Balkonpflanzen überwintern / winterharte Balkonpflanzen

Balkon im WinterPflanzen in Kübeln und Kästen erfreuen uns besonders von Frühjahr bis Herbst, da sie mobil einsetzbar sind und kahle Balkone oder Terrassen in eine wunderschöne grün-bunte Oase verwandeln.

Doch was macht man mit ihnen im Winter, wenn es zu frösteln anfängt? Sie einfach ihrem Schicksal überlassen? Nicht doch!

Damit im Freien winterharte Blumenzwiebeln und mehrjährige Stauden auch im beengten Topf gut durch den Winter kommen, sollten die Töpfe mit einer Noppenfolie oder einem Jutesack dick und fest umwickelt werden, damit

der Wurzelballen nicht durchfriert. Die Erde selber schützt man oben am besten noch mit Fichtenreisig vor Schnee und Verdunstung. Eine dicke Styroporplatte als Unterlage für die Töpfe bewahrt die Wurzeln vor Frost. Alle verwelkten Blüten und Äste sollten unbedingt entfernt werden. Ebenso ist eine gründliche Kontrolle nach Schädlingsbefall ratsam. So können die Töpfe getrost an einer regen- und
sonnengeschützten Stelle im Freien überwintern. Selbst Oleander verträgt so versorgt den Winter gut draußen. Balkonkästen sollten unbedingt abgenommen werden, denn am Balkonrand ist es meist sehr windig und kalt.

Zimmerpflanzen überwintern

Engelstrompete

Zimmerpflanzen, die den Sommer im Freien verbracht haben, sind sehr frostempfindlich und sollten daher frühzeitig ins Haus zurückgeholt werden. Schon ab Mitte September ist mit den ersten Nachtfrösten zu rechnen; außerdem vertragen diese Pflanzen, zu denen auch Fuchsien, Buntnesseln, Strauchmargeriten Zierbananen und Engelstrompete gehören, die feuchten Nächte nicht so gut.

Agaven, Zitronen, Orangen und Kamelien sind nicht so empfindlich und vertragen durchaus auch Temperaturen bis knapp über Null ohne Probleme. Nach dem Einräumen mögen sie am liebsten Temperaturen um die 10 °C oder gerade frostfrei. Olive und Lorbeer können sogar bis -10 °C im Freien bleiben, wenn sie ein wenig windgeschützt stehen. Es ist unbedingt darauf zu achten, daß die Erde von überwinternden Pflanzen nicht zu nass gehalten wird. Allerdings können sie auch im Winter vertrocknen, auch wenn die meisten von Ihnen zur der Jahreszeit nicht wachsen. Daher sind an frostfreien Tagen kleinere Wassermengen nötig.

Das Düngen wird im Herbst eingestellt, um den Pflanzen die Winterruhe zu gönnen und sie nicht unnatürlicherweise zum Wachstum anzuregen. Ton- und Plastikgefäße, die zum Saisonende nicht mehr gebraucht werden, sollte man vor dem Einräumen mit Wasser und einer Bürste gründlich reinigen. Das entfernt nicht nur Erde, auch an den Töpfen haftende Schädlinge und Krankheitskeime werden so entfernt. Gegen Kalkränder hilft das Abbürsten mit Essigwasser.alt