Garten und Wohnen - Heimat: Garten

Garten und Wohnen - wenn die Gartenanlage zur zweiten Heimat wird.

Sobald das Frühjahr vor der Tür steht, zieht es die Menschen wieder nach draußen in die Natur. Und für die stolzen Besitzer eines Gartens in einer Gartenanlage beginnt nun endlich wieder die schönste Zeit des Jahres. Die Zeit, in der sie endlich die vielen neuen Ideen für Bepflanzungen, Gestaltungen und Umbauten an ihren Gartenhäusern in die Tat umsetzen und das Leben dort genießen können.

Von vielen Menschen einst noch belächelt erfreut sich

das Kleingärtnertum immer größerer Beliebtheit. Auch Junge Familien finden in letzter Zeit immer häufiger Gefallen an den guten alten Schrebergärten und verbringen ihre Wochenenden am liebsten hier.  Woran das liegt? Vor allem wahrscheinlich an der Ruhe, die man hier findet und an der Tatsache, dass hier alles etwas langsamer geht als man es vom Alltag gewöhnt ist. Hier stört sich keiner an spielenden Kindern und auch an Grillfesten stört sich in einer Gartenanlage ganz bestimmt Niemand. Natürlich bedeutet ein Garten auch immer eine Menge Arbeit. Doch fragt man langjährige Gartenbesitzer, so bekommt man oft zu hören, das die Arbeit im Garten doch pure Entspannung sei und das man bei keiner anderen Tätigkeit so hervorragend abschalten kann. Und
die Früchte dieser Arbeit sind ja schließlich auch nicht zu verachten. Da wäre zum einen die Freude an den hübsch angelegten Blumenbeeten und zum anderen die Gewissheit, dass man mit dem angebauten Obst und Gemüse garantiert gesunde und unbehandelte Lebensmittel auf dem Tisch hat.

Viele Gartenbesitzer verbringen nicht nur die Wochenenden, sondern auch ihren gesamten Urlaub mit der Familie im Garten. Sie stehen früh am Morgen auf, und beginnen den Tag mit einem Frühstück in freier Natur. In den meisten Gartenhäusern findet man ohnehin die komplette Ausstattung für einen perfekt geführten Haushalt. Vielleicht nicht unbedingt mit Spülmaschine und Hightech-Kaffeeautomat, aber doch mit allen Geräten und Utensilien, die zum täglichen Leben dazugehören. Die Einrichtung in den meisten Gartenlauben ist zwar eher gemütlich und zweckmäßig als modern und geschmackvoll, aber genau das macht ja für Viele den Charme dieser kleinen Häuschen aus.

Hat ein Tag im Garten erst ein mal begonnen, so füllt er sich leicht mit Unkraut jäten, Rasen mähen, zwischendurch ein Schwatz mit dem Gartennachbarn halten, Blumen gießen, Ausbesserungsarbeiten an der Gartenlaube vornehmen, Essen kochen, gemütlich Sonnenbaden und er endet meist mit einer gemütlichen Grill-Runde mit den Gartennachbarn.

Ohnehin ist die Gemeinschaft in einer Gartenanlage ein wichtiges Thema. Nachbarschaftshilfe wird hier noch groß geschrieben. Hier steht man sich mit Rat und Tat zur Seite und auch nicht vorhandene Arbeitsgeräte, kann man sich gerne mal beim Nachbarn ausborgen. Sowieso verbringt man hier gerne seine Zeit gemeinsam. Sei es bei der Arbeit, bei gemeinsamen Festen oder all dem, was nur in Gemeinschaft richtig Spaß macht. So ist es also kaum ein Wunder, das es einige Menschen gibt, die den Garten zu ihrer zweiten Heimat werden lassen.