Ideen zur Gestaltung eines Vorgartens

Ideen zur Gestaltung eines Vorgartens

Der Vorgarten ist die Visitenkarte des Hauses. Je nach der Platzgestaltung kann er das gesamte Grundstück großzügiger erscheinen lassen. Der Vorgarten liegt immer im eignen Blickfeld, wenn man das Haus verlässt und wenn man nach Hause kommt. Aber auch Nachbarn, Passanten und Dienstleister haben den Vorgarten immer im Blick. Er sollte möglichst ganzjährig attraktiv sein. Außerdem ist es günstig, wenn er recht pflegeleicht ist, vor allem bei berufstätigen Familien.

Beim Gestalten ist die Lage zu bedenken. Liegt der Vorgarten hauptsächlich in der

Sonne oder hat er viele schattige Flächen? Danach sollten die Pflanzen ausgesucht werden. Wichtig ist auch, ob man den Raum offen gestalten möchte, ob ein Zaun geplant ist oder eine Hecke, irgendeine Form der Abgrenzung.

Entscheidend ist auch die Wegegestaltung. Reicht ein Weg zur Haustür oder werden weitere benötigt, z.B. zur Garage, zum Carport, zum Müll, zum Schuppen oder in den hinteren Garten? Die Wegeführung teilt den Vorgarten grundsätzlich in Teilgebiete. Nicht zu vergessen ist dabei die Beleuchtung, vor allem, wenn Kabelgräben benötigt werden. Wenn der Vorgarten angelegt ist, ist es ärgerlich, noch einmal graben zu müssen, weil man die Leuchten vergessen hat.

Viele
stellen sich einen so genanten Hausbaum in den Vorgarten. Um ihn herum werden die anderen Pflanzen angeordnet.

Bei einem sehr kleinen Vorgarten eignen sich vor allem formbetonte Pflanzen, ein Korkenzieherhasel und andere Formschnittgehölze. Außen herum macht sich eine niedrige Buchshecke vorteilhaft. Der Vorgarten ist abgegrenzt, wirkt aber nicht eingeengt.

Ein Steingarten mit Gräsern und Sukkulenten, aber auch mit traditionellen Steingartenpflanzen ist immer eine gute Idee für den Vorgarten. Zwischen die Pflanzen kommen Rindenmulch oder Kiesel, dann wird das Unkraut ausgebremst und man muss nicht so viel Gartenarbeitleisten. Das trifft auch auf einen Garten mit immergrünen Pflanzen und Bodendeckern zu. Ebenfalls gut geeignet ist ein Heidegarten. Dazu passen Wacholdergewächse und Gräser. Auch dies ist eine recht pflegeleichte Gestaltungsvariante. Für nördlich gelegene Gärten eignen sich Rhododendren, attraktive Blattpflanzen wie Hostas und Farne. Für südlich gelegene Gärten eignen sich Rosen, ruhig verschieden Arten. Entlang des Weges zur Haustür machen sich Rosen immer gut, egal ob Hochstämme, Beetrosen oder Bodendeckerrosen. Wer es gern bunt mag, kann sich einen Staudenvorgarten anlegen. Es gibt so viele verschiedene Staudenpflanzen, man findet für jede Jahreszeit die passenden.

Für Vorgärten, die nur sehr klein sind und fast ausschließlich von Wegen, Parkflächen und dem Müllplatz einverleibt werden, ist manchmal ein Topfgarten eine gute Alternative. Pflanztöpfe und -schalen kann man überall aufstellen. Sie können je nach Jahreszeit schön bepflanzt werden, so das immer etwas blüht. Dazu stellt man Dauerkübelpflanzen und schon sieht der eigentlich recht unschöne, gepflasterte Vorgarten richtig hübsch aus.

Es gibt die verschiedensten Ideen, wie ein Vorgarten gestaltet werden kann. Wem es an eignen mangelt, der findet Anregungen in Gartenbüchern, Gartenzeitschriften und im Internet. Wer über das nötige Kapital verfügt, kann sich den Garten auch anlegen lassen.