Bachlauf anlegen - Anleitung zum selber bauen

Flache und steile Bachläufe bieten verschiedene GestaltungsmöglichkeitenMit einem eigenen Bachlauf machen Sie Ihren Garten zu einer besonderen Idylle. Er dient als Ruhepol, ist in jedem Fall ein toller Hingucker und verbessert den ökologischen Standard. Bevor man die eigene Wohlfühloase jedoch ausgiebig nutzen kann, sollte man sich Gedanken darüber machen, wo, wie und auf welche Weise der Bachlauf angelegt werden soll. Es ist gar nicht so schwer, den eigenen Garten mit einem selbstgebauten Bachlauf aufzuwerten. Wir erklären Ihnen hier, was Sie beim Kauf des

notwendigen Materials beachten sollten, und wie Sie die Arbeit ohne großen Stress vornehmen können.

Auswahl Standort

Bevor man an die Arbeit geht, ist es wichtig, einen Plan anzulegen, der später dabei hilft, die Menge des Materials zu berechnen, wie auch die richtige Pumpe auszuwählen. Sie müssen kein großer Zeichner sein, allerdings sollten die Maße stimmen, um keine Fehler zu machen. Die Breite sollte zwischen 20 und 60 cm liegen, die Tiefe nicht mehr als 15 bis 30 cm betragen, je nach Gartengröße. Planen Sie so, dass Sie nicht den halben Garten aufreißen müssen. Die Pumpe, die elektrisch betrieben wird, sollte in der Nähe eines Stromanschlusses angebracht werden, damit Sie keine langen wetterfesten Kabel durch den Garten ziehen und unterirdisch verlegen müssen. Es sollte keinesfalls lose auf der Erde aufliegen, dann wird es zur Stolperfalle oder kann mit elektrischen Geräten beim Rasenmähen, Vertikutieren oder ähnlichen Arbeiten zerschnitten werden. Der Bachlauf benötigt einen Anfang und am Ende ein Auffangbecken, von dem aus das Wasser mit der Pumpe erneut auf die Reise geschickt wird. Also sollte auch der Wasseranschluss in unmittelbarer Nähe sein. Davon abgesehen können Sie Ihren Bachlauf frei planen, in Kurven, mit einem Wasserfall, mit einem kleinen Sandstrand, dicht bewachsen - hier entscheidet allein Ihr persönlicher Geschmack. Tipp: Achten Sie auf das Gefälle, legen Sie bei einer ebenen Fläche künstliches Gefälle an, falls in Ihrem Garten kein leichter Hang vorhanden ist. Hier bietet es sich an, das Becken tiefer in die Erde zu setzen.

Benötige Materialien
  • Teichfolie oder Bachlaufschalen
  • Kies und Sand für den Untergrund
  • Kies und Sand zum Bedecken der Ränder
  • eine Teichschale für den Auffangbehälter
  • nach Bedarf und Geschmack große und kleine Steine
  • dekorative Pflanzen als Besatz
  • eine Pumpe mit ausreichender Umwälzrate
Teichfolie ist günstiger und flexibler als Bachlaufschalen, erfordert aber etwas mehr Geschick. Die Schalen werden nur zusammengesteckt und haben vorgegebene Richtungen. Um die Länge der Folie oder der benötigen Schalen zu ermitteln, hat sich eine einfache Schnur bewährt. Legen Sie die so hin, wie der Bachlauf später lang sein soll, das gibt Ihnen auch einen optischen Eindruck über die Größe in Ihrem Garten. Auf diese Weise können auch Kurven leicht ausgemessen werden.
Bei der Auswahl der Pumpe kommt es darauf an, welche Wassermengen verarbeitet werden sollen. Eine Faustregel besagt, dass pro Zentimeter Bachlaufbreite eine Pumpleistung von 1,5 l pro Minute zur Verfügung stehen sollte. Die meisten Pumpen geben den Wasserdurchlauf in Litern pro Stunde an, hier muss also umgerechnet werden. Als Beispiel kann ein Bachlauf mit einer Breite von 30 cm dienen, etwa 20 cm tief. Hier müssten pro Minute 45 Liter Wasser bewegt werden, macht eine Stundenleistung von 2.700 Litern. Dann fließt der Bach gemächlich. Falls Sie eine größere Fließgeschwindigkeit wünschen und vielleicht sogar einen kleinen Wasserfall einbauen wollen, sollte

die Umwälzrate höher gewählt werden.
  • ein kleiner Wasserfall
    lässt sich gut mit großen Steinen erzeugen
  • erzeugen Sie ein künstliches Gefälle, indem Sie den Aushub tiefer graben
Ein steiler Bachlauf kann mit dekorativen Stufen angelegt werdenBauanleitung

Heben Sie entsprechend Ihrer Planung ein Bachbett aus, für eine Bachtiefe von 20 cm müssen etwa 30 cm Aushub sein. Die untere Schicht im Bett sollte Kies sein, der die Erde zusätzlich verdichtet und den nötigen Halt gibt. Darüber kommt eine Sandschicht, um Unebenheiten auszugleichen. Bei Bachlaufschalen müssen Sie sich an das Profil halten, Teichfolie ist flexibel in der Gestaltung, so dass auch unterschiedliche Bodenhöhen oder sanfte Ufer erzeugt werden können. Achten Sie darauf, dass auch bei starkem Regen das Wasser den Garten nicht überschwemmt, planen Sie etwas Reserve ein.

Auf die Sandschicht wird nun die Teichfolie oder die Schale so platziert, dass ein natürlich wirkendes Bachbett entsteht. Legen Sie die Folie möglichst gerade und ohne Falten aus. Die Überstände der Teichfolie (auf beiden Seiten mindestens 20 cm) werden mit Kies und Sand bedeckt, auch große Steine wirken eindrucksvoll, die Teichfolie soll dabei mit dem Auffangbecken bündig abschließen, so dass kein Wasserverlust entsteht. Achten Sie darauf, dass spitze Steine keine Löcher in die Folie reißen. Bevor Sie den Bach und das Auffangbecken mit Wasser füllen, kontrollieren Sie noch einmal alle Anschlüsse. Bei den Wassermengen wäre es sehr ärgerlich und auch teuer, müssten Sie das Wasser ablassen, um nachträglich etwas zu verändern. Ist alles nach Ihren Vorstellungen angelegt, kann die Pumpe installiert werden, sie kommt in das Auffangbecken, wo über eine Schlauch- oder Rohrleitung das Wasser zum Anfangspunkt transportiert wird. Um das Ende dieses Schlauchs zu kaschieren, kann zum Beispiel eine Amphore dienen, aus der das Wasser wie natürlich austritt.
  • verlegen Sie den Wasserrücklauf nicht unter dem Bachbett
  • ist das Becken groß genug, können auch Fische eingesetzt werden
Pflanzen

Für eine Randbepflanzung am eigenen Bachlauf bieten sich vor allem Sumpfpflanzen an, die es nicht übel nehmen, wenn die Füße im Wasser stehen. Sie können zwischen den dekorativen Steinen ebenso platziert werden wie als komplette Uferbepflanzung. Die Japanische Zwergiris, die Zwergbinse oder Sumpfprimel gehören zu den gut geeigneten Pflanzen.
  • benutzen Sie den Aushub, um kleine Hügel als natürliche Deiche an den Ufern anzulegen
Tipp: Damit die Pflanzen nicht in den Teich wachsen, ist eine Kapillarsperre (Wurzelsperre) sinnvoll. Sie kann durch ein Randband aus dem Fachhandel erstellt werden, alternativ genügt auch eine Kiesschüttung, die Bewuchs und Wasser trennt.

Fazit der Redaktion

Ein eigener Bachlauf im Garten erfordert keine großen handwerklichen Fähigkeiten, nur eine gute Planung und einiges an Muskelkraft und auch Vorstellungsvermögen. Der Garten wird deutlich aufgewertet, es entsteht eine individuelle Wohlfühllandschaft, die die eingesetzte Arbeit wieder wettmacht.

Wissenswertes zum Anlegen eines Bachlaufs
  • Zuerst sollte man sich entscheiden, ob der Bachlauf ständig oder nur bei Bedarf fließen soll. Hieraus resultiert dann der Einsatz der Pumpen.
  • Zudem sollte ein Schlauch vom Teich zum Beginn des Baches unter der Erde angelegt werden, um den Wasserkreislauf zu gewährleisten.
  • Es ist auf jeden Fall sinnvoll, beim Bachlauf anlegen und gestalten auf eine fallende Fließrichtung zu achten.
  • Am besten beginnt man damit, einen kleinen Teich anzulegen und mit Folie auszukleiden, bevor man dann am Zulauf damit beginnt, das Bachbett auszuheben.
Schön angelegte Bachläufe lassen Teiche im Garten natürlicher erscheinenDer Bachlauf kann verschieden gestaltet werden: Besonders schön sieht ein terrassenförmiger Bachlauf aus, doch auch die natürliche Form hat ihren Reiz. Je nachdem, wie die Bodenbeschaffenheit ist und welche Variante man vorzieht, muss man dann beim Ausheben gegebenenfalls Stufen einarbeiten. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die Tiefe des Bachlaufs immer gleichbleibend ist.
  • Ein fallender Bach eignet sich hervorragend für die Anpflanzung von besonders farbenprächtigen Pflanzen, um einige Glanzpunkte zu setzen.
  • Wenn man einen flachen Bachlauf anlegen möchte, so kann man auf Sumpfpflanzen zurückgreifen.
  • Besonders gut lässt sich auch ein Bachlauf mit großen Schieferplatten umsäumen. Diese können an einen Steingarten anschließen.
  • Bei einem breiten Bach ist es möglich, eine Brücke anzulegen - in angemessenem Abstand über den Teich oder in Verbindung mit einer kleinen, versteckten Terrasse.