Gartenfahne - bunte Gartendeko auch im Winter

Gartenfahne - bunte Gartendeko auch im Winter

Gartenfahnen stammen aus dem asiatischen Lebensraum. Sie werden dort für traditionelle Veranstaltungen und Feiern eingesetzt. Inzwischen erfreuen sie auch uns mit ihren Farben, obwohl wir Europäer nicht so viel Wert auf die Bedeutung der Farben legen. Für die Asiaten bedeuten sie folgendes: Weiß steht für Reinheit, Rot für Mut, Blau für Ruhm, Gelb für Ewigkeit, Grün für Frieden und Schwarz für Macht.

Für uns ist die Erinnerung an den letzten Urlaub wichtiger und die frische Farbe im Garten. Außerdem könnte ja der Nachbar denken, man war auf

Bali, dabei stammt die Fahne nur aus dem Baumarkt um die Ecke.

Gartenfahnen sorgen für frische Farbe im Garten. Das Material ist in der Regel wie Fallschirmseide. Es ist widerstandsfähig und glänzt leicht, was die Intensität der Farben noch unterstützt. Man kann die Fahnen meist ganzjährig
im Freien belassen. Sie trotzen Wind und Wetter, wenn sie richtig befestigt sind.

Im Winter, wenn der Garten bei uns grau und trist aussieht, bringen diese Gartenfahnen Farbe ins Spiel. Sie leuchten untereinander um die Wette. Besonders schön wirken sie in Gruppen, aber auch einzelne sorgen schon für Abwechslung. Für die Weihnachtszeit gibt es spezielle Zipfelmützen in Form der so genannten Balifahnen. Sie sehen aus wie Weihnachtsmannmützen und sind in rot mit weiß oder weiß mit rot erhältlich.

Wichtig für die Gartenfahnen sind die Masten oder Stangen zur Befestigung. Die verschiedenen Fahnen benötigen unterschiedliche Befestigungen. Die oben erwähnten Balifahnen brauchen einen oben gebogenen Mast, wogegen man für so genannte Schleierschwänze Teleskopstangen nutzt. Diese sind aus Aluminium, die Masten für Balifahnen aus Glasfasern. Beide Materialien sind sehr haltbar und fest. Die Stangen werden mit Hilfe einer Bodenhülse, die am besten einbetoniert wird gehalten.