Gartenerneuerung - Wie geht man vor?

Gartenerneuerung - Wie geht man vor?

Schaut man sich die Fläche von seinem Garten an, kommen die kühnsten Träume und die Vorstellung des Traumgartens oft schnell an ihre Grenzen. Nicht alle Wünsche kann man immer so ohne Probleme realisieren und nicht jeder möchte so viel Zeit und vor allem auch Geld in seinen Garten investieren.

Daher sollte man bei der Neugestaltung seines Gartens zunächst einen genauen Plan anlegen, was der einzelne aus der Familie von seinem Garten erwartet und was er sich wünscht. Dann sollte man den Garten in

Zonen aufteilen, sodass jeder Wunsch der Familienmitglieder berücksichtigt werden kann.

Schlussendlich muss man Prioritäten setzen, denn man kann nicht in Null Komma nichts einen perfekten Garten auf die Beine stellen. Sind sich die Familienmitglieder jedoch einig, dann gibt es wenigstens keine Streitereien und man kann gemeinsam das Projekt Gartenneugestaltung angehen.

Da die Kosten für den perfekten Garten schnell in die Höhe steigen können, kann man auch überlegen, welche Arbeiten man selbst machen kann und für was man
eventuell einen Fachmann benötigt. Gleiches gilt für Spiegelgeräte, denn auch einen Sandkasten kann man selbst bauen und auch eine Schaukel oder ein Klettergerüst muss nicht immer aus dem Baumarkt sein.

Beeteinfassungen können mit Steinen aus einem alten Steinbruch gebaut werden und auch Mauern und Sitzgelegenheiten muss man nicht immer kaufen, sondern kann auch hier viel selbst machen. Der Vorteil dabei ist, dass die ganze Familie am Projekt Gartengestaltung beteiligt ist und dass man über einen längeren Zeitraum gemeinsam an einer Sache arbeitet.

Bevor man jedoch die eigenen Wünsche umsetzen kann, muss man in den meisten Fällen die Sünden der Gartenvorbesitzer entfernen. Hierzu ist meist das Umgraben von ehemaligen Blumenbeeten erforderlich oder auch die Neuanlage des Rasens kann bevorstehen. Damit es mit der Ungeduld nicht zu heftig wird, denn meistens können es Kinder nicht abwarten, sollte man sie unbedingt mit in die Neugestaltung einbinden und eventuell ihre Wünsche vorziehen. Jedoch dürfen auch die Wünsche der Eltern nicht dabei zu kurz kommen.

Wichtig ist bei einer Neugestaltung aber auch zu beachten, dass für einige Dinge eine Baugenehmigung eingeholt werden muss, wie beispielsweise bei einem Carport. Wer zur Miete wohnt, muss zudem die Einverständnis des Vermieters einholen, wenn es sich um einschneidende Veränderungen handelt.