Gabionenbank, Sitzbank aus Gabionen selber bauen

gabionen6_flDie meisten Gartenmöbel müssen spätestens im Winter nach drinnen verbracht werden, sie verwittern selbst bei guter Pflege auf Dauer oder erweisen sich bei Stürmen nicht gerade als stabil und standfest. Anders verhält es sich bei Gabionensitzbänken und -tischen. Sind Platte und Sitzfläche verwittert, werden sie einfach ausgetauscht. Die langlebige und robuste Basis hält hingegen so einiges aus und erlaubt dazu noch zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung und Anpassung. Bauanleitung, Tipps und Dekorationsideen, verrät der folgende Text.

Gabionen

Bei Gabionen handelt es sich

um rostfreie Drahtkörbe, die in zahlreichen verschiedenen Ausmaßen, Formen und Gitterweiten erhältlich sind. Die einzelnen Teile werden durch Spiraldraht verbunden und so einfach und effektiv aneinander fixiert. Auf diese Weise ist es auch möglich, individuelle Sitzbänke zu gestalten, die gleichzeitig als Angrenzung dienen.
 
Vorteile
Sitzbänke und Abgrenzungen aus Gabionenkörben haben einige Vorteile zu bieten. Darunter:
  • Möglichkeit der individuellen, nach Bedarf angepassten Form
  • Unempfindlich gegen Witterung
  • Kann mit Strahlern ausgestattet werden
  • Eignet sich zur Abgrenzung
  • Mit Hängekörben, Blumenkästen und rankenden Gewächsen bepflanzbar
  • Durch Steinfüllung in der Optik variabel, selbst bei gleicher Form
Zudem geht selbst bei Veränderungen und Umbaumaßnahmen kein Material verloren, sowohl die Gabionen als auch die Steinfüllungen können immer wieder verwendet werden.  

Bauanleitung

GabionenWer eine Sitzbank aus Gabionen selber bauen möchte, benötigt zunächst den passenden Plan. Soll das beständige Gartenmöbel zur Terrasse passen, Beete voneinander trennen oder als praktisches Highlight im Kiesgarten dienen? Hiervon hängen nicht nur die Ausmaße, sondern auch die Form, die Wahl des Holzes und der Steine ab.
Es lohnt sich hierzu, Baumärkte, Kataloge und das Internet zu durchstöbern und so Anregungen in Hülle und Fülle zu bekommen. Die Bauanleitung unterscheidet sich in jedem Fall aber nur wenig.
  1. Sobald die Gabionenbank gefüllt wird, bringt sie ein erhebliches Gewicht auf die Waage. Der Boden muss daher entsprechend vorbereitet werden. Die Standfläche muss eben und verfestigt sein, anderenfalls wird die Bank später einsinken. Als Unterlage auf dem verdichteten Untergrund empfiehlt sich zudem eine Schicht aus Schotter.
  2. Da Anpassungen im Stand später nur möglich sind, indem die Steinfüllung wieder entfernt wird, sollte die Ausrichtung im Vorfeld genauestens überprüft und abgestimmt werden.
  3. Die untersten Gabionen werden aufgestellt und ausgerichtet, der Stand überprüft.
  4. Damit beim Befüllen nichts verrückt, werden die einzelnen Gabionenkörbe durch Spiraldraht aneinander fixiert. Der Draht muss dabei so eingedreht werden, dass die Enden nicht überstehen.
  5. Für die Füllung werden Steine gewählt, die in jedem Fall größer als die Weite des Gitters sind. Anderenfalls könnten sie durch dieses herausfallen.
  6. Nach der Füllung werden die Körbe geschlossen und die Deckel wiederum mit Spiraldraht fixiert.
  7. Damit die Gabionen tatsächlich zur Bank werden, fehlt natürlich zumindest die Sitzfläche. Hierzu werden Holzplanken entsprechend zugesägt und imprägniert.
  8. Die Planken werden aufgelegt und beispielsweise durch festgeschraubte Winkel an der Unterseite mit den Gabionen verbunden.
Lehnen

Soll die Sitzbank aus Gabionen nicht nur eine Sitzfläche, sondern auch Arm- und Rückenlehnen aufweisen, lassen sich diese durch passend ausgewählte Körbe recht einfach realisieren.

Für die Armlehnen
werden schmale Gabionen eingesetzt, die etwas höher als Sitzfläche ist. Für die Rückenlehne sollten entsprechend hohe Körbe ausgewählt werden, die zur Sitzfläche hin abgeschrägt angebracht werden. Auch

diese können mit Planken aus Holz oder Kunststoff ausgestattet werden.

Tipp: Die Gabionenkörbe für die Lehnen sind unbedingt mit den Drahtgestellen für die Sitzfläche zu verbinden. Anderenfalls können sich erhebliche Spalten zwischen ihnen bilden.

Tipps zur Füllung

Bei der Füllung kommt es natürlich in erster Linie auf die Größe und Optik an. Farbe und Form der Steine sollte dem persönlichen Geschmack entsprechen und zum Rest der Gartengestaltung passen. Die Größe muss wiederum auf die Weite des Gitters abgestimmt sein, damit die Füllung später nicht herausfällt.
Davon abgesehen gilt es aber auch auf das Folgende zu achten:
  • Steine am Boden einzeln per Hand einlegen, um Lücken zu vermeiden
  • Schicht für Schicht die äußere Lage der Steine passgenau ausrichten und dann innen befüllen
  • Lücken und wacklige Auflagen vermeiden
  • Den Abschluss nach oben besonders sorgfältig und eben ausrichten, damit das Gitter geschlossen werden kann
Die Befüllung der Gabionen ist zumindest stellenweise eine Art Puzzle. Die Gitter dürfen weder zu viel Spielraum haben, noch beinahe verbogen werden um sie zu schließen. Es kann also durchaus vorkommen, dass in einem Bereich mehrere Korrekturen vorgenommen werden müssen, bis die Steine einen geraden Abschluss bilden.

Tipp: Um Verwitterung und Schäden zu verhindern, sollten ausschließlich frostbeständige Gesteinsarten Verwendung finden.

Dekorationsideen
Die Kombination aus Gitter, Gestein und Holz ist bereits an sich dekorativ - sie kann jedoch vielseitig und ganz unterschiedlich in Szene gesetzt werden. Diese Tipps helfen dabei:
  • Für wortwörtlich leuchtende Gabionenbänke können während des Füllens Strahler zwischen den Steinen fixiert werden - die Ausrichtung ist sofort zu testen, damit sie später nicht blenden
  • Als alternative Beleuchtung können Lichterketten an die Gabionen geflochten oder gehangen werden
  • Für einen besonders ausgefallenen und dekorativen Effekt können im Wechsel verschiedenfarbige Gesteinsarten eingesetzt werden - hier ein Quarz, da helle und dunkle Steine in geraden Schichten oder geschwungenen Wellen sind besonders individuell und ansprechend
  • Die Gabionen bieten durch ihre Gitterstruktur eine wunderbare Basis für rankende Pflanzen - um die Bank gepflanzter Wein oder Efeu sorgt im Handumdrehen für eine lebende Ummantelung
  • Um keinen dauerhaften Bewuchs zu erzeugen aber dennoch Akzente zu setzen, kann die Sitzbank aus Gabionen mit einzuhängenden Blumentöpfen bestückt werden - diese am besten schon währen des Befüllens einhängen
  • Für integrierte Bepflanzung sehr schmale Gabionen in zwei Höhen als Armlehnen wählen - in die Aussparungen werden die Kästen eingesetzt und mit Gewächsen versehen
Reinigung

Damit die Gabionen ihren dekorativen Charakter behalten, müssen sie hin und wieder von den Zeichen der Zeit befreit werden. Staub und Kalkflecken fallen vor allem an glattem, glänzendem Gestein schnell auf. Zudem können sich vertrocknete Blätter und tote Insekten zwischen den Steinen verfangen. Zur einfachen Säuberung empfehlt sich ein Hochdruckreiniger, der den Schmutz ab- und herausspült. Bei härteren Fällen kann es notwendig werden, die Steine aus den Gabionen zu entfernen und einzeln abzuspülen oder zu bürsten.  

Fazit

Eine Sitzbank aus Gabionen ist recht einfach selber zu bauen - bietet jedoch zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung und des Einsatzes. Das beständige Gartenmöbel lässt sich zudem Wetter durch Regen und Schnee, noch durch Sturm und Sonnenschein etwas anhaben. Der Aufwand und die Investition lohnen sich also auf lange Sicht und erlauben doch immer wieder Variationen.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Neben der Verwendung als Gartenbank können Gabionen für viele andere Zwecke im Garten eingesetzt werden. Eine komplette Sitzecke inklusive Grill kann damit verwirklicht werden, doch auch für kleinere oder größere Mauern sind Gabionen gut geeignet. Sehr schön wirken sie auch als Umrahmung für ein Hochbeet, das für Kräuter oder andere niedrige Pflanzen benutzt werden kann. Für diesen Zweck gibt es Drahtkörbe in sehr schmalen Abmessungen und unterschiedlichen Höhen, sodass sie passend zur Körpergröße der Bewohner ausgewählt werden können.

Mauern aus Gabionen dienen nicht nur als Begrenzung, sondern sie können auch bepflanzt werden, indem die Zwischenräume mit Erde gefüllt werden. Dann können Steingartenpflanzen gesetzt werden, die eine solche Mauer beleben. Alternativ kann auch eine rankende Pflanze gewählt werden, die eine Gabionenmauer von unten begrünt. Gabionen bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten.