Pilzbrut kaufen oder selbst herstellen

Pilzbrut kaufen oder selbst herstellen

Eigene Pilze im Garten oder im Keller: Das ist der Wunsch vieler Gartenbesitzer und Pilzliebhaber. Es ist jedoch nicht ganz einfach, den richtigen Platz zu finden - dieser ist nämlich die Voraussetzung für das Gedeihen der Pilzbrut.

pilze_flErst, wenn die Verhältnisse für das Wachstum wirklich optimal sind, kann auch eine regelmäßige und vor allem satte Ernte erwartet werden. Nun mag mancher denken, wozu eine Pilzbrut kaufen, wenn die leckere Waldspeise doch eben im Wald von selbst wächst. Man kann

sie doch einfach nach Hause holen und dort weiterwachsen lassen, wird mancher nun annehmen. Das Myzel im Wald ist aber über Jahre gewachsen und kann nicht so einfach nach Hause geholt werden. Wenn überhaupt Waldpilze im eigenen Garten zu erwarten sind, dann entstehen diese nur sehr selten durch Menschenhand. Auch dort, wo überreife Pilze aus dem Wald regelmäßig abgelegt werden, muss nicht zwangsläufig ein wachsendes Myzel entstehen. 

Der
Kauf einer Pilzbrut


In der Regel hat der Gärtner die Wahl zwischen Pilzbrut für den Einbau in Laubholz oder auf einen Strohballen. Des Weiteren sind Fertigkulturen für den Außen- und Innenbereich erhältlich, die zum Teil auch im Gewächshaus abgeerntet werden können. Nun braucht eine Waldgartenpilzkultur andere Vorbereitungen und Pflege, wie eine Champignon - Pilzkultur für den Keller. 

Daher ist es nach dem Kauf sehr wichtig, alle Beschreibungen und Anweisungen der Verkäufer gründlich zu beachten. Nur, wenn der Standort ausdrücklich passend gewählt, die Bewässerung strikt nach Plan durchgeführt und auch die Temperaturen konstant im vorgeschriebenen Bereich gehalten werden, kann die Pilzernte nach der Zeitangabe auf der Packung erwartet werden. 

pilz5_flProbleme mit der Pilzkultur

Manche Gärtner haben auch nach einem Jahr noch keinen Ertrag auf ihrem Strohballen beziehungsweise ihrem Laubbaum im Garten. Dann ist etwas schiefgegangen. 

Könnte es vielleicht sein, dass der Platz zu sonnig ist und daher die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist, als dass sich die Pilze entwickeln können? Oder ging die Pilzbrut kurz nach dem Setzen schon kaputt, weil zu viel Regen auf den Standort niederging? Auch Schimmel und - im Freien - Schnecken und andere Leckermäulchen können als ungebetene Gäste die Mühen des Pilzanbaus schnell zunichtemachen.