Staudenstützen

Staudenstützen

Staudenstützen kommen bei locker wachsenden Stauden zum Einsatz, die gestützt werden müssen, damit sie Halt finden und nicht auseinander fallen. Auch schützen die Stützen vor Windbruch.

strauch-pflanzen2_flBesonders hoch wachsende Stauden wie Rittersporn müssen beizeiten aufgebunden werden, damit sie bei Wind und Regen nicht umfallen.

Staudenstützen gibt es in verschiedenen Ausführungen und unterschiedlichen Größen. Man bringt sie am besten schon dann aus, bevor sich die Stauden so üppig entwickeln, damit die einzelnen Triebe und Blätter gleich richtig in die Stützen hineinwachsen. Wenn man sie zu spät aufstellt, muss

man die Pflanzenteile einfädeln und biegen, damit sie hineinpassen und da kann es passieren, das Teile abbrechen und das ist doch immer schade.

Staudenstützen sollten witterungsbeständig sein, da sie sich viele Monate im Freien befinden. Am besten ist nicht rostender, verzinkter Stahl geeignet. Viele haben noch einen Kunststoffüberzug. Manche Stützen sind ganz aus Kunststoff. Sie sind zerbrechlich, man muss vorsichtig mit ihnen umgehen.
Sie erfüllen aber ebenfalls ihren Zweck und sind oft deutlich preiswerter. Es gibt auch Staudenstützen aus Naturmaterialien, z.B. aus Manilarohr, einer Schlingpflanze. Auch Weidenruten eignen sich für so ein Gestell, ebenso wie Bambus und Holz.

Bei der Befestigung ist darauf zu achten, dass man beim Einstecken in die Erde nicht die Wurzeln der Pflanze verletzt.

Staudenstützen selber machen

Staudenstützen kann man leicht selber machen. Weidenruten eignen sich gut dafür. Allerdings halten die meist nur eine oder zwei Gartensaisons durch. Man muss sie in die Erde stecken und das führt zu Verwitterung. Allerdings ist das Material meist kostenlos, die Arbeit nicht schwierig oder zeitaufwändig, trotz allem günstig. Man kann sich jedes Jahr neue basteln.

Haselreiser als Stützestrauch-pflanzen_fl

Haselreiser steckt man ringförmig um die Pflanze in den Boden, bevor diese ¾ ihrer Endgröße erreicht hat. Der Abstand von der Pflanze muss groß genug sein, dass deren Wurzeln nicht verletzt werden.  Die Reiser werden im rechten Winkel in Form eines Geheges nach innen gebogen. Die Pflanze wächst das Gestell zu.

Preise

Staudenstützen gibt es schon ab wenigen Euro. Wenn man allerdings etwas exklusivere Modelle möchte, muss man wesentlich mehr bezahlen. Bis zu 50 oder gar 80 Euro pro Stück sind möglich. Dafür hat man dann aber auch eine sehr schön gearbeitete Staudenstütze. Lange hat man aber meist nichts von dem schönen Stück, denn die Ornamente verschwinden schnell hinter den Pflanzenteilen.