Pflanzen und Mauerpflanzen für Steingärten

Trockenmauerpflanzen begnügen sich mit widrigen StandortbedingungenDie Bepflanzung eines Steingartens ist eine wichtige Sache, denn mit den richtigen Pflanzen kann sich ein Hobbygärtner viel Arbeit bei der Pflege ersparen. Die Anlage eines Steingartens ist zuerst zwar sehr mühevoll, jedoch macht er hinterher umso mehr Freude und braucht erstaunlich wenig Pflege. Das liegt vor allem daran, dass die vorwiegend verwendeten Gebirgspflanzen ein sehr langsames Wachstum aufweisen und sehr anspruchslos an die Bodenverhältnisse sind. Sie gedeihen am besten auf trockenen und mageren Böden, was auch nur geringes Unkrautwachstum

zulässt.

Unkrautbefall wird meist auch dadurch reduziert, dass die Pflanzen mit einer Schicht von Kieseln oder Kalksplitt umgeben werden. Allerdings sollten für einen in der Sonne liegenden Steingarten auch nur Pflanzen verwendet werden, die die Sonne mögen, und die Sonnenanbeter unter den Gebirgspflanzen gedeihen im Halbschatten mehr schlecht als recht. Darum empfiehlt sich ein Bepflanzungsplan für einen Steingarten, der die speziellen Bedürfnisse der gewünschten Pflanzen berücksichtigt.

Ideale Pflanzen für einen Steingarten

Für einen Steingarten ziehen die meisten Hobbygärtner niedrige Pflanzen oder sogar Zwerggewächse vor, die sich auf bergigem Untergrund entwickelt haben. Sie sind an die ungünstigen Lebensbedingungen angepasst und meist frosthart sowie pflegeleicht. Viele der beliebten Steingartenpflanzen sind der Allgemeinheit gut bekannt wie das Edelweiß oder der Enzian. Dazu gehören auch das Alpenveilchen oder die Wildtulpe. Aber auch Blaukissen und Sonnenröschen lassen sich in vielen hübschen Steingärten finden. Gerade Grasnelken und Sonnenröschen gehören zu den besonders üppig blühenden Pflanzen in einem Steinbeet, die einen interessanten Kontrast zu Gräsern wie dem Rispengras oder Bärengras bilden oder auch neben Kräutern wie Thymian oder Lavendel gut zur Geltung kommen. Beliebte Gewächse in vielen Hanggärten sind auch die Zwerggehölze wie die Zwerg-Bergkiefer oder Hängeweide. Diese extrem kleinbleibenden Gehölze haben zudem den Vorzug, dass sie jedes Jahr nur geringfügig wachsen und auch im Winter hübsch anzuschauen sind. Ein Steingarten kann durchaus so gestaltet werden, dass er im Sommer genauso wie auch in den Wintermonaten ansehnlich ist und den Gartenliebhaber erfreut.

Pflanzen für einen Mauerbesatz

Einige Pflanzen eignen sich besonders gut, um in der Nähe einer Mauer oder direkt in einer Mauer zu gedeihen. Sie lassen ein sehr lebendig wirkendes Mauerwerk entstehen und sind ein einzigartiger Blickfang. Alyssum passt sowohl für eine Mauerbepflanzung wie auch in einen Steingarten. Es blüht je nach Sorte von März bis in den Mai hinein und bietet ein farbenprächtiges Spektakel. Die meisten Mauerbesatzpflanzen sind Polsterstauden wie die Blaukissen. Sie blühen im Mai und es gibt sie in den Farben blau-lila, weiß und rosa. Interessant ist auch das Hornkraut, das von Mai bis in den Juni hinein weiß erblüht. Die verschiedenen Sorten des Sedums eignen sich hervorragend für die Anpflanzung an einer Gartenmauer wie auch für den Besatz auf einem Hausdach. Es gibt mehrere wildwachsende Sedum Arten, die sehr hübsch zum Ansehen sind und der Sedum, oder auch scharfer Mauerpfeffer genannt, ist ein wachstumsfreudiger Mauerbedecker. Sehr hübsch anzusehen ist auch der Steinbrech. Früher wurde er gern auf Dächer gepflanzt, da er
angeblich den Blitzeinschlag verhindert. Er blüht in rötlich-weißen Tönen.

Steingartenpflanzen eignen sich z.T. auch für Garten- und TrockenmauernSteingartenbesatz

mit Anspruch


Obgleich die meisten Pflanzen für einen Steingarten wahre Hungerkünstler sind und wenig Wasser brauchen, so gibt es doch einige Exemplare, die mehr Pflege und Aufmerksamkeit benötigen. Dazu gehören die verschiedenen Arten der Primeln, das Mannsschild und die Enziane. Sie brauchen unbedingt eine Drainage im Boden, da sie keine Staunässe vertragen, allerdings gleichzeitig auf eine ausreichende Wasserversorgung Wert legen. Diese Pflanzen erweisen sich auch nur als bedingt winterhart und brauchen entsprechende Lichtverhältnisse für das gute Gedeihen.

Für Steingartenliebhaber mit Erfahrungen eignen sich auch so wunderhübsche Pflanzen wie die Kuhschelle, die eine glockenartige Blütenform zeigt. Viele Hobbygärtner entdecken für ihre Steinbeete auch die Pfingstrose, die zwar auch nicht ganz einfach in ihren Ansprüchen ist, aber wunderhübsche Blüten zeigt. Es eignen sich auch Zwergrosen für den Besatz in einem Steingarten, wobei diese besondere Anforderungen an die Überwinterung stellen.

Pflanzen für einen Steingarten
  • Polsterstauden aller Arten wie Blaukissen
  • Bodendecker wie scharfer Mauerpfeffer
  • Gräser wie Rispengras
  • Kräuter wie Thymian
  • Gehölze wie Zwerg-Bergkiefern
  • Zwergrosen
  • Wildtulpen
Bepflanzung für eine Mauer
  • Dalmatiner-Glocke
  • Saxifraga-Arten
  • China-Sedum
  • Weißer Mauerpfeffer
  • Hornkraut
  • Polsterknöterich
Pflege für Mauerpflanzen

Für karge Mauern im Garten gibt es viele geeignete PflanzenDie Pflege der Bepflanzung einer Mauer ist meist recht einfach, wenn die Auswahl stimmt. Da diese Pflanzen meist sehr genügsam sind, was ihren Wasser-und Nährstoffbedarf angeht, ist es umso wichtiger, die richtige Pflanze an den geeigneten Standort zu setzen. Dafür muss einfach der tägliche Lauf der Sonne beachtet werden, sonst bekommt eine Sonnenlicht liebende Pflanze den größten Teil des Tages nur Schatten, was zu kümmerlichen Wuchs führt. 'Sonnenfreunde' unter den Pflanzen gehören also an Stellen der Mauer, wo sie auch reichlich Sonne abbekommen.

Sind die Lichtverhältnisse gemischt, eignen sich eher Pflanzen, die sich im Halbschatten wohl fühlen. Für die reine Schattenseite gibt es ebenfalls einige sehr hübsche Pflanzen, die einer Mauer den richtigen Pfiff geben. Der Mutterboden zum Pflanzen sollte von allen Wurzelunkräutern wie Quecke, Giersch oder Ackerwinde befreit sein, da diese sonst die gewünschten Pflanzen verdrängen. Als guter Boden gilt ein Gemisch aus 2 Teile Lehmboden, 1 Teil Torf und 1 Teil Sand.

Wissenswertes zu Mauerpflanzen in Kürze
  • Blaukissen- und Steinkrautarten, die im Frühjahr über und über blühen, sind anspruchslos und entfalten ihren Farbenzauber am eindrucksvollsten, wenn man sie über Mauerabsätze wuchern lässt.
  • Verborgener, doch nicht weniger anziehend ist der Charme der vielen verschiedenen Hauswurze, die sich in Mauerfugen und -spalten prächtig entwickeln.
  • Schwieriger zu halten sind dagegen Hochgebirgspflanzen, wie etwa der Enzian mit seinen leuchtend- blauen, trompetenartigen Blüten. Einige Arten stellen hier höchste Anforderungen an Ihr Fingerspitzengefühl.
  • Wenn Sie Wände und Mauern in die Gestaltung Ihres Gartens einbeziehen wollen, ist es ratsam raschwüchsige Mauerpflanzen, die häufig sehr dekorative Blüten besitzen: Kletterhortensie, Geißblatt und Jungfernrebe sind nur einige der in Frage kommenden Gewächse.
Fazit der Redaktion
 
Die richtige Auswahl der Bepflanzung für einen Steingarten oder eine Mauer sorgt dafür, dass die Hobbygärtner später weniger Arbeit und viel mehr Freude an ihrem Garten haben. Die meisten Pflanzen sind besonders anspruchslos, was Wasser- und Nährstoffe angeht. Allerdings haben sie es schwer, sich gegen Unkraut oder schnellwachsende Konkurrenz durchzusetzen. Dafür sind viele Gewächse besonders frosthart. Ein Hobbygärtner, der sich im Vorfeld der Bepflanzung umhört und informiert, kann sich viel Zeit und Mühen sparen. Dafür blüht ihm aber ein prächtiger Steingarten.