Naturnahen Garten anlegen, der Naturgarten

Naturnahen Garten anlegen, der Naturgarten

Einen Naturgarten erkennt man schon von weitem: an der Fassade klettern Geißblatt oder Clematis, altmodische Rosen lehnen sich an schlichte Holzzäune und zum Haus führt ein ausgetretener Ziegelpfad. Im eigentlichen Garten findet man zu fast jeder Jahreszeit blühende Stauden für die Vase, Zweige, aus denen sich ein Kranz binden lässt oder Obst für Konfitüre. Sitzplätze, von denen aus man sich an den Pflanzen und Tieren freuen kann, verteilen sich am Haus, unter Bäumen oder einer Pergola.

Ein Garten, in dem

man, wie in einem Haus, leben will, und das nicht nur im Sommer. Was gibt es Schöneres, als mit einer Schere bewaffnet durch den Garten zu spazieren und sich nach Lust und Laune einen Blumenstrauß zusammenzustellen?
Gemüsebeete sind es, die das Leben so besonders machen. Im Naturgarten geben sich die Gemüsebeete nicht mit der einfachen Rolle zufrieden, Nahrungsmittel zu liefern, hier werden Gemüsebeete selbst zum Blickpunkt. Fast nebenbei lassen sich hier Körbe voll leckerem und gesundem Gemüse ernten. Voraussetzung dafür ist der richtige Anbau. Verwenden Sie möglichst keine Spritzmittel und bieten stattdessen Nützlingen Unterschlupf. Verringern Sie das Krankheitsrisiko durch Mischkultur oder den Anbau robuster Gemüsearten.

Bringen Sie Ihren Naturgarten zum Blühen und tun Sie ihm gleichzeitig etwas Gutes. Stauden und Einjährige kann man zwar rein zur Zierde zwischen Kohl und Salat pflanzen, es gibt aber auch Blumen, die Schädlinge von Gemüse abhalten. Gegen Nematoden helfen Studenten-, Ringelblume und Zinnien, Kapuzinerkresse und Lavendel vertreiben Blattläuse. Ameisen mögen Lavendel und der Kohlweißling den Thymian nicht. Lästige Wühlmäuse werden Sie im Naturgarten los, wenn Sie Narzissen, Kaiserkronen oder auch Sonneblumen anpflanzen. Übrigens: Einige dieser Blumen wirken auch auf den Menschen wohltuend. So kennt wohl jeder Salbe aus Ringelblumen, die Entzündungen und Verstauchungen lindert. Und man kann die Blüten sogar essen.

Für Wege, die durch Naturgartenbeete führen, bieten sich besonders Kiesbeläge, Ziegelpflaster, Rasen und trittfeste Pflanzen (zum Beispiel Sternmoos) an. Ganz wichtig: Ein Naturgarten muss nicht penibel sauber sein. Lassen Sie die Natur mitgestalten!

Ein lockerer Flechtzaun hält zurück und wirkt trotzdem nicht wie eine strenge Barriere. Pflanzen wie die nostalgische Duftwicke schlingen sich durch die Lücken.