Wein selber machen - Zubehör & Ausstattung

Wein selber machen - Zubehör & Ausstattung

Selbst gemachter Wein, da läuft einem schon bei der Vorstellung das Wasser im Munde zusammen. Im Prinzip kann jeder seinen Wein selbst herstellen, aus verschiedensten Früchten.

Wein selber herzustellen ist eigentlich gar nicht schwer.

Man muss einige Dinge anschaffen, die es in einem normalen Haushalt in der Regel nicht gibt, aber die sind auch nicht sonderlich teuer. Schon mit wenig Aufwand lässt sich ein leckerer Wein machen.

Zubehör zur Weinherstellung


/>- Natürlich wird eine Menge Obst gebraucht. Der Saft aus diesen Früchten bildet die Grundlage für den Wein. Wein muss nicht unbedingt aus Weintrauben hergestellt werden.   Man kann jede andere Frucht vergären. Wichtig ist genügend Zucker und Säure, so dass mindestens 8 % vol. Alkohol entstehen. Das ist wichtig für die Haltbarkeit des Weines. Außerdem werden Zucker und Wasser benötigt und Milchsäure. Als Alternative geht auch Zitronensäure. Wichtig ist, dass nur gesundes und reifes Obst verwendet wird. Der frisch gepresste Saft muss sofort in den Gärbehälter gefüllt werden. Man lässt etwa 5 bis 6 Prozent Freiraum.

- Außerdem wird
href="http://www.hausgarten.net/garten-kreativ/weinherstellung/weinhefe-ansetzen.html">Weinhefe verwendet. Die sorgt für ein angenehmes Aroma im Wein. Man unterscheidet Hefen, die bis zu hohen Alkoholgehalten aktiv sind und solche, die nicht so hoch vergären. Die besten Ergebnisse erzielt man mit Reinzuchtweinhefen.

Ausstattung - Zubehör zur Weinherstellung

- Man benötigt einen Gärbehälter mit Stopfen und Gärröhrchen.  Glasballone sind am geschmacksneutralsten und außerdem sehr stilecht. Man bekommt sie in einer Größe ab 5 Litern, bis zu 50 Liter Fassungsvermögen. Neu können diese Behälter teuer sein, aber oft findet sich bei den Großeltern oder bei einer Haushaltauflösung noch so ein Gefäß, so dass man da sparen kann. Man kann auch Behälter aus lebensmittelechtem Kunststoff nutzen, die sehen nur nicht so gut aus. Der Behälter muss luftdicht abgeschlossen werden und dazu noch eine Möglichkeit bieten, eine Flüssigkeitssperre anzuschließen. Für die Glasballone gibt es passende Gummiverschlusskappen in verschiedenen Größen.  Die Kunststofffässer haben einen Deckel, in den ein Loch für die Sperre gebohrt werden muss. Als Flüssigkeitssperre eignen sich am besten Gärröhrchen, die man im Handel zu kaufen bekommt. Man kann auch einen transparenten Kunststoffschlauch nutzen, das ist aber umständlich. Wichtig ist, dass der Gärbehälter luftdicht verschlossen ist.

- Zum Abziehen des Weines wird ein ca. 2 Meter langer transparenter Plastikschlauch benötigt. Je nach Ballongröße müssen die Schläuche einen Innendurchmesser von 6 bis 12 mm haben.

- Wenn der Wein fertig ist, werden Gefäße benötigt, in welche er gefüllt werden kann. Am besten eignen sich Flaschen aus Altglascontainern, die gut gereinigt werden müssen. Man kann aber auch Getränkefässer verwenden. Natürlich werden für die Flaschen auch Verschlüsse benötigt. In der Regel werden kegelige Korken, die man ohne Schwierigkeiten in die Flaschen bekommt, verwendet. Für Profis gibt es Verkorkapparate, mit denen man den Korken richtig in die Flasche pressen kann.

- Wer den Zuckergehalt des Mostes wissen möchte, benötigt eine Öchslewaage.