Überwinterung von Palmen - Palmen überwintern

PalmfarnKeine andere Pflanze ist so ein Sinnbild für Sommer, Sonne, Strand und Urlaub wie sie: die Palme! Es gibt sehr viele verschiedene Sorten, die auch unterschiedlich überwintert werden müssen.

Manche reine Zimmerpalmen wie z.B. die Cocos- oder die Madagaskar-Palme bleiben am besten an ihrem gewohnten Platz stehen, sofern er über ausreichend Licht verfügt. Ein beheizter Raum macht ihnen nichts aus; allerdings sollten sie nicht unbedingt direkt an der Heizung stehen.

Fächer- und Yucca-Palmen

Die meisten anderen Arten haben in der Wohnung

(vor allem, wenn sie auch noch beheizt wird) mit zu trockener Luft zu kämpfen. So geht beispielsweise die sonst robuste Fächerpalme Washingtonia bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit schnell ein. Für sie und die meisten anderen den Sommer draußen verbringenden  Palmen in Kübeln ist ein Keller oder ein Wintergarten die beste Überwinterungsmöglichkeit, sofern er über viel Licht verfügt. Ansonsten bieten sich Leuchtstoffröhren mit einer Zeitschaltuhr an, die 12 Stunden am Tag zusätzlich weißes Licht geben sollten. Die beliebten Yucca-Palmen können sowohl als reine Zimmerpalmen gehalten werden, verbringen aber auch gerne viel Zeit auf der Terrasse oder dem Balkon. Sie sollten dann bei 5-10 Grad Celsius in einem kühlen Raum überwintert werden.

Überwinterung von Palmen

margin-right: 6px; margin-bottom: 6px;" title="Palmen überwintern" alt="Palmen überwintern" src="/images/stories/palme3.jpg" />Grundsätzlich sollte man die Palmen, die den Sommer im Freien verbringen, so lange als möglich draußen lassen. Washingtonia, Trachy, Hanfpalme und Nadelpalme sind für eine Isolierung des Kübels mittels Luftpolsterfolie dankbar und können so getrost bis -10 Grad Celsius im Freien stehen. Allerdings ist hierbei weniger die Temperatur, sondern vielmehr die Dauer der Kälteperiode entscheidend. Wird es tagsüber nicht mehr warm genug, daß sich der Wurzelballen aufheizen und somit für die kalte Nacht rüsten kann oder dauert die Kälte über mehrere Tage an, sollten die Palmen hereingeholt werden. Die in vielen Variationen erhältliche und sehr beliebte Dattelpalme überwintert am besten ebenso wie ihre Genossinnen, verträgt jedoch Minusgrade nicht gut und sollte daher frühzeitig eingeräumt werden.

Es sollte nur noch sparsam gegossen werden. Das Wasser verdrängt sonst zu viel isolierende Luft am Wurzelballen. Standen die Palmen schon einige Zeit in der Kälte sollten sie auf keinen Fall mit in die beheizte Wohnung genommen werden. Den Temperaturschock würden sie nicht vertragen. Stellt man sie hingegen im Keller oder Wintergarten ab, wo es frostfrei kühl ist, kann man sie auch bei längeren Wärmeperioden am Winteranfang noch einmal hinausstellen. Oder man läßt sie bis Frühjahr auf ihrem Winterplatz stehen.

Palmen: Pflege im Winter

(siehe auch: Winterharte Palmen )

Winter im GartenGedüngt werden Palmen in der Winterzeit ebenso wenig wie die meisten anderen Pflanzen auch.  Auch die Wassergaben sollten deutlich eingeschränkt werden. Einmal pro Woche etwas Wasser reicht vollkommen aus. Die meisten Palmen lieben eine höhere Luftfeuchtigkeit und sind daher dankbar, werden sie regelmäßig mit lauwarmen kalkarmen Wasser besprüht.

Wer also seine Palmen im Sommer gerne nach draußen stellen möchte, sollte sie im Winter nicht plötzlich zu Zimmerpalmen machen. Entweder oder. Die Freigänger benötigen ein kühles helles Winterquartier. Palmen hingegen, die das ganze Jahr über in der Wohnung verbringen,

können auch den Winter dort verbleiben.alt