Gartengestaltung mit Holz, Hartholz

Gartengestaltung mit Holz, Hartholz

Entscheidend für die Lebensdauer einer Holzterrasse ist die Holzart. Tropenhölzer, wie Yellow Cumaru, Bangkirai oder Teak sind sehr robust und eignen sich optimal für den Bau einer Holzterrasse. Auch die heimische Eiche ist wind- und wasserresistent und ebenfalls hervorragend geeignet. Douglasie- und Lärchenholz sind alternativ preisgünstiger und ebenso für den Außenbereich geeignet.

Wer die Terrassengestaltung mit Dielen aus Holz realisieren möchte, muss zunächst eine Unterkonstruktion aus Lagerhölzern anfertigen. Ein Kiesbett unter der Konstruktion dient als Dränage und gewährleistet das vollständige und gleichmäßige Aufliegen der Dielen. Der Unterbau

sorgt gleichermaßen für Stabilität und eine gute Belüftung von unten. Grenzt die Holzterrasse unmittelbar an ein Beet, kann der direkte
Kontakt zwischen dem Hartholz und der feuchten Gartenerde durch Pflastersteine vermieden werden. In modernen Gärten werden Pflanzen mit Bedacht und Elemente gezielt eingesetzt.

Klare Linien lassen einen Garten großzügig und aufgeräumt wirken. Möglich macht dies eine erhöhte Hartholzterrasse, welche an eine Kiesfläche angegrenzt. Strukturgräser und Steinplatten lockern die Fläche auf. Diagonal verlaufene Lavendelbänder gliedern die Beete entlang der Grundstücksgrenze. Romantische Lückenfüller sind Rittersporn und Phlox.

Die Holzterrasse kann mit modernen Elementen und Accessoires aus Holz, Glas, Beton oder Stahl dekoriert werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, dennoch sollten die Materialien zum Stil des Grundstückes oder Hauses passen, damit ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Auch die Farben und Formen der Terrassenkübel, Pflanzen und Möbel sollten nicht nur der Holzterrasse, sondern auch dem Gelände angepasst werden. Besonders harmonisch wirkt eine Terrassenbegrünung Ton in Ton. Farben in Blau, Lila, Weiß und Rosa sind romantisch und edel.