Garten am Hang gestalten - Hanggarten

Mein Garten liegt am Hang ... Jeder Garten hat seine ganz speziellen Anforderungen. Lieg er jedoch am Hang, dann bedarf es zusätzlich die Überwindung von kleineren und größeren Höhenunterschieden.

In hügeligen oder bergigen Gegenden ins eben Gärten eher die Ausnahme. Jedoch sind für den Betrachter des Gartens gerade dort die Hanggärten besonders malerisch. Jeder Gartenbesitzer freut sich so über ein Lob, denn das bedeutet Lohn für die viel mehr Mühe und Arbeit die sie in den Hanggarten gesteckt haben. Kleinere Gären und sanfte Hänge sind auch für den Neuling unter den Gartenbesitzer leicht

zu meistern, jedoch größere Gärten und oder starke Höhenunterschiede stellen selbst für den versierten Gartenprofi eine Herausforderung, ja, manchmal sogar ein Problem dar.

Genaue Planungen und auch Berechnungen sind notwendig. Denn es muss nicht nur ein Hang bepflanzt werden, der Garten so ja auch erschlossen und begehbar gemacht werden. Grundsätzlich sollte zuerst ein Plan vom garten gezeichnet werden, in welchen dann genau die Hangneigung eingezeichnet wird. Denn alle Ecken des Gartens wollen erreicht werden, und dies möglichst auch mit einer Schubkarre oder einem Rasenmäher.

Achten sollte man auch auf die Wetterseiten und auf den Regen. Mitunter kann bei starkem Regenguss das ganze
Erdreich und die Pflanzen weggespült werden. Darum wird eine Überlegung in Richtung Entwässerung, Gefälle und auch wohin, immer wichtiger.

Bei einer Hanglage sind Steingärten immer eine gute, ja meistens auch die erste Wahl. Für die größeren Blickfänge die in einem Steingarten integriert werden sollen, Findlinge, Natursteine benötigt man mitunter schweres Gerät und die Hilfe von Unternehmen, und das ist dann wiederum auch eine Kostenfrage. Eine Gliederung des Gartens, ist, wo es begrab und bergauf geht von besonderer Bedeutung, gerade weil man direkt auf die bepflanzte Fläche schauen kann. Ganz anderes als bei einem ebenen Garten.

Zusätzlich sollte, nein muss, der Fuß des Hanges gesichert werden. Dazu eignen sich Palisaden und Trockenmauern sehr gut. Jedoch sollte dieser Schutz der Sicherung auch stabil genug sein um den ganzen Druck des Hanges zu halten. Dies gilt auch bei anhaltender Nässe und Schnee. Gleichzeitig muss die Sicherung des Hanges, sei es nun durch eine Palisade, usw. auch durchlässig genug sein, denn das Regenwasser muss auch ablaufen können, jedoch ohne dass es die Erde mitnimmt. Die Drainage ist hier wirklich immens wichtig!

Pflegeintensive Pflanzen sollten immer an eine gut erreichbare Stelle gepflanzt werden. Schwerer zugängliche Stellen sollten mit Gehölzen, Wildhecken oder Sträuchern bepflanzt werden. Zu allen Stellen, die beschnitten werden müssen, die gejätet werden müssen, wo man ernten darf, überall da, wo regelmäßig Arbeit anfällt, sollte ein begehbarer Weg hinführen.

von Gabriele Sinzig-Freese