Astschere, Teleskop-Astschere

Astschere Astscheren mit Teleskopgriff erleichtern den Rückschnitt großer GehölzeDie Ast- oder auch Baumschere gehört zu den Garten-Scheren und wird zum Schneiden von Ästen und Zweigen von bis zu 6 Zentimetern Durchmesser genutzt. Bei den unterschiedlichen Ausführungen gibt es einige Astscheren mit Teleskopgriffen. Diese können ausgezogen werden, um auch entfernter liegende Äste und Zweige problemlos erreichen zu können. Die übliche Grifflänge von ca. 65 Zentimetern lässt sich so auf maximal 2 Meter erweitern.
 
Die Astschere - Zweige schneiden leicht gemacht

Eine Astschere ist ein sehr

praktisches Gartenwerkzeug, vor allem wenn man viele Bäume und Sträucher zu behandeln hat. Aufgrund der langen Griffe kommt man damit auch ohne Leiter an die höchsten Zweige. Die Astschere hat dadurch eine enorme Hebelkraft und kann Äste mit bis zu 9 cm Durchmesser durchschneiden. Die Klingen dieser Scheren werden fast immer aus Stahl beziehungsweise aus Edelstahl hergestellt.

  1. Die Bypass-Astschere: Es gibt zwei unterschiedliche Schneidewerkzeuge bei der Astschere. Die Bypass-Schere, dient einem sauberen und sehr glatten Schnitt, da die Klingen beim Schneiden sanft aneinander vorbei gleiten.
  2. Die Amboss-Astschere: Bei der Amboss-Schere ist dies nicht der Fall, die eine Klinge stößt dabei viel härter auf eine sogenannte Ambossklinge. Diese besitzt eine sehr glatte Metalloberfläche, was eine größere Hebelkraft mit sich bringt.

Vorteile der Bypass-Schere
Ein großer Vorteil der Bypass-Scheren ist, dass mit deren Klingen sehr scharfe und präzise Schnitte durchgeführt werden können. Dies eignet sich besonders für sensible Pflanzen, wie

  • Rosenstöcke
  • andere Zierpflanzen, wie z. B Fliederstöcke
  • weiche, grüne Hölzer und Gebüsche mit dünnen Zweigen
  • Kletterpflanzen

Nachteile der Bypass-Schere
Der wohl größte Nachteil einer Bypass- Astschere ist, dass man bei dieser viel Kraft in den Händen und vor allem in den Handgelenken benötigt. Deshalb greifen Profigärtner oft lieber zur Amboss-Schere, da diese etwas schonender für die Gelenke ist.


Die Vorteile der Amboss-Schere
Wie schon erwähnt hat der Amboss den großen Vorteil, dass man mit wenig Energieaufwand dickere Äste schneiden kann. Außerdem sind diese Scheren härter, wesentlich robuster und deshalb für dickere Äste geeignet, z. B. bei

  • Obstbäumen
  • dicken Stauden oder Büschen
  • totem
    Holz

Die Nachteile der Amboss-Schere
Durch die starken Klingen der Amboss-Schere kommt es leider häufig vor, dass die Zweige abbrechen, zerquetscht werden, oder die Rinde des jeweiligen Baumes bzw. der jeweiligen Pflanze wird verletzt. Die Schnitte werden auch nicht so fein und glatt, wie das mit der Bypassklingen möglich ist.
Deshalb ist es ratsam, einen Amboss-Schneider nur bei abgestorbenem Holz zu verwenden, um gesunden Pflanzen keinen Schaden zuzufügen.


Astscheren kaufen

Bypass-Astscheren erfordern viel Kraft in den Handgelenken
Es gibt verschiedene Baumscheren-Hersteller, diese befinden sich überwiegend in Europa aber auch in Asien gibt es welche. Hier einige Lieferanten die sich in Deutschland bewährt haben:
  • Firma Felco in der Schweiz
  • Frima Löwe in Deutschland
  • Firma Gardena in Deutschland
  • Firma Fiskars in Deutschland
  • Firma Wolf in Deutschland
Es gibt noch viel mehr Anbieter, diese kann man im Internet miteinander vergleichen. Außerdem werden Astscheren mit den verschiedensten Klingen und Schnittleistungen angeboten, z. B. bis 55 mm oder bis 80 mm. Je nach Schnittleistung und Länge der Scheren variieren auch die Preise.
Bypass-Scheren liegen bei 20 bis 80 Euro. Amboss-Scheren liegen bei 30 bis

90 Euro.

Wissenswertes

Es gibt einige Hersteller, die bieten auch Astscheren mit Teleskopstangen an. Somit kann man die Handgriffe um bis zu 2 Metern verlängern. Dies ist sehr komfortabel, da man auch bei höheren Bäumen keine Leiter braucht. Allerdings ist dies auch mit einem extremeren Kraftaufwand verbunden, da der Schnitt mit einer Teleskopastschere mit Hilfe eines Seilzugs ausgeführt wird. Deshalb wird diese nur für kurze Arbeiten empfohlen, da das natürlich für Körper und Gelenke, zumindest auf Dauer, sehr anstrengend ist.

Außerdem ist noch zu erwähnen, dass es auch Gartenscheren für Linkshänder gibt. Diese werden speziell angefertigt und können in bestimmten Variationen auch etwas mehr kosten. Die Griffe von Gartenwerkzeugen werden heute häufig mit sehr farbigen Handgriffen angeboten. Dies dient nicht nur dem modernen Design, sondern schützt auch die Handgelenke. Außerdem sollen die Farben beim Wiederfinden der Astschere behilflich sein, wenn sie mal im wuchernden Gestrüpp verschwunden ist.

Material und Pflege

Die Edelstahlklingen von Baumscheren sind meistens eher unempfindlich. Allerdings werden die Schneidewerkzeuge mit der Zeit stumpf und dadurch werden die Schnitte unsauber, oder die Schere verhakt sich in den Zweigen. Es gibt spezielles Schleifwerkzeug und etliche Reinigungssprays, Öle, welche die Abnutzung des Werkzeugs verhindern und sogar vorbeugen können.

Fazit

  • Bei den Astscheren werden zwei Arten grundsätzlich unterschieden: Zum einen gibt es die einschneidige Variante. Hier wird die Schneide gegen einen feststehenden Amboss bewegt, ohne dass dabei das Schnittgut dabei gequetscht wird. Diese Variante wird auch als Amboss-Schere bezeichnet.
  • Zum anderen gibt es zweischneidige Astscheren. Diese funktionieren im Wesentlichen wie gewöhnliche Haushalts- oder Papierscheren. Wobei die Amboss- Astschere meist vorgezogen wird, da sie gerade mit dickeren Ästen besser zurechtkommt.

  • Es gibt zwei Varianten von Astscheren. Bei der einen bewegt man, wie bei den meisten Scheren die Griffe, wodurch die Schneide betätigt wird. Bei der anderen wird ein Seilzugsystem betätigt, wodurch sich die Schneide bewegt.
  • Hierbei gibt es Ausführungen, die auf das Ende eines Stiels montiert werden. Je länger der Stiel, umso geübter muss man mit dem Umgang sein, jedoch lassen sich so auch Äste in mehreren Metern Höhe beschneiden.

  • Die Schneiden der Astschere bestehen zum Teil aus Werkzeugstahl oder immer häufiger bei den höherwertigen Modellen aus beschichtetem Hartmetall. Die Beschichtung ist dabei so beschaffen, dass sich Baumharze und -säfte erst gar nicht auf der Schneide festsetzen oder sehr einfach entfernt werden können.