Weidenmatte als Sichtschutz befestigen - Vor- & Nachteile

Weidenmatte als Sichtschutz befestigen - Vor- & Nachteile

Weidenmatten werden als Sichtschutz gern an Balkongeländern befestigt. Ebenso kann aber auch ein gewöhnlicher Zaun auf der Grundstücksgrenze mit ihnen verkleidet werden, um ihn etwas schöner zu gestalten.

sichtschutz4 flEine weitere Einsatzmöglichkeit sind solche Stellen im Garten, an denen Geräte, Mülleimer oder der Komposthaufen stehen, die man von der Terrasse nicht unbedingt sehen möchte. Weidenmatten schützen aber nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern auch vor Wind und Schmutz von der Straße

und in gewissem Maß auch die Pflanzen vor der Kälte im Winter.

Vorteile der Weidenmatten

Weidenmatten sind ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff und damit sehr umweltfreundlich. Diese Matten werden aus Weidenruten hergestellt, die einmal jährlich von den Weidenbäumen geschnitten werden und daher ständig nachwachsen. Weil sie unbehandelt bleiben, ist auch die spätere Entsorgung absolut problemlos und kann gegebenenfalls sogar auf dem eigenen Komposthaufen stattfinden.

Weidenmatten haben ein natürliches und lebendiges Aussehen, das auf den kleinen Abweichungen der einzelnen Ruten beruht. Sie passen daher gut in den Garten. Anders als Sichtschutzwände aus industriellen Materialien,
wirken sie nicht wie ein Fremdkörper und harmonieren mit jeder Art von Bepflanzung. Zum Verweben der einzelnen Ruten benutzt man in der Regel verzinkten Draht oder Edelstahldraht, die beide den Vorteil haben, dass sie nicht rosten. Diese Drähte werden meist im Abstand von zehn Zentimetern gesetzt, um der Matte die nötige Stabilität zu verleihen. Weidenmatten gibt es in vielen verschiedenen Abmessungen bis hin zu einer Höhe von zwei Metern und je nach Weidenart, von denen die Ruten geschnitten wurden, in helleren und dunkleren Farbtönen. Auf die gewünschte Länge lassen sie sich ganz einfach mit einer Drahtschere schneiden.

Weidenmatten sind flexibel und können daher in jeder gewünschten Form aufgestellt werden. Hierzu werden sie entweder an einem vorhandenen Zaun oder Geländer oder an vorher gesetzten Holzpfosten befestigt. Die Matten werden dort ganz einfach mit Draht oder Kabelbindern befestigt und lassen sich genauso einfach wieder entfernen, wenn sie nicht mehr gebraucht oder an einer anderen Stelle im Garten benötigt werden. Besonders vorteilhaft ist die einfache Befestigung dieser Matten auf Balkonen in Mietwohnungen, wo keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden dürfen. Auch Rundungen oder geschwungene Linien sind mit Weidenmatten problemlos zu verwirklichen.

sichtschutz-zaun flNachteile der Sichtschutzmatten aus Weide

Weil es sich bei den Weidenruten, die zu Matten verarbeitet werden, um ein natürlich gewachsenes Material handelt, fallen die einzelnen Ruten in ihrer Farbe und Dicke immer ein wenig unterschiedlich aus und sind im unteren Bereich oft etwas dicker als oben. Hierdurch kann es vor allem im oberen Bereich zu Lücken kommen, sodass der Sichtschutz nicht ganz blickdicht ist.

Ein weiterer Nachteil der Weidenmatten besteht in ihrer Anfälligkeit gegen die Einflüsse des Wetters. Sie verwittern mit der Zeit und müssen daher meist nach einigen Jahren erneuert werden. Auch die Befestigung mit einfachen Drähten oder Kabelbindern und die Drähte, mit denen die einzelnen Ruten aneinander gebunden werden, ist nicht unbedingt jedermanns Geschmack.