Senkgarten anlegen und gestalten

Bei einem Senkgarten werden abschüssige Gelände bepflanztDer Senkgarten ist eine große Herausforderung für jeden Gärtner. Er benötigt eine externe Befestigung und eine Entscheidung für Pflanzen, die sich für diese Gartenform eignen und an abschüssigen Hängen gedeihen. Besonders geeignet sind mehrjährige Stauden, die einen geringen Pflegeaufwand benötigen und so im Senkgarten für Freude sorgen, Mehrarbeit aber ausschließen. Nicht nur in großen Gärten, sondern auch in kleinen Grundstücken am Haus lässt sich ein Senkgarten anlegen und dazu beitragen, dass es im Garten keine ungenutzte Fläche gibt. Viele Gärtner

verfügen über ein abschüssiges und bergiges Areal, welches von der Bepflanzung in einigen Fällen immer noch ausgeschlossen wird.

Einen Senkgarten richtig planen

Während diese Gartenform früher hauptsächlich in abschüssigen Grundstücken Verwendung fand, kann er heute auch im ebenen Garten geplant werden. Um einen Senkgarten zu gestalten, sollte man im Vorfeld eine gezielte Planung durchführen und am Computer den Garten in seiner Gesamtheit entwerfen. Ein attraktiver Mittelpunkt der Gartengestaltung ist ein Teich, welcher zugleich die tiefste Stelle des Senkgartens darstellt. Da der rechteckige Schacht für den Garten gut geplant und unfallfrei gestaltet werden muss, kann der Gärtner verschiedene Möglichkeiten nutzen und einige Varianten im virtuellen Bild durchspielen. Auch die Statik spielt eine wichtige Rolle, damit die Ränder des Senkgartens nicht einstürzen und auf einem zu lockeren und ungeeigneten Boden verbracht werden.

Die individuelle Gestaltung anhand eines Konzepts

In der Bepflanzung sind dem Gärtner keine Grenzen gesetzt, sodass er sich für alle geeigneten Pflanzen entscheiden und durch tief wurzelnde Pflanzen auch eine zusätzliche Sicherheit generieren kann. Um mit der Arbeit zu beginnen, muss man:
  • das richtige Werkzeug besitzen oder ausleihen
  • die Festigkeit des Bodens prüfen
  • bei lockerem Boden mit einer optionalen Befestigung arbeiten
  • die Schrägen berechnen, um einen Erdrutsch zu vermeiden
  • einen für den Gartenbesitzer ungefährlichen Standort wählen
Sind alle vorbereitenden Aufgaben erfüllt, wird die Ausschachtung vorgenommen. Ist der Senkgarten in einer größeren Form geplant und soll eine tiefe Senke behalten, empfiehlt sich der maschinelle Aushub der Erde. Nach dem Aushub wird die Befestigung der Seiten, sowie im Bedarfsfall eine feste Schicht unter dem geplanten Teich eingebracht. Mit einer Rüttelplatte lässt sich die Erde befestigen, sodass ein späteres Abrutschen vermieden werden kann. Anhand des erstellten Konzepts wird nun die Teichfolie eingebracht,  sowie die Mauer und die gewünschten Terrassen gebaut. Die Bepflanzung sollte bereits im Vorfeld geplant sein, da die Stellen zum Einbringen der Pflanzen frei bleiben und nicht mit Steinen ausgelegt werden sollten.

Einen Senkgarten legt man am besten mit Natursteineinfassungen anMaterialien für einen Senkgarten

In den vielseitigen Optionen für Materialien hat der Gärtner ein großes Spektrum zur Auswahl. Vermieden werden sollte Material, welches im Erdreich verwittern und so der Stabilität des Bebauungsplans entgegen wirken würde. Natursteine, aber auch Beton und spezielle Folien eignen sich zum Befestigen der Schrägen. Da Natursteine die entstehende Wärme besonders gut speichern, sind sie bei dieser Gartenform zu bevorzugen. Schon in der Vergangenheit wurden Senkgärten vorwiegend mit Natursteinen und Findlingen gestaltet und so ein Ort geschaffen, an dem vor allem:
  • Stauden
  • Duftpflanzen
  • Kräuter
  • für Witterungen empfindliche
    Pflanzen
zum Einsatz kamen. Damit der Senkgarten begehbar ist, kann der Gärtner

terrassenförmige Stufen einbauen, oder eine kleine Treppe zum Mittelpunkt des Areals gestalten.

Die Bepflanzung sorgt für den Reiz

Auch wenn der Garten mit einem Naturteich als Mittelpunkt gestaltet wurde, müssen aufgrund der Gegebenheiten nicht nur Sumpf- oder Teichpflanzen zur Verwendung kommen. Die Hänge des Senkgartens ermöglichen einen optimalen Ablauf von überschüssigem Wasser, sodass Staunässe nicht zum Problem wird und man sich somit für Pflanzen entscheiden kann, die in trockenen Gebieten wachsen. Besonders schöne Möglichkeiten zur Bepflanzung von Senkgärten sind:
  • duftende Sträucher und Stauden
  • Gewürzpflanzen und Kräuter
  • Gräser
  • mehrjährige Blühpflanzen
  • winterharte Gewächse im mediterranen Flair.
Bei der Bepflanzung sollte der Gärtner ausschließlich auf winterharte, mehrjährige Pflanzen zugreifen und dem Senkgarten so ermöglichen, durch einen natürlichen und wilden Wuchs zu wirken und ein romantisches Flair zu schaffen. Ein kleines Stück unbehandelte Natur im Garten lässt sich mit dieser Option schaffen und kann als Standort für sehr empfindliche Pflanzen gewählt werden. Die Wärme in der Senke ist höher aus auf ebenem Grund, wobei auch starke Stürme und Starkregen der Bepflanzung keinen Schaden zufügen können. Durch eine vielfältige Auswahl an Pflanzen die sich optimal für diesen Gartenform eignen, kann der Gärtner den Fokus auch auf etwas exotischere Arten lenken und ihnen den geschützten Standort im Garten bieten.

Richtig strukturieren und pflegen

Schon mit dem Bauvorhaben entscheidet der Gärtner, wie einfach sich sein Senkgarten später pflegen lässt und in welchem Umfang er genutzt werden kann. Auf Treppen oder einen terrassenförmigen Abstieg in die Senke sollte nicht verzichtet werden. Nur so kann man vermeiden, direkt über die Erde zu den Pflanzen zu gehen und hier den Beschnitt, die Vorbereitung zur Überwinterung, oder auch das Gießen in trockenen Sommermonaten zu gewährleisten. Ebenso erfordert diese Gartenform trotz stabiler und professioneller Planung eine regelmäßige Kontrolle zur Stabilität. Hat man beim Bauvorhaben die Wände gestützt und bei lockerer Erde mit ausreichend Druck, sowie einem stabilen Füllmaterial gearbeitet, werden sich die Terrassenplatten und Natursteine, sowie die Stufen nicht verschieben und stellen keine Unfallgefahr für den Gärtner dar. Empfohlen ist ein kleiner Weg, welcher sich direkt um den Mittelpunkt legt und es so möglich macht, vom tiefsten Punkt im Senkgarten aus, alle Pflanzen zu erreichen und so eine problemlose Pflege zu ermöglichen.

Ein Senkgarten ist ein echter Blickfang im Garten und ein Stück Natur, welches unberührt und von wilder Romantik überzeugt. Daher eignet sich eine Gestaltung mit Natursteinen, sowie mit Kräutern und mediterranen Pflanzen am besten und verleiht der Gartengestaltung einen sehr exklusiven, malerischen und garantiert atemberaubend wirkenden Charme.

Wissenswertes zum Senkgarten in Kürze
  • Bei einem Senkgarten pflanzt man nicht nur zu ebener Erde, sondern in verschiedenen Ebenen.
  • Zudem hat diese Art der Gartengestaltung den Vorteil, dass Blumen, Sträucher oder Bäume perfekt in Szene gesetzt werden können.
  • Empfindlichere Pflanzen können im Schutz der anderen Pflanzen in eine Senke gepflanzt werden.
Die Ideen zur Gestaltung können eigentlich gar nicht vielfältiger sein und man kann seiner Kreativität nahezu freien Lauf lassen. Das Einzige, worauf man bei der Gestaltung eines Senkgartens achten sollte, sind die Ansprüche der einzelnen Pflanzen. Einige Pflanzen benötigen viel Licht und Wärme und andere bevorzugen eher schattige Plätzchen.
  • Wer sich für das klassische Modell eines Senkgartens entscheidet, gestaltet diesen in Form eines Rechteckes in mehreren Ebenen.
  • Dieser kann dann mit einer Mauer aus Natursteinen eingefasst werden. Dadurch bekommen die bepflanzten Ebenen einen besseren Halt.
  • Vielleicht setzen Sie ja einen kleinen Teich in die Mitte des Senkgartens oder Sie legen eine Sitzecke an.
Mit dem Anlegen eines Senkgartens wird das strenge oft eintönige Gartenbild gebrochen und es entstehen wunderschöne Kontraste. Diese erzielen Sie beispielsweise durch blühende Sträucher oder Stauden, durch das Einsetzen verschiedener Pflanzen und Blumenarten oder durch verschiedene Gräser. Kombinieren Sie die verschiedensten Pflanzenarten und halten Sie sich dabei nicht zwingend eine Reihenfolge.

Tipp der Redaktion

Ein Senkgarten muss nicht zwingend akkurat mit passenden und gleichen Pflanzen ausgestattet sein. Sie können ruhig ein wenige experimentieren und mit Ihren Ideen spielen. So kann ein Senkgarten beispielsweise direkt an eine Terrasse, in einen Hang oder an eine Mauer integriert werden und wertet dadurch das Gesamtbild von Haus und Garten um einiges auf.