Atriumgarten anlegen und gestalten

Atriumgarten gestalten

Unter einem Atriumgarten versteht man einen Gartenraum, der besonders intensiv genutzt wird. Er ist eine besondere Form des Gartens und findet schon auf dem engsten Raum wunderbar Platz.

Ein Atriumgarten ist im Grunde ein Innenhof, den man mit etwas Geschick und vielen kreativen Ideen zu einer wahren grünen Oase werden lassen kann. Hierzu darf man allerdings nur ein schlichtes Design wählen und nicht allzu viele verschiedene Elemente miteinander kombinieren. Ist der Platz sehr beschränkt, sollte man auf eine Rasenfläche eher verzichten.

So kann

man die überwiegende Fläche mit Platten belegen, wie Granit-Kleinpflaster oder auch Verbundsteine. Des Weiteren macht sich auch Kies sehr gut oder aber auch gebrannte Ziegel. Im Bodenbelag sollte man in jedem Fall darauf achten, dass man Platz für Pflanzgewächse lässt, das macht ein besonders schönes Bild.

Ausstatten kann man den Platz mit Stauden,
href="http://www.hausgarten.net/pflanzen/rosen.html">Rosen oder Kleingehölzen. Angelegte Mauern oder auch bestehende Wände eignen sich wunderbar für die verschiedensten Ketterpflanzen. Besondere Büsche und Sträucher, wie den Judasbaum oder kleine Mandelbäumchen, sind ein Blickfang und sollten auch entsprechend mit ihrem Standort gewürdigt werden.

Charakteristisch für einen Atriumgarten ist die Umgrenzung aus Glas und Mauerwerk, die ein sehr südländisches Flair aufkommen lasst. So kann man wunderbar Kübelpflanzen aufstellen, die in Kombination mit Töpfen oder auch Pflanzschalen für jede Jahreszeit einen schönen Bewuchs liefern. Dabei darf man in keinem Fall die Ansprüche der einzelnen Pflanzen an den Standort und an die Überwinterung vergessen.

Auch das Element Wasser sollte in einem Atriumgarten nicht fehlen. Auch hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und so kann man eine kleine Quelle kreieren, die aus einem Stein sprudelt oder aber auch eine Quelle im japanischen Stil wählen. Einfacher geht es mit einer Wasserpflanzenbecken in Kübeln oder ganz stilsicher, einen alten Holzzuber wählen.

Bei der Planung des Atriumgartens muss auch eine Sitzecke berücksichtigt werden, bei der es auf den eigenen Geschmack ankommt, ob sie schattig oder sonnig angelegt werden soll. Bei den Gartenmöbeln sollte man darauf achten, dass sie nicht zu wuchtig sind, sondern eher kleiner. Je zierlicher die Möbel sind, desto mehr passen sie sich in das Gesamtbild des kleinen Gartens ein.

Da ein Atriumgarten meist von hohen Mauern umgeben ist, kann man auch mit künstlichem Licht ein wenig spielen, aber auch offene Feuerstellen, wie mit einem Feuerkorb, machen den besonderen Reiz aus. So kann man aber auch Skulpturen von unten beleuchten oder Lichtkegel in den Bodenbelag einlassen.