Flachdachabdichtung - eine Anleitung für Heimwerker

Flachdachabdichtung - eine Anleitung für Heimwerker

Eigenheimbesitzer entscheiden sich beim Bau Ihres Hauses häufig für die Flachdachvariante. Diese Variante hat zahlreiche Vor- aber auch nicht zu unterschätzende Nachteile. Gängige Flachdacharten sind zum Beispiel das Bungalowdach, das so genannte Shed - Dach, das Bitumendach oder das Blech- und Aluminiumdach.

Außerdem unterscheidet man zwischen Warm- und Kaltdach, sowie zwischen belüftetem und nicht belüftetem Flachdach. Trotz unterschiedlicher Bauweisen haben alle Flachdächer eine Problematik gemeinsam, die Wasserbildung. Ob Kondenswasser, dessen Bildung eigentlich die so genannte Dampfsperre verhindern sollte, oder Regenwasser, das regelmäßig bei Fehlkonstruktionen auftritt, beides ist für die

eigentliche Dachsubstanz schädlich und muss dringend zeitnah und auch gründlich behoben werden.

Natürlich kann ein Dach auch einfach alters- und witterungsbedingt rissig werden. Spätestens nach zwanzig Jahren sollten jedoch erste Sanierungsarbeiten vorgenommen werden. Da es gerade in den Sommermonaten schwierig, ist Fachkräfte zu bekommen, sowie diese häufig sehr teuer sind, gibt es die
Möglichkeit, das Flachdach mit etwas handwerklichem Geschick und der Einhaltung nachfolgender Eckpunkte die Arbeiten selbst vorzunehmen.

Bei fachgerechter Umsetzung können auch erhebliche Kosten, die durch Anfahrt und Arbeitszeit der Fachkräfte entstehen, gespart werden. Im ersten Schritt muss das Betonflachdach gründlich gereinigt werden. Es empfiehlt sich dafür das Abfräsen oder das so genannte Flammschälen.

Danach sollte der Untergrund erst einmal trocknen. Im nächsten Schritt ist die Betonfläche zu grundieren und mit einer Quarzsandmischung leicht einzusanden. Dabei sind auch die Ränder nicht zu vergessen. Auch diese sind erst von Schmutz zu befreien und dann zu grundieren. Bei dieser Gelegenheit können alte Farben, alter Putz oder Rost entfernt werden.

Schäden an den Betonflächen sollten sogleich mit handelsüblichem Saniermörtel behoben werden. Auch die Fugen sollten fachgerecht bearbeitet werden. Im vorletzten Schritt ist sodann die eigentliche Deckschicht dickschichtig aufzutragen. Diese muss sodann einige Zeit aushärten bis die Schlussbeschichtung je nach belieben ein oder mehrfach aufgetragen wird.

Das Flachdach sollte damit bei fachgerechter Ausführung mindestens die nächsten zwanzig Jahre lang dicht sein.