodass die Wurzeln der Kübelpflanze austrocknen können. Daher sollte der Kübel unbedingt gut verpackt werden, wofür sich Luftpolster-Folie am besten eignet. Zudem sollte man die Pflanzen an frostfreien Tagen auch mal mit ein wenig Wasser versorgen.alt