Wurzelschutzbahn zur Dachbegrünung

Wurzelschutzbahn zur Dachbegrünung

Die Dachbegrünung hat eine Menge Vorteile, abgesehen davon, dass sie wunderschön aussieht und auch mitten in der Stadt für ein bisschen mehr Natur sorgt.

dachbegruenung flSo trägt sie dazu bei, dass die Dachhaut länger lebt, weil das Dach erheblich geringeren Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Auf dem bepflanzten Dach kann man bei fachgerechter Anlage ganze Tier- und Pflanzengesellschaften begrüßen, die sonst in der Stadt keine Lebensgrundlage mehr haben.

Ein bewachsenes Dach kann auch zur Wärmedämmung und zum Temperaturausgleich in den Räumen

beitragen, besonders in Verbindung mit einer begrünten Fassade. Sogar die Smoggefahr in den Städten kann durch viele bewachsene Dächer niedriger werden, weil die Pflanzen auf dem Dach Wasser verdunsten, wodurch das Mikroklima im Umfeld verbessert wird. Außerdem dient ein bewachsenes Dach als Wasserspeicher, der das Wasser reinigt und das Kanalnetz entlastet.

Aufbau einer Dachbegrünung: Wurzelschutzbahn verlegen

Argumente für eine Dachbegrünung gibt es also wirklich genug. Deshalb möchten heute viele Eigenheimbesitzer ein Dach auf Ihrem Grundstück begrünen. Damit alle Vorteile des Gründaches zum Tragen kommen können, muss der Aufbau korrekt sein, und dazu gehört entscheidend die richtige Aufbringung der Wurzelschutzbahn:

  1. Der Aufbau des Gründaches erfolgt nach einem bestimmten Schema, das gegenüber dem bei Flachdächern üblichen Schichtenaufbau weitere Funktionsschichten für die Pflanzschichten vorsieht. Die erste entscheidende Funktionsschicht, die das Gründach vom üblichen Flachdach unterscheidet, ist die Wurzelschutzbahn, die direkt über Tragkonstruktion und Wärmedämmung aufgebracht wird.

  2. Wenn eine Dachhaut unter einem begrünten Dach länger lebt, liegt unter anderem daran, dass Dachhaut und Dachdichtung durch die Wurzelschutzbahn dauerhaft vor Beschädigungen durch Pflanzenwurzeln geschützt werden. Dazu muss die Wurzelschutzbahn also so sorgfältig und fachgerecht verlegt werden, dass auch die hartnäckigste Wurzel keinen Zugang findet.


Welche Wurzelschutzbahn ist geeignet?

Wurzelschutzbahnen werden aus verschiedenen Kunststoffen hergestellt, z. B. aus Weich-PVC, aus Polyethylen oder dem modernen Synthesekautschuk EPDM. Diese Kunststoffbahnen werden in Stärken von 0,8 und 1,5 mm angeboten. Wichtig ist natürlich, dass das Kunststoffmaterial wurzelfest ist, die Hersteller führen den Nachweis, indem sie eine Prüfung nach FLL-Verfahren durchführen und dokumentieren.

src="http://www.hausgarten.net/images/stories/ackerschachtelhalm2_fl.jpg" width="167" height="250" alt="ackerschachtelhalm2 fl" style="margin-top: 6px; margin-bottom: 6px; margin-left: 6px; border-style: initial; border-color: initial; float: right;" />Zusätzlich sollten Sie möglichst darauf bestehen, dass der Anbieter eine mindestens zehnjährige Erfahrung mit der Wurzelschutzbahn im Praxiseinsatz vorweisen kann, denn solange sollte Ihre Wurzelschutz auf jeden Fall bestehen. Sie sollten sich vom Anbieter auch versichern lassen, dass die Wurzelschutzbahn keinerlei Umwelt oder Pflanzen schädigende Stoffe enthält.

Weitere Schritte zur Verarbeitung der Schutzfolie

  1. Die Wurzelschutzbahn sollte auf dem Dach verschweißt werden. Je nach Material wird kalt verschweißt (z.B. PVC-Bahnen mit Quellschweißmittel) oder heiß verschweißt (PE-Bahnen beispielsweise). Mitunter wird empfohlen, die Wurzelschutzbahn unverschweißt mit Überlappung zu verlegen. Das ist meist nicht vorteilhaft, wenn unter einer Wurzelschutzbahn nur geringste Feuchtigkeit oder Nährstoffe zu finden sind, werden die Pflanzenwurzeln sich auf weite Entfernungen dorthin begeben. Besonders begabt in dieser Hinsicht sind Pflanzen mit langen Wurzelausläufern und hohem Wurzeldruck.


Wenn Sie Quecke, Schachtelhalm, Natternkopf und ähnliche Schnellwurzler auf das Dach pflanzen möchten, sollten gewebeverstärkte Bahnen sogar durch eine zusätzliche Nahtversiegelung abgedichtet werden, damit die Wurzeln keine offenen Stellen oder Kapillaren finden. Die meisten als Wurzelschutzbahn vorgesehen Folien

sind UV-beständig, ist das nicht der Fall, muss die Folie auch an den Rändern vor zu viel Sonneneinstrahlung geschützt werden.

dachbegruenung2 flWas ist zu beachten?

Wenn gewebelose Folien mechanisch befestigt werden, kann sich die Länge der Befestigungen mit Temperatur und Alter verändern, dann werden Sie losgerissene Wandanschlüsse wieder befestigen müssen. Eine weitere Schwachstelle einer Wurzelschutzbahn ist, dass Sie sich eventuell zusammenzieht. Dann kann sie z.B. unter einer Zinkabdeckung hervorgucken, in diesem Bereich kann sich Erde und Laub sammeln, die einen Nährboden für umherfliegendes Saatgut bilden. Die Dachdichtung ist dann in diesem Bereich ungeschützt, die Wurzeln können ungehindert eindringen, Schäden am Bauwerk können die Folge sein. Eine gelegentliche Kontrolle auf Unversehrtheit der Wurzelschutzbahn sollte also zur Routine gehören.

  1. Anstelle einer Wurzelschutzbahn kann auch eine wurzelfeste Dachdichtung aufgebracht werden. Auch hier können die unterschiedlichsten Materialien zum Einsatz kommen: PVC, Bitumen, Polymerbitumen, EPDM, Gussasphalt, ECB, und weitere. Der Vorteil einer wurzelfesten Dachdichtungen ist, dass sie eine darüber aufgebrachte Wurzelschutzbahn entbehrlich macht, ob das den gesamten Dachaufbau preiswerter machen kann, hängt von den Preisen der einzelnen Folien ab. Auch bei einer wurzelfesten Dachdichtung sollten Sie das Zeugnis eines FLL-Prüfverfahrens und den Nachweis eines mindestens 10-jährigen Einsatzes verlangen.


Die sorgfältige Verlegung der Wurzelschutzbahn ist auch deshalb so wichtig, weil über ihr noch einige Schichten folgen: Die Trenn- und Schutzschicht, die Dränschicht, die Filterschicht, die Vegetationsschicht und die Bepflanzung. Deshalb sollte die Wurzelschutzbahn bei genutzten Flächen auch niemals nur auf die Vegetationsfläche beschränkt werden, sondern auf dem gesamten Dach eine in sich geschlossene, wasserdichte Wanne bilden.