Miniaquarium - Fische, Garnelen züchten

Miniaquarium - Fische, Garnelen züchten

Miniaquarien nehmen in deutschen Haushalten immer mehr zu, denn der Platz, den sie benötigen, ist gering und auch die Anschaffungskosten sind weniger als bei herkömmlichen Aquarien in gewohnter Größe. Um aber einen genauen Einblick in das Thema Miniaquarium zu geben, muss erst einmal geklärt werden, was das überhaupt ist.

Was ist ein Miniaquarium?

Im Grunde ist das Miniaquarium ein Aquarium wie jedes andere auch, einzig die Größe ist anders. Und hier zählen alle Becken mit einem Inhalt zwischen 3 und 50 Litern zu den Miniformaten. Die Kantenlänge des

Beckens umfasst dabei weniger als 60 Zentimeter. Manche Experten nehmen eine zusätzliche Unterteilung vor, sie nennen dann die kleinsten der Miniaquarien Nanobecken.

Auch die bekannten Glaskugeln kann man in diese Kategorie unterbringen, sie finden meistens einen dekorativen Zweck auf dem Schreibtisch oder auch im Küchenregal.

Der Zweck der Miniaquarien liegt in der Dekoration und auch in der Aufgabe, etwas am Leben erhalten zu wollen, wobei der Lebensraum wirklich extrem eingeschränkt ist, um Fische zu halten, aber dazu später mehr.

Ausstattung eines Miniaquariums

Die Pflege eines Miniaquariums ist, entgegen der weitläufigen Meinung, recht umfangreich. Es handelt sich hierbei um keine gute Möglichkeit, als Anfänger in die Aquaristik einzusteigen, denn mitunter ist der Pflegeaufwand viel größer als bei normal großen Becken.

Wird in einem kleinen Aquarium zum Beispiel das Wasser nicht rechtzeitig gewechselt oder faule Pflanzenreste nicht weggesammelt, dann kann das gesamte System innerhalb kürzester Zeit umkippen, während ein großes Aquarium leichter den einen oder anderen Fehler verzeiht.

Ansonsten kann man die Ausstattung und auch die Arbeitsgänge durchaus mit dem großen Becken vergleichen. Was benötigt wird, ist zum Beispiel eine Beleuchtung. Diese wird dimensioniert auf die Größe des Aquariums und die Lichtdauer wird abhängig von den Bewohnern gemacht.

/>Außerdem ist eine passende Einrichtung wichtig, hierzu gehören Kies, Wurzeln, verschiedene Pflanzen und andere Dekoelemente - je nachdem, wie der Platz vorhanden ist und der persönliche Geschmack aussieht.

Zu guter Letzt dürfen die Vorkehrungen zum Heizen und zum Wasserfiltern nicht fehlen - eben genauso wie bei den großen Aquarien.

Am Rande sei noch bemerkt, dass man all diese Technik sicherlich nicht in eine kleine Glaskugel bekommt. Aber dann gehören hier auch keine Fische oder Garnelen hinein, der Platz wäre ohnehin zu eng. Hier müssen einige Pflanzen zur Deko reichen, was aber auch eine optisch sehr reizvolle Variante ist.

Die richtigen Bewohner für das Miniaquarium

An dieser Stelle sollte man sich einmal bewusst machen, dass man zwar Lebensraum für Tiere schaffen möchte, sie aber gleichzeitig auch gewaltig einengt. Der Handel hält kaum geeignete Fische bereit, die in ein Miniaquarium einziehen können und sich dann auch noch wohl fühlen. Hier sollte man genau hinterfragen, wie viel Platzbedarf ein Fisch hat und ob er in Gesellschaft leben muss. Meistens ist es aber besser, von der Fischhaltung in Miniaquarien abzusehen.

Eine andere perfekte Möglichkeit ist da die Haltung und Züchtung von Garnelen. Möglich sind hier Arten wie Großarmgarnelen, die in die größeren Becken sollten und auch Zwerggarnelen, die nur etwa 3 Zentimeter groß werden.

Die rote Zwerggarnele zum Beispiel bleibt mit 25 Millimetern recht

klein und ist außerdem relativ anspruchslos. Ihr reichen ein Kiesgrund, eine Pflanze zum Verstecken, vielleicht noch eine Wurzel und eine Wassertemperatur von 15-26 Grad Celsius. Bei optimaler Haltung gibt es hier auch reichlich Nachwuchs, der sich alle 4 Wochen einstellt. Bei regelmäßiger Fütterung wachsen die Kleinen auch recht schnell heran.

Eine andere Art ist die Red Fire Garnele, die zudem mit ihren leuchtenden Farben für ein schönes Aussehen sorgt. Diese Garnelen sind darüber hinaus recht genügsam, ihnen reichen eine Wassertemperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius und ein PH-Wert zwischen 6 und 8.

Fazit

Bestens zur Dekoration geeignet, sind Miniaquarien sehr beliebt. Allerdings sind sie nicht für jedes Lebewesen geeignet. Wert sollte man auf optimale Haltungsbedingungen der Tiere legen und vielleicht wäre da am Ende ein großes Aquarium doch die bessere Wahl. Zur Garnelenzucht aber sind die kleinen Becken gut zu gebrauchen.