Japanlampe: schöne japanische Gartendeko

Japanlampe: schöne japanische Gartendeko

Japanlampen sind Lampen, welche im Stil eines japanischen Hauses bzw. Tempels aufgebaut werden. Ein weiterer Name für Japanlampen ist Pagode, abgeleitet von turmartigen Gebäuden, die man in einigen asiatischen Ländern findet.

japanischer-garten4 flJapanlampen aus Sandstein & Holz

Bevorzugtes Material für Japanlampen ist Sandstein. Das liegt daran, dass dieses im Freien schnell eine Patina bildet, die sehr natürlich anzusehen ist und der Japanlampe noch mehr exotischen Hauch verleiht.

Allerdings ist Sandstein nicht frostsicher. Die Japanlampe
refresh function: googletag.pubads().refresh([gptadslots[5]]) -->
ist somit im Winter entweder am besten im Haus aufgehoben oder wird mit einem speziellen Spray behandelt. Es gibt aber auch Japanlampen aus Holz.
 
Aufbau der Japanlampe

Die Japanlampe besteht aus mehreren Stockwerken, oft sind es ein bis drei Etagen. Es können aber auch bis zu 5 Stockwerke sein. Diese werden normalerweise lose aufeinander gestellt ohne Verwendung eines Befestigungsmittels. Aufgrund des oftmals verwendeten Sandsteins bringt eine Japanlampe ein gewisses Eigengewicht mit, so dass eine Verbindung durch Kleben oder ähnlichem nicht notwendig ist.

Hübsch: Japanlampen in Teichnähe

Im Garten sind Japanlampen eine echte Augenweide. Natürlich passen sie am besten in einen japanischen Garten, aber auch andere Gärten können mit einer Japanlampe verschönert werden. Sehr schön sehen sie ebenfalls an einem Teich aus. Idealerweise ist dieser mit Kois besetzt, das muss aber nicht sein, eine Japanlampe ist auch für jeden anderen Gartenteich eine Zierde. Die Japanlampe kann auch optimal mit Bonsais kombiniert werden.