Terrakottavasen - Vasen aus Terrakotta, Terracotta

Terrakottavasen - Vasen aus Terrakotta

Terrakottavasen unterscheiden sich meist durch einen Fuß von den normalen Pflanzkübeln aus selbigem Material. Auch sind sie oft höher und nach oben öffnen sie sich stärker.

Sie werden selten als Vasen, sondern hauptsächlich für Pflanzen als Pflanzgefäß verwendet.

Es gibt die verschiedensten Modelle in vielen verschiedenen Preisklassen.

Terrakotta passt zu den meisten Pflanzen und eignet sich gut für den Garten. Das Tonmaterial überzeugt durch seine warme Farbe. Verwendet wird eisenhaltiger roter oder kalkhaltiger gelblicher Ton. Mitunter werden auch

Materialien vermischt.  Ton hat viele Vorteile. Er kommt in Mengen vor und lässt sich gut verarbeiten. Für Pflanzen ist günstig, dass die Gefäße atmen können. Im Sommer wird es in ihnen nicht zu heiß, im Winter nicht zu kalt.

Unterschiede in der Qualität

Terrakottavasen gibt es nicht nur in unterschiedlichem Design, sondern auch in verschiedenen Qualitäten. Am preiswertesten sind industriell hergestellte Modelle. Sie erkennt man an der Ebenmäßigkeit der Oberflächen und oft auch an den Gießnähten. Oft sind diese Vasen sehr dünnwandig und nicht frostfest. Für den Sommer sind sie aber gut
geeignet und preiswert.

Handgearbeitete Terrakottavasen sind dickwandiger und schwerer, meist erheblich. Die Oberflächen sind nicht so glatt und unterscheiden sich. Jede Vase ist ein Unikat.  Diese Gefäße sind häufig gut winterhart, aber um sicherzugehen, sollte man beim Kauf noch einmal nachfragen. Das Angebot an handgearbeiteten Terrakottavasen ist riesig, man glaubt gar nicht, wie viele unterschiedliche Designs es da gibt. Das Gute an Terrakottagefäßen ist, dass man auch verschiedene Stile gut kombinieren kann.

Terrakottavasen aus Ipruneta

Terrakottavasen aus Impruneta überzeugen durch ihre Frostfestigkeit bis -30 Grad und ihre tollen Designs. Allerdings sind die Originale aus der Toskana richtig teuer. Eine Vase mit einem Durchmesser von 25 cm und einer Höhe von etwa 30 cm kostet rund 150 Euro. Bei einem Durchmesser von 74 cm und einer Höhe von 100 cm sind es dann schon etwa 1.000 Euro. Wenn man die Vasen im Internet bestellt, kommen noch erhebliche Lieferkosten dazu, denn die Gefäße sind richtig schwer, wiegen auch schon mal 30 bis 150 Kilogramm. Auch anderswo aus Italien kommen sehr schöne handgearbeitete Terrakottavasen, nur sind die aus Ipruneta am Bekanntesten.

Andere Hersteller

Sehr schön vom Design sind auch viele türkische Terrakottavasen. Sie sind oft schlicht gehalten, ganz im Gegensatz zu den italienischen Modelle. Türkische Terrakottavasen haben oft eine geriffelte Oberfläche, auf welcher eine einzelne Blüte oder ein Blatt sitzt, sehr schön. Viele kennen die Gefäße sicher aus dem Urlaub, aber weil sie schwer sind, lassen sie sich nicht so einfach mitnehmen. Man kann sie aber auch bei uns bekommen. Bekannt sind auch griechische Vasen, meist in Amphorenform, typisch griechisch eben. Auch die Tunesier gestalten interessante Vasen. Ursprünglich sind die Gefäße rosenholzfarben, aber oft haben sie durch eine Extraschicht Ton, die nicht mehr gebrannt wird, ein sandfarbenes, puderiges Äußeres. Durch diesen hellen Farbton unterscheiden sich die Vasen deutlich von den eher rötlichen Terrakottagefäßen.