Bauerngärten 2013 anlegen & gestalten

Bauerngärten 2013 anlegen & gestalten

Die Gartenaufteilung

Die Planung und Gestaltung eines Bauerngartens hängt von den örtlichen Begebenheiten ab. Bei einem Entwurf sollten alle Gartenbereiche wie Treppen, Terrassen, Lagerplätze, Brunnen, Teiche, Schuppen und Pflanzungen berücksichtigt werden.

Der Bauerngarten soll optisch schön, nützlich und praktisch sein. Daher wird der Garten auch mit diesem Ziel geplant.

Der Gestaltungsstil des Gartens sollte an die Umgebung und eventuell vorhandene Gebäude angepasst sein. Größenverhältnisse, Formen der Wegen, Terrassen, Rasenflächen und Beete lassen sich am besten planen, wenn man das Grundstück auf

dem Papier zunächst in drei Zonen aufteilt. Die erste Gestaltungszone bezieht sich auf den Bereich um das Gebäude herum. Dieser Bereich ist für verschiedene Elemente reserviert, die mit einbezogen werden sollen. An ländlichen Häusern oder Gartenlauben kommen Spaliere mit Rankpflanzen wie Kletterhortensien, Hopfen und Efeu besonders gut zur Geltung. Die Bepflanzung am Haus kann üppig sein, sollte jedoch in der Farbe und Form zum Gebäude passen. Ein altes Wagenrad aus Holz unterstreicht den Stil des Gebäudes und die Bepflanzung. Einfach an die Fassade gelehnt, entfaltet es große Wirkung. Alte Steintöpfe, Milchkannen, Holz- oder Kaffeehaustühle sind weitere Elemente, die sich harmonisch in den Bereich um das Haus einfügen.

Die zweite Gartenzone eignet sich für den Erholungsbereich, wobei natürlich auch hier die Größe des Gartens sowie der Charakter eine wesentliche Rolle spielen. In diesem Bereich befindet sich der Übergang vom Zier- zum Landschaftsgarten. Bietet der Garten ausreichend Platz, kann hier ein Gartenteich gestaltet werden. Auch Kräuter- und Gemüsebeete dürfen bei der Planung eines Bauerngartens nicht fehlen. Der Standort dieser Nutzpflanzen sollte jedoch ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen. Die Gartenbepflanzung sollte zur dritten Gestaltungszone hin immer natürlicher werden, damit sich die Bepflanzung an der Grundstücksgrenze harmonisch mit der Natur verbindet. Auf diese Weise entsteht eine natürliche Grenze, die kaum auffällt oder wahrgenommen wird.

Es gibt spezielle Fachliteratur, die zahlreiche Gartengestaltungstipps und Ideen, von der Planung bis zur Umsetzung bereithält. Wer sich die
Gestaltung eines Bauerngartens nicht selber zutraut, kann sich auch bei Garten- und Landschaftsbau Firmen fachmännisch beraten lassen. Generell ist die Gartenarchitektur entscheidend für eine erfolgreiche Gestaltung.

Verschiedene Möglichkeiten zur Befestigung von Gartenwegen- und Flächen

Es gibt verschiedene Materialien, die sich zur Befestigung von Flächen, Wegen und Beeteinfassungen in ländlichen Gärten eignen. Grundsätzlich sollten Pflasterflächen in Bauerngärten nicht zu großzügig gestaltet werden. Dadurch kann der Charme eines ländlichen Gartens schnell verloren gehen. Besonders natürlich und reizvoll wirkt es, wenn man verschieden große Natursteinplatten verwendet. Füllt man die Fugen mit Erde auf, so können sich Gräser und Wildblumen darin ansiedeln. Auch Granitsteinpflaster oder vorgefertigte Bodenplatten eignen sich für die Weggestaltung oder Beeteinfassung. Die jeweiligen Steine und Platten sollten farblich warm und gedeckt sein, damit sie sich stimmungsvoll in das Gesamtbild des Bauerngartens einfügen.

Schattenpflanzen

Verfügt der Bauern,- Natur,- oder Landgarten über einen üppigen Baumbestand, ist der Lichteinfall begrenzt. Das wirkt sich nicht besonders positiv auf die übrige Gartenbepflanzung aus. Es gibt jedoch auch Pflanzen, die im Halbschatten und teilweise sogar im Schatten gedeihen. Diese Pflanzen haben sich nach und nach ihren Lebensbedingungen angepasst, indem sie große Blätter entwickelt haben. Dazu gehört zum Beispiel die Funkie, mit ihren

vielen verschiedenen Formen. Aber auch der Farn gedeiht im Schatten der Bäume und Sträucher. Außerdem gibt es zahlreiche Bodendecker Gewächse wie zum Beispiel Immergrün, oder Ribus tricolor, die im Halbschatten außerordentlich gut gedeihen. Die Alchemilla mollis, Polygonum, Angelica sp. Und Cyclamen hederifolium gehören ebenso zu den Schattenpflanzen.

Dekorative Gartenfrüchte

Für die meisten Menschen ist der Bauerngarten gleichzeitig Nutzgarten, indem Gemüse, Obst und Kräuter nicht fehlen dürfen. Viele Obst-, Gemüse- und Heilpflanzen sind nicht nur schmackhaft und nützlich, sondern auch sehr dekorativ. Gemüsefenchel, Spargel, Mais, Kohl, Buschbohnen, Salat, Tomaten, Kürbis, Kapuzinerkresse und Mangold sind alles schmackhafte Gartenpflanzen, die zudem das Auge erfreuen und somit den Bauerngarten optisch aufwerten.

Obstbäume- und Sträucher sind je nach Platzangebot in jedem Garten herzlich willkommen.
Stachelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, rote, weiße und schwarze Johannisbeeren sind schmackhafte und gesunde Obstsorten, die nicht nur durch ihre Farbenvielfalt bestechen. Für das Garten Kräuterbeet eignen sich Petersilie, Schnittlauch, Bärlauch, Kresse, Dill, Kamille, Zitronenmelisse, Rosmarin, Thymian, Salbei und Pfefferminze ideal.