Gartengestaltung mit Steinen, Kies

Gartengestaltung mit Steinen, Kies

Steine und Kies werden auf Grund ihrer positiven Eigenschaften immer häufiger bei der Gartengestaltung eingesetzt. Kies ist wasserfest, praktisch und dekorativ.

Um eine Kiesfläche anzulegen, wird der Boden zunächst zirka acht Zentimeter tief ausgehoben.

Dann füllt man sechs Zentimeter hoch Schotter oder ungewaschenen Kies auf. Auf diesem Untergrund wird nun runder Erbskies verteilt. Erbskies wird in Gruben abgebaut und ist vom Wasser rund geschliffen. Gut verdichteter Kies ist ein optimaler Oberflächenbelag, der sich auch ideal als Hintergrund für Pflanzen eignet. Die entstandene Kiesfläche ist

halbdurchlässig, so dass sich mit der Zeit feine Erdteilchen ansammeln, die als Nährboden für Wildblumen- und Kräuter dienen.

Gerade diese natürliche Vegetation wirkt besonders reizvoll. Nimmt der Wuchs an Wildkräutern überhand, hackt man die obere Kiesschicht einfach auf und entwurzelt die unerwünschten Pflanzen. In der Nähe von Gebäuden kommen bepflanzte Kiesflächen besonders gut zur Geltung.
Möchte man Kiesflächen bepflanzen, so wartet man entweder bis sich Erde angesammelt hat, oder beschleunigt den Vorgang durch Aussparungen. Dazu stemmt man ein Loch in die Kiesfläche und vergrößert dies anschließend mit einem Spaten.

Danach wird das Loch mit fruchtbarer Erde aufgefüllt und entsprechend bepflanzt. Strauchrosen, Zistrosen, Kräuter und graublättrige Pflanzen eignen sich ideal zur Bepflanzung von Kiesflächen. Zur Befestigung der Aussparungen können auch Einfassungen, zum Beispiel aus Ziegeln oder Rasenkantensteinen gesetzt werden. Viele Pflanzen breiten sich schnell aus und verdecken die Ränder von Einfassungen bald auf natürliche Weise. Stiefmütterchen und Hornveilchen fühlen sich im Kies wohl, gedeihen prächtig und breiten sich schnell aus. Auch die einjährige Kapuzinerkresse wächst im Kies ideal und samt sich selbst aus, genau wie die Elfenbeindistel, eine schöne, hoch wachsende Zierdistel. Die Stockrose ziert besonders gut ländliche Gemäuer und gedeiht auch auf Kiesflächen optimal. Als Bodendeckerpflanzen für Kiesflächen eignen sich Pfennigkraut, goldpanaschierte Eibe und die Atropurpurea.

Als schmückende und ergänzende Elemente oder Akzente können auch fossilienhaltige Gesteine in Form von Figuren, Tieren oder Brunnen in die Gartengestaltung eingebunden werden.