Vogeltränken - aufstellen und pflegen

Vogeltränken - aufstellen und pflegen

Vogeltränken sind nicht nur eine hübsche Dekoration im Garten oder auf der Terrasse, sondern auch sehr nützlich für die gefiederten Freunde.

Wer sich eine Vogeltränke anschaffen will, muss wissen, dass es nicht nur auf die Optik ankommt, sondern dass auch beim Aufstellen und bei der Pflege der Vogeltränke einiges zu beachten ist.

Wenn man sich für den Kauf einer fertigen Vogeltränke entscheidet, kann man diese in Gartencentern, Baumärkten oder entsprechenden Onlineshops erwerben. Die bereits fertigen Vogeltränken können aus den unterschiedlichsten Materialien

gefertigt sein. Vor allem Vogeltränken aus Holz müssen mindestens einmal im Jahr mit einer speziellen Holzlasur bearbeitet werden, damit sie die
Witterungsverhältnisse überstehen können. Entscheidet man sich für eine Vogeltränke aus Sandstein oder Granit, gibt es bei der Pflege nichts zu beachten. Nur sollte man, falls nicht gewünscht, Ansätze von Moos hin und wieder entfernen.

Wer ein Unikat haben möchte und dafür aber nicht mehrere hundert Euro investieren will, kann sich eine Vogeltränke auch selbst bauen. Hierzu kann man mit wenigen Materialien einen individuellen Blickfang im Garten herstellen. Um die Vogeltränke selbst zu bauen, reicht ein Tonuntersetzer, der wasserdicht sein muss, flache Steine aus einem Bastelgeschäft, Fugenmasse und Fliesenkleber.

Der Fliesenkleber wird dünn auf den Tonuntersetzer aufgestrichen und die Steine werden darauf gelegt und angedrückt. Dann muss man warten, bis der Fliesenkleber vollständig getrocknet ist, damit man anschließend die Fugenmasse zwischen den Steinen verteilen kann. Die Vogeltränke wird dann auf einem hohen Pfosten oder Pfahl befestigt. Die Höhe sollte so bemessen sein, dass Tiere wie Katzen oder Marder nicht an die Vögel herankommen können. Eine andere Möglichkeit zum Aufstellen einer Vogeltränke ist die sogenannte Hängemethode. Hierbei wird die Vogeltränke mittels einer Kette oder eines Seils am Dach befestigt und hängt dann frei in der Luft, sodass auch hierbei Marder und Katzen keine Chance haben, an die Vögel heranzukommen.