Rankei-Laterne aus Granit

Rankei-Laterne aus Granit

Eine Rankei-Laterne gehört ebenfalls zu den japanischen Elementen, mit denen man seinen Garten verschönern kann.

Rankei-Laternen in Gewässernähe

Sie wird bevorzugt an Teichen aufgestellt. In Japan steht sie in diesem Zusammenhang eng mit Koi-Teichen in Verbindung bzw. mit den traditionellen Wasserbecken in Teehäusern, hinter welchen stets eine Steinlaterne aufgestellt wurde. Die Rankei-Laternen sollen eine ruhige, würdevolle Stimmung schaffen.

japanischer-garten2 flAuch in deutschen Gärten zu finden: die Rankei-Laterne aus Granit

Da asiatische Elemente inzwischen auch in
refresh function: googletag.pubads().refresh([gptadslots[5]]) -->
unseren Breitengraden überaus beliebt sind, findet man Rankei-Laternen zunehmend ebenfalls in deutschen Gärten oder auf Balkonen oder Terrassen. Das beliebteste Material für Rankei-Laternen ist Granit. Dieses ist vor allen Dingen wetterbeständig, so dass die Rankei-Laterne das ganze Jahr über den Garten zieren kann.

Außerdem bringt sie durch ihr massives Material eine gute Standfestigkeit mit. Eine Befestigung sollte aber trotzdem erfolgen. Dafür eignet sich am besten spezieller, frostsicherer Steinkleber.

Ebenfalls erhältlich: Rankei-Laternen aus Sandstein & Beton

Weitere Werkstoffe für Rankei-Laternen sind Sandstein oder einfach nur Beton. Ferner kann man aus verschiedenen Farbvariationen wählen. Am natürlichsten sind Rankei-Laternen aus Granit oder Sandstein, die nach einer gewissen Zeit Patina ansetzen. Das verleiht der Laterne ein antikes Aussehen.

Genereller Aufbau

Eine Rankei-Laterne besteht aus drei Teilen: einem breiten Fuß, aus dem ein Arm nach oben geht, auf welchem wiederum ein typisch asiatisches Haus angebracht ist. In diesem Haus werden die Leuchtmittel eingesetzt.