Garten-Beetbegrenzung aus Holz, Metall, Kunststoff

Garten-Beetbegrenzung aus Holz, Metall, Kunststoff

Wer in seinem Garten klare Grenzen ziehen möchte, der entscheidet sich für eine Garten-Beetbegrenzung, die aus Holz, Metall oder Kunststoff bestehen kann.

Durch eine solche Garten-Beetbegrenzung kann aber nicht nur Blumenbeete oder der Nutzgarten optisch eingegrenzt werden, sondern man kann auch den Rasen in seine Grenzen weisen.

Zudem sieht es einfach nur ordentlich und strukturiert aus und man kann eventuell auch den einen oder anderen Eyecatcher schaffen, wenn man geschickt die Garten-Beetbegrenzung aus Holz, Metall, Kunststoff integriert.

Garten-Beetbegrenzung

aus Holz


Holz bewährt sich im Außenbereich immer wieder und so erstellen sich viele Menschen auch eine Garten-Beetbegrenzung aus Holz. Holz ist einfach zu verarbeiten, es gibt zig verschiedene Holzsorten und der Preis kann sich auch sehen lassen.

Jedoch muss man bei Holz auch wissen, dass es im Laufe der Jahre verrotten kann, wenn man sich nicht um einen entsprechenden Holzschutz kümmert. So sollte man auch die Garten-Beetbegrenzung aus Holz mindestens einmal im Jahr mit einem Holzschutzlack versehen, um die Lebensdauer zu verlängern.

Im Baumarkt, im Holzfachhandel sowie in entsprechenden Shops im Internet kann man eine Garten-Beetbegrenzung aus Holz kaufen. Meist handelt es sich dabei um
href="http://www.hausgarten.net/arbeit-im-garten/weitere/betonpalisaden-setzen.html">Palisaden, die man auch in unterschiedlichen Größen kaufen und als Beetbegrenzung mixen kann. So lässt sich aus das ganze Vorhaben ein wenig auflockern und wird zu einem echten Hingucker im Garten.

Garten-Beetbegrenzung aus Metall

Arbeiten mit Metall sind nicht immer unbedingt gut für den Laien geeignet, denn mitunter muss man hierbei Schweißen oder andere handwerkliche Arbeiten erledigen, die umfangreicher sind und nicht jedem in die Wiege gelegt sind.

Jedoch gibt es auch fertige Garten-Beetbegrenzungen aus Metall, die einfach an der Beetkante in das Erdreich gesteckt werden. Meist handelt es sich hierbei um kleine Zäune, die nicht höher als rund 30 Zentimeter sind. Durchgesetzt haben sich hier die Farben weiß oder schwarz, wobei auch eine silberfarbene Garten-Beetbegrenzung aus Metall erhältlich ist.

Kaufen kann man solche kleinen Zäunchen in der Gartenabteilung eines gut sortierten Baumarktes. Alternativ dazu kann man auch einem Gartenfachcenter einen Besuch abstatten oder sich im Internet nach einer Garten-Beetbegrenzung aus Metall umschauen.

Garten-Beetbegrenzung aus Kunststoff

Die Garten-Beetbegrenzung aus Kunststoff ist die günstigste Alternative, hält aber nicht immer ein Leben lang. Weit verbreitet sind dabei grüne Rosetten, die einfach an der Beetkante in den Boden gesteckt werden.

Bei einem saftig grünen Rasen sind diese Kanten fast gar nicht zu sehen und bieten daher eine saubere und ordentliche Beetkante. Leider verbleicht eine solche einfache Garten-Beetbegrenzung aus Kunststoff durch die Sonneneinstrahlung mit der Zeit und auch starker Frost kann diesen dünnen Kunststoffbahnen schwer zusetzen.

Wesentlich robuster sind Palisaden in Holzoptik, die aus Polymer hergestellt sind. Sie sind in vielen verschiedenen Farben erhältlich und für den Laien kaum von echtem Holz zu unterscheiden. Jedoch hat diese Form von Garten-Beetbegrenzung aus Kunststoff auch ihren Preis. Rund 50 Euro pro laufenden Meter muss man hierfür kalkulieren.