Extensive Dachbegrünung - Pflanzen, Aufbau und Kosten

Extensive Dachbegrünung - Pflanzen, Aufbau und Kosten extensive DachbegrünungGrüne Dächer haben ihren besonderen Charme. Allerdings punkten sie nicht mit ihrer Optik allein, weil begrünte Dächer die allgemeine Lebensdauer der Dachbeschichtung verlängern, Schadstoffe aus der Luft binden und vor Hitze und Kälte zuverlässig schützen. Ökologisch korrekt ist darüber hinaus der Zugewinn an Lebensraum zahlreicher Tiere.

Dächer können intensiv begrünt werden. Ein hoher Schichtaufbau generiert verschiedene Möglichkeiten für die gärtnerische Nutzung kleiner Gehölze, Stauden und Bäume. Hier bietet sich zudem die Anlage verschiedener

Dachlandschaften an, die zur Erholung genutzt werden können.
Hinsichtlich der Pflege und der Bewässerung verlangen intensive Dachbegrünungen einen hohen Aufwand.

Weniger anspruchsvoll in der Unterhaltung sind die naturnahen, extensiven Dachbegrünungen. Hier passen sich die gesetzten Pflanzen den klimatischen Voraussetzungen und den Witterungsbedingungen selbstständig an. Die Schichthöhe ist viel weniger massiv, sodass die extensive Form der Dachbegrünung gut für gering belastbare Dächer geeignet ist.
Ideal verwendbar sind sehr leichte Blähton-Substrate, die das Auflagegewicht der externen Begrünung unter 40 Kilogramm pro Quadratmeter halten.

Extensive Dachbegrünung

Die Planung

Extensive Dachbegrünungen sind grundsätzlich bei geneigten und flachen Dächern durchführbar. Wichtig sind die sonnige Lage des Dachs sowie die Beachtung der Wind- und Niederschlagsverhältnisse am Standort.
Wenn das Dach eine größere Neigung als 15 Grad aufweist, sollte die Begrünung gegen ein Abrutschen sinnvoll gesichert werden.
Vorrangig ist die gesicherte Tragfähigkeit des zu begrünenden Daches. Fachgerechte Auskünfte bieten Statiker an. Multifunktionale Nutzungen, beispielsweise als Dachterrasse oder als Solaranlage und die Auswahl der Pflanzen sind für die Schichtdicke des Substrats ausschlaggebend.

Die Pflanzen

Einerseits müssen die
Pflanzen mit den besonderen Standortbedingungen, mit intensiver Sonneneinstrahlung, unregelmäßiger Bewässerung und mit hohen Windgeschwindigkeiten zurechtkommen. Zusätzlich müssen sie über eine robuste Regenerationsfähigkeit verfügen. Besonders niedrig wachsende Pflanzen sind geeignet, dazu gehören verschiedene Gräser, Kräuter, Moose und Sedumarten. Sukkulenten sind eine gute Wahl. Sie wachsen schön flach und benötigen wenig Wasser und Dünger.

Auch Rasen eignet sich, allerdings sollte er ständig gepflegt und geschnitten werden.
Auch bei der Auswahl der Pflanzen ist professioneller Rat wertvoll.

Sehr wichtig ist ein Durchwurzelungsschutz. Bietet die vorhandene Dachabdichtung keinen Wurzelschutz, muss eine gesonderte Wurzelschutzbahn aus Kunststoff oder Bitumen angebracht und befestigt werden. So ist die darunterliegende Bedachung vor Durchdringung und Beschädigungen durch das Wurzelwerk zuverlässig geschützt. Eine zusätzliche weitere Auflage schützt die Kunststofffolie und funktioniert in einer hochwertigen Form später als Nährstoff- und Wasserspeicher für die Pflanzen.

Der Entwässerung dient eine Drainage aus speziellen Kunststoffmatten. Für kleine Dächer genügt ein Ablauf. Größere Anlagen sollten mit einem Ablauf und einem Notüberlauf ausgerüstet sein. Abläufe dienen gleichzeitig der Reinigung und der Entfernung angespülter Pflanzenreste. Deshalb müssen sie gut zugänglich sein.

Der Aufbau

Aus folgenden Schichten besteht ein Gründach:
  • Durchwurzelungsschutz aus Kunststofffolie
  • Drainageschicht
  • Pflanzensubstrat
Gründach: extensiv bewirtschaftetWer seine Dachbegrünung selbst anlegen will, denkt unbedingt an seinen eigenen Schutz. An einer Absturzhöhe von drei Metern ist das Tragen eines Sicherheitsgeschirrs vorgeschrieben. Dementsprechend müssen bereits bei der Planung und Vorbereitung Anschlagpunkte vorgesehen werden, die das Sicherheitssystem sicher halten können.

Die Kosten

Extensive Dachbegrünung ist um 30 Euro pro m2 realisierbar, wobei

die Kosten stark von den individuellen Gestaltungsvorstellungen beeinflusst werden.

Fazit

Externe Begrünungen eignen sich für viele Dachtypen. Sie sind pflegeleichter als intensive Dachbegrünungen. Dennoch werden besondere Ansprüche auch an die Planung und die Vorbereitung der externen Dachbegrünung gestellt.
Es dauert dann ein Jahr, bis sich die Begrünung so weit entwickelt hat, dass die Bepflanzung keine intensive Kultur mehr verlangt.

Extratipps:
  • Manche Gemeinden bezuschussen Gründachanlagen. Auch die Niederschlagswassergebühr kann reduziert werden. Nachfragen lohnt sich.
  • Informationen erhält man auch beim deutschen Dachgärtnerverband e.V.: http://www.dachgaertnerverband.de/index.php