Grablaterne - Grablaternen einmal anders

Eine Grablaterne muss der anderen nicht ähneln

In Deutschland ist es üblich, gerade Allerheiligen Grablaternen auf die Gräber zu stellen. Um die Grablaternen vor der Witterung zu schützen und somit ihre Brenndauer zu verlängern, ist es üblich, die Grablichter in eine Grablaterne zu stellen. Diese kann aus Bronze oder auch Granit gefertigt sein. In der Regel ist es so, dass die Glasscheiben verhindern, dass das Licht der Kerzen durch den Wind erlischt. Diese Laternen sind sehr witterungsbeständig und erfüllen vor allem religiöse Zwecke. So dienen sie im Allgemeinen dazu, den Seelen den Aufstieg in den Himmel

zu erleichtern. Es gibt nicht die Grablaterne, sondern viele verschiedene Modelle und dementsprechend auch größere oder kleinere Preisunterschiede. Daher ist es angebracht, im Vorfeld die Preise zu vergleichen und das schönste Stück für sich auszusuchen.

Eine Grablaterne ist nicht nur für den Friedhof gedacht, sondern kann auch an Unglücksstellen aufgestellt werden. Dort dient die Grablaterne in der Regel als Mahnmal, um andere auf das geschehene Unglück hinzuweisen. Eine Grablaterne ist also ein Mittel, das der Zierde des Grabes dient. Dabei kann man aufgrund des unterschiedlichen Materials und der
verschiedenen Farben alles auf den eigenen Geschmack oder den des Verstorbenen abstimmen. Gerade, weil eine Grablaterne den Witterungen widerstehen kann, kann man sie immer wieder auf das Grab stellen.

Im Zeitalter der modernen Technik gibt es die Grablaterne oder mit Solarbetrieb oder mit Batterien. Somit kann man sich das Geld für die Kerzen sparen. Das Licht brennt und wirkt dabei täuschend echt. Da man im Herbst das Grab ja doch für den Winter abdeckt und dabei mit Tannenzweigen als Zeichen der Hoffnung und gleichzeitig zum Schutz der darunter verborgenen Blumen. In diese Dekoration fügt sich eine Grablaterne hervorragend ein. Die Grablaterne gibt es allerdings nicht nur für die Gräber eines Menschen.

Es gibt ja auch Tierliebhaber, die den Grabstätten ihrer Lieblinge auf diese Weise gern einen Hauch von Würde verleihen möchten. Daher gibt es auch Grablaternen, die für die Gräber von Tieren gedacht sind. Auch hier ist die Auswahl groß und das Preisgefälle enorm. Dennoch gibt es die Möglichkeit, dem Lieblingstier auf diese Weise eine hübsche Grabstätte zu gestalten. Inwieweit es gestattet ist, eine Grablaterne auf dem Friedhof  aufzustellen, sollte man bei der Friedhofsverwaltung erfragen oder in den Statuten nachlesen. Eine Grablaterne gehört heute beinahe zum alltäglichen Erscheinungsbild auf Friedhöfen. Die Wurzeln dieser Grablaternen gehen dabei sehr weit in der Geschichte der Menschheit zurück.