Bauplan einer Terrassenüberdachung

Bauplan einer Terrassenüberdachung

Eine Terrassenüberdachung schützt den Freisitz zwischen den Innenräumen des Wohnhauses und dem angrenzenden Garten vor Witterungseinflüssen und zu starker Sonneneinstrahlung. Bei einer massiven Überdachung kann die Terrasse auch bei Regen genutzt werden.

Mit einem guten Bauplan stellt der Eigenbau der Terrassenüberdachung in der Regel kein Problem mehr dar. Wichtig ist, sich vor Baubeginn beim Bauamt zu erkundigen, ob eine Baugenehmigung notwendig ist. Baurechtlich begünstigte Überdachungen sind mit dem Gebäude nicht konstruktiv verbunden, sind auf dem eigenen Grundstück mindestens zweiseitig offen und müssen bei beidseitigen Grenzen dreiseitig offen sein.
Also, besser vorher nachfragen, als wenn

einem später der Bescheid ins Haus flattert, dass die Terrassenüberdachung zu entfernen ist.

Wenn man einen Bausatz erwirbt, ist ein Bauplan beigelegt. In diesem wird Schritt für Schritt erläutert, wie vorgegangen werden muss und welche Werkzeuge wofür genutzt werden sollen. Wenn man sich an diesen Bauplan hält kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Günstig ist, wenn man ein paar hilfreiche Hände zur Verfügung hat, die mit anpacken, die Halten und
Stützen und einem mit Rat und Tat zur Seite stehen. So ist ein solcher Aufbau schnell bewältigt. Abends kann man als Dankeschön gleich die neue Überdachung mit einem zünftigen Grillfest einweihen und sich so bei den Helfern bedanken.

Wer seine Terrassenüberdachung allein bauen möchte, sollte das nicht ohne Bauplan tun, es sei denn, man ist selbst ein Fachmann. Baupläne kann man sich von Architekten und anderen Fachleuten erstellen lassen und dafür viel Geld bezahlen. Man kann aber auch im Internet suchen. Dort werden allerhand preisgünstige Pläne angeboten, zum Teil fertig, zum Teil aber auch noch nach speziellen Wünschen anpassbar. Diese Baupläne für Terrassenüberdachungen sind schon ab etwa 10 Euro erhältlich. Man muss seine gewünschten Abmessungen einsenden und danach passend wird der Plan erstellt. Man erhält dann eine detaillierte, bemaßte, technische Werkzeichnung (Abbundplan). Dazu ist jeder Balken einzeln abgebildet und bemaßt. Man bekommt außerdem eine Drauf- und Seitenansicht und einen Querschnitt. Die benötigten Materialien werden aufgelistet. Dabei ist auch eine Flächengrafik mit der ermittelten Dachfläche und eine Kantengrafik mit den dazugehörigen Dachkantenlängen. Nach diesem Bauplan kann man eine Überdachung in Eigenregie in Angriff nehmen.

Wer für seine Terrassenüberdachung solch Extravaganz wie den Einsatz von Solarzellen plant, sollte sich natürlich an einen Fachmann wenden und nicht unbedingt versuchen, das allein durchzuziehen.