Rüttelsieb aus Holz, Metall

Rüttelsieb aus Holz, Metall

Beim Ausbringen von Kompost sorgt ein Rüttelsieb für eine feinere KompostmasseWas ist eigentlich das Wichtigste im Garten? Kommt drauf an, könnte man sagen, nämlich darauf, was Sie gerade im Garten tun. Wenn Sie mit einem schönen Schmöker unter dem Walnussbaum entspannen wollen, ist das Wichtigste zunächst die bequeme Liege unter Ihnen, wenn es jedoch zu regnen beginnt, wird die Dichte des Blätterdachs vom Walnussbaum wichtiger, bis Sie sich, Liege und Buch gerettet haben.

 

Wenn Sie jedoch zu den Gartenbesitzern gehören, die

mit Leidenschaft die verschiedensten Gewächse kultivieren, gibt es auf diese Frage nur eine und eine ganz klare Antwort: Das Wichtigste ist die Gartenerde, denn sie ist die unbedingte und während einer Pflanzsaison nicht sehr gut zu verändernde Grundlage dafür, dass Ihre Pflanzen gedeihen.

Ein gesunder Gartenboden braucht Kompost

 

Die Erde sei nicht gut zu verändern in der Saison? So ein Quatsch, denken Sie jetzt vielleicht, wozu hat unser weiser Schöpfer denn den Dünger gemacht, und düngen kann und muss ich genau in der Saison, in der die Pflanze aktuell wächst. Das ist zwar richtig, aber nicht der weise Schöpfer hat den Dünger gemacht, sondern im Fall der saisonal anzuwendenden Dünger war es die Industrie. Und die Industrie, die den Kunstdünger herstellt, hat sich als nicht ganz so weiser Schöpfer erwiesen, der Kunstdünger hat nämlich so manchen Nachteil:

  • Er wird auf Erdölbasis produziert, diese Produktion verbraucht sehr viel Energie (für eine Tonne Düngestickstoff braucht man rund 1,2 Tonnen Rohöl), und aus dem Boden dünstet der Kunstdünger Lachgas aus, das ist ein Gas, das ungefähr 300 Mal so schädlich für das Klima ist als unser bekanntestes Treibhaus-Gas Kohlendioxid.
  • Sie als Gärtner können bei der Dosierung dieser hochkonzentrierten synthetischen Dünger ganz schnell was falsch machen, was dann Ihre Pflanze ausbaden muss. Und für den Gartenboden sind die Kunstdünger auch nicht gut, weil sich in derart gedüngten Böden kein Humus anreichert, machen sie nach und nach den Boden unfruchtbar, ohne Nahrung geben die in der Erde lebenden Mikroorganismen irgendwann auf.
  • Der gut informierte Gärtner verwendet deshalb nie und nimmer Kunstdünger, sondern sorgt insgesamt für einen guten und lebendigen Boden in seinem Garten, und dazu braucht er unbedingt Kompost.

Das Rüttelsieb kann sich als „Wunderhilfe“ erweisen


Wenn ein lange mit Kunstdünger malträtiertes Areal vor einem Haus wieder in einen Garten verwandelt werden soll, mit einem Gartenboden, brauchen Sie dafür zu Beginn meist viel mehr Kompost, als Sie bei der normalen

href="http://www.hausgarten.net/gartenpflege.html">Gartenpflege gewinnen. Dann könnten Sie die Gewinnung von Kompostmasse beschleunigen, indem Sie eine Gründüngung vornehmen, möglichst mit Pflanzen, die zugleich den Boden "entgiften", also von den Kunstdünger-Rückständen befreien. Sonnenblumen sollen bei der Entgiftung sehr leistungsfähig sein, sogar, wenn ein Boden wirklich wegen Schwermetallbelastung entgiftet werden muss. Damit gewinnen Sie dann viel Material für den Kompost, und wenn Sie Ihren Komposthaufen gut aufbauen, nur gut zerkleinertes Material aufhäufen und zwischendurch immer wieder einmal Kompostbeschleuniger zugeben (den Sie sich übrigens unschwer selbst herstellen können), wird dieser Kompost nach einem halben Jahr schon gut reif sein.

Bei diesem Schnellverfahren sollten Sie jedoch damit rechnen, dass Sie den halbfertigen Kompost aussieben müssen, weil Sie nur so zu Komposterde

kommen, die dem Boden wirklich gut tut: Beim Sieben trennen Sie die reifen Teile des Komposts vom Material, das noch nicht fertig verrottet ist, denn wenn Sie das nicht tun würden, holt sich der unfertige Kompost den Stickstoff, den er zum Verrotten braucht, aus der Erde, die wird also erst  einmal noch ein wenig "ärmer". Dieses Sieben können Sie natürlich mit allen möglichen Handsieben versuchen.

Aber spätestens nach ein paar Stunden und ein paar Blasen an den Händen (von den Schmerzen in sonstigen Körperbereichen gar nicht zu reden) werden Sie die Idee, ein "alleine arbeitendes" Rüttelsieb zu verwenden, sicher recht sympathisch finden: Das Rüttelsieb ist ein elektrisch angetriebenes Gittersieb, das durch gleichmäßiges Rütteln die feinen (durchgereiften) von den groben (noch nicht verrotteten) Kompostbestandteilen trennt.

Rüttelsieb - Händler und Preise


Ein Rüttelsieb auf einem etwa ein Meter hohen Gestell mit einem Siebgitter von 70 x 40 cm kostet etwa 300,- Euro. Diese Höhe ist für einen normalgewachsenen Gärtner gut zu bedienen, und vor allem ist die Gitterfläche groß genug, sodass Sie mit der Schaufel keine Zielübungen machen müssen.

Wenn Sie den Kompost aufgeschaufelt haben, setzen Sie mit dem Einschalten den ganzen Gitterkorb in eine rüttelnde Bewegung, die nun dafür sorgt, dass das Gerät "brav vor sich hinsiebt". Sie müssen eigentlich nur beobachtend dabei stehen, denn die Masse wird auch automatisch zum Auswurf transportiert.

Verzichtbar sind Rüttelsiebe für Gärtner mit wenig KompostvorratEs gibt natürlich kleinere und größere Geräte, und mit jedem Gerät bekommen Sie einige unterschiedliche Siebgitter, damit Sie je nach Zusammensetzung der zu siebenden Masse auswählen können. Das bedeutet auch, dass Sie mit einem Rüttelsieb noch ganz andere Siebarbeiten erledigen können, die in Ihrem Garten z. B. beim Bau oder nach der Ernte anfallen, Sie müssten sich nur erkundigen, ob die jeweils benötigten Siebe beim jeweiligen Hersteller verfügbar sind.

Rüttelsiebe bekommen Sie bei vielen Gartenfachhändlern, oder bei Händlern, die auch Landwirtschaftsgeräte und Geräte für die Forstwirtschaft vertreiben, z. B. über das Internet bei der DEMA Vertriebs-GmbH aus 74547 Übrigshausen unter www.dema-handel.de.

Obwohl wir hier jetzt nur den Fall beschrieben haben, in dem ein Rüttelsieb wohl schon fast als "lebensrettend" eingestuft werden kann, soll nicht verschwiegen werden, dass ein Rüttelsieb wohl auch Gärtner zum Lächeln bringen wird, die "nur ein paar Kilo frisch gesiebte Komposterde" brauchen. Nur der Ökogärtner mit viel Erfahrung kann auf einen solchen Helfer ebenso lächelnd verzichten - sein Kompost wird so gekonnt zusammengesetzt und bekommt so viel Zeit zum Reifen, dass er ganz ohne Rütteln zu superfeiner Komposterde verrottet.