Bauanleitung für eine Terrassenüberdachung

Bauanleitung für eine Terrassenüberdachung

Terrassenüberdachungen kann man mit einigem handwerklichen Geschick und der Hilfe von Freunden oder der Familie selber bauen. Wichtig zu wissen ist,  ob die Überdachung als Sonnen- oder Regenschutz benötigt wird. Eine Terrassenüberdachung um bei Regen draußen zu sitzen, muss massiv sein, eine, welche die Sonne abhalten soll, kann aus einem Gerüst und Sonnensegeln oder Jalousien bestehen, die nicht massiv sein müssen. Ganz im Gegenteil, unter einem Glasdach beispielsweise staut sich die Hitze.

Nun kann eine Terrassenüberdachung kaum ohne eine gute Bauanleitung gebaut werden, egal ob es sich um einen Bausatz handelt,

oder alles selbst gemacht wird. Kauft man im Bau- oder Fachmarkt den Bausatz, bekommt man die Bauanleitung mitgeliefert. Für den Eigenbau kann man bei einem Fachmann eine Anleitung in Auftrag geben, das kostet aber meist allerhand. Preiswerter ist es, eine komplette Bauanleitung im Internet zu ersteigern oder zu kaufen. Schon ab 10 Euro ist man da dabei. Man sendet die Maße der geplanten Terrassenüberdachung an
den Verkäufer und erhält dann eine detaillierte, bemaßte, technische Werkzeichnung (Abbundplan). Dazu ist jeder Balken einzeln abgebildet und bemaßt. Man bekommt außerdem eine Drauf- und Seitenansicht und einen Querschnitt. Die benötigten Materialien werden aufgelistet. Dabei ist auch eine Flächengrafik mit der ermittelten Dachfläche und eine Kantengrafik mit den dazugehörigen Dachkantenlängen. Das ist eine sehr preisgünstige Variante, an eine Bauanleitung für die eigene Terrassenüberdachung zu gelangen. Die ganze Konstruktion muss an der Hauswand verankert werden, dass ist die einzige geforderte Bedingung.

In Internetforen werden nützliche Informationen zum Bau einer Terrassenüberdachung angeboten. Der eine oder andere, der solch einen Bau schön getätigt hat, kann vielleicht auch mit einer Bauanleitrung dienen. Fragen kostet ja nichts. Vielleicht existiert auch in der Nachbarschaft noch ein Plan, bei Nachbarn, die auch eine Terrassenüberdachung gebaut haben. Meist ist es nicht schwierig, Hilfe zu finden.

Wichtig vor Baubeginn ist aber, sich das Bauvorhaben von den Behörden absegnen zu lassen. Auch die Nachbarn darf man nicht vergessen. Nicht das die sich dann über den Bau beschweren und Sie Ärger bekommen. In einigen Bundesländern nehmen es die Ämter sehr ernst und man benötigt eine Baugenehmigung, die erst nach einer Ortsbesichtigung erteilt wird. Oft muss man Abstriche von seinen Plänen hinnehmen, aber dass ist immer noch besser, als wenn man die Aufforderung bekommt, die Überdachung zu entfernen.