Steine beschriften - Tipps und Anleitung

Steine beschriften - Tipps und Anleitung

Auf Messen und Ausstellungen und in vielen Dekogeschäften findet man Natursteine, welche mit Sprüchen und Zitaten bedruckt sind.

Ziersteine im Garten können durch eine Beschriftung eine indivuelle Note erhaltenHeute nimmt man diese Steine auch als Tischkarten, kleine Geschenke und ein Dankeschön. Man kann sich solche Steine fertig kaufen, sie aber auch selbst beschriften und so eine Menge Geld sparen.

Auswahl der Steine
  • In der Natur findet man natürlich genügend Steine, aber deren

    Oberfläche ist rau. Steine mit polierter Oberfläche sehen besser aus und wirken hochwertiger, sind aber schwieriger zu beschaffen und nicht einfach zu beschriften.
  • Kleine Steine bekommt man kiloweise abgepackt im Baumarkt. Sie eignen sich gut als „Tischkärtchen“ an der Kaffeetafel.
  • Schiefer in besonderer Form bekommt man oft bei Dachdeckern. Diese stellen geformte Schieferplatten als Fingerübung her. Einfach mal nachfragen.

  • Auch größere Steine findet man im Baumarkt, im Bastelgeschäft und in der Natur. Wer besonders geformte oder eben polierte Steine sucht, kann auch bei einem Steinmetz nachfragen. Das ist zwar eine teure Variante, aber auch sehr edel.
  • Gut zum Beschriften geeignet sind weiße Flusskiesel. Man
    kauft sie säckchenweise, schon unter 10 Euro.
  • Zum Beschrifen gut geeignet sind Steine mit glatten Flächen, aber auch Ton. Ideal sind glatt behauene Basaltpflastersteine, aber auch Schiefertafeln, alte Dachziegeln oder glattgeschliffene Findlinge.
Was eignet sich zum Beschriften?
  • ... spezielle Eddingstifte in vielen Farben, auch Gold, Silber, Glitzer und ähnliches.
  • Die Stifte müssen wasserfest sein!
  • Kreativfarbe, beispielsweise von der Firma CreaDirekt.

  • Lackmalstifte und Dekopainter in verschiedenen Farben.
  • Man kann auch die Schrift in den Stein ritzen. Das ist aufwändig, hält aber für die Ewigkeit. Am Ende kann man immer noch mit Farben den Schriftzug nachmalen.
  • Die Schrift kann auch eingefräst werden, allerdings wird dazu spezielles Gerät benötigt.
Natursteine lassen sich beschriften, müssen aber sorgfältig vorbereitet werdenAnleitung

Zunächst ist darauf zu achten, dass die Ziersteine absolut sauber sind. Sie werden gründlich gewaschen und von Schmutz befreit. Am besten nutzt man eine Bürste, um die Steine schön sauber zu bekommen. Viele der weißen Flusskiesel oder Marmorbruchsteine, welche man in Bau- und Gartenmärkten bekommt, sind von einer weißen Schicht umgeben, ähnlich wie ein Puder. Diese muss auch abgewaschen werden, was aber ganz einfach geht.
  • Vor dem Beschriften müssen die Steine trocknen!
  • Man sollte die schönste Seite des Steines für die Beschriftung auswählen.
  • Dabei ist aber auch darauf zu achten, dass der Stein gut liegt und nicht umherrollt oder umfällt, wenn man ihn hinlegt. Die Schrift muss gut zu erkennen sein!
  • Wer möchte, kann die Buchstaben mit einem Bleistift vorschreiben. So kann geprüft werden, ob alles auf den Stein passt und wie es wirkt. Bleistift lässt sich leicht wegradieren.

  • Nun wird mit der entsprechenden Farbe oder dem Stift nachgezeichnet.
  • Farbe oder Stift müssen trocknen!
  • Nun kann der Stein noch lackiert werden.
Haltbar machen

Wenn man die beschrifteten Steine für den Außenbereich verwenden möchte, macht es Sinn, sie nach dem Beschriften mit Klarlack zu behandeln. Am besten, Sie sprühen den Lack auf.

Tipps
  • Die Finger müssen sauber sein. Hat man Farbe an den Fingern und fasst den Stein an, ist die Farbe schnell

    an diesem und geht kaum noch ab. Besonders bei weißen Steinen ist das gut zu sehen.
  • Eddingstifte, aber auch andere, gibt es in verschiedenen Strichstärken. Für kleine Steine empfehlen sich dünnere, für größere dickere.