Like Tree2Likes
  • 1 Antwort von Supernovae
  • 1 Antwort von Spezialist

Thema: Apfelbaum retten

  1. #1
    Apfelbaum retten
    Liebe Wissenden,

    Unser Apfelbaum leidet. Wir wollen ihn jedoch noch nicht aufgeben. Was können wir ihm Gutes tun? Kompost legen wir immer wieder um den Stamm. Gibt es auch extra Dünger? Was hilft noch?

    Vielen Dank im Voraus, S

    •   Alt Das könnte Sie auch interessieren
       

  2. #2
    Avatar von Rumbleteazer
    Registriert seit
    23.04.2017
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    884
    AW: Apfelbaum retten
    Ein Rumäne hat mir mal erzählt, dass die bei kranken Bäumen, vor dem ersten Frost, Pferdeäpfel um die Baumscheibe aufbringen. Um die Scheibe ca. 20cm und ca. 10cm hoch.

    Ich selbst praktiziere das auch bei gesunden Bäumen. Würmer arbeiten ab dem frühen Frühjahr mit der Umsetzung zu Humus (ab +10°C°).

  3. #3

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Apfelbaum retten
    Du solltest schon etwas mehr beschreiben was dem Apfelbaum fehlt.

    Bilder sind auch hilfreich

  4. #4

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Der Baum trägt kaum Blätter. Viele Äste sind abgestorben. Der Baum ist eigentlich noch jung, vielleicht 4 Jahre alt. "Richtige" Früchte hat er noch nie getragen, nur ein paar kleine.

  5. #5

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Apfelbaum retten
    Welche Unterlage? Schwachwächsig oder Mittel Starkwüchsig?

    Hatten die Blätter schwarze oder andere Flecken, welche auf Pilzerkranung hindeuten könnte?

  6. #6
    Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    1.184
    AW: Apfelbaum retten
    Ich kenne mich zuwenig aus, aber ich frage mich, ob da ein Pilz am Werk ist, der die Leitbahnen verstopft und darum der Baum immer weniger Blätter bekommt? (So ähnlich wie beim Pilz bei der Ulmenkrankheit.)

  7. #7
    Avatar von Supernovae
    Registriert seit
    18.07.2016
    Ort
    NR-zwischen Duisburg/Venlo
    USDA-Klimazone
    8a
    Beiträge
    1.142
    AW: Apfelbaum retten
    Ich frage mich ob die Wurzeln evtl. durch Wühlmäuse beschädigt sein könnten vs. der Baum überhaupt richtig angewachsen und ob der Standort richtig ist.
    Wolfswinkel gefällt das.

  8. #8
    Avatar von ralph12345
    Registriert seit
    16.05.2012
    Ort
    bei Hamburg
    Beiträge
    3.029
    AW: Apfelbaum retten
    Baumkrebs?


    Mal ehrlich, ohne Bilder wird das hier ein munteres Rätselraten.

  9. #9

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von ralph12345 Beitrag anzeigen
    Baumkrebs?

    Mal ehrlich, ohne Bilder wird das hier ein munteres Rätselraten.

    Das stimmt. Hier nun die Bilder. Bittet entschuldigt die Verzögerung. Das Bäumchen steht nicht vor unserer Türe.

    Apfelbaum retten-baum.jpg

    Apfelbaum retten-ast.jpg
    Wolfswinkel gefällt das.

  10. #10
    Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    1.184
    AW: Apfelbaum retten
    Der gehört irgendwie erzogen. Der ist ein unartiges Kind, das schräg wachsen will. Die Flechten, die man auf dem zweiten Bild sieht, sind absolut harmlos und zeugen von sauberer Luft.

    Ich würde sagen, ausser einem anständigen Erziehungsschnitt braucht er sonst nichts. Wobei ich ehrlich gesagt trotzdem verstehe, dass ihr euch um ihn sorgt, denn so richtig wüchsig scheint er nicht zu sein.

  11. #11

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Apfelbaum retten
    Ich sehe unzählige Apfelblütenknospen.

  12. #12

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Die Flechten, die man auf dem zweiten Bild sieht, sind absolut harmlos und zeugen von sauberer Luft.

    Das hört sich gut an

    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Ich würde sagen, ausser einem anständigen Erziehungsschnitt braucht er sonst nichts.

    Was ist ein Erziehungsschnitt? Eine Tannenform (Dreieck)?

    Jetzt noch oder erst nach dem nächsten Frost?

  13. #13
    Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    1.184
    AW: Apfelbaum retten
    Das ist nicht so einfach zu beantworten. Zunächst müssen wir wissen, auf welcher Unterlage der Baum wächst. Soll es ein Niederstamm oder Buschbaum oder sogar ein Hochstamm werden?

    Ein Erziehungsschnitt wird im Spätwinter an einem frostfreien Tag gemacht.

  14. #14
    Avatar von Rentner
    Registriert seit
    22.11.2016
    USDA-Klimazone
    5b
    Beiträge
    778
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    ...Die Flechten, die man auf dem zweiten Bild sieht, sind absolut harmlos und zeugen von sauberer Luft...

    Harmlos sind sie.
    Flechten als Bioindikatoren wachsen aber auch an hochbelasteten Standorten.
    Die auf den Bildern gezeigte, ist meiner Ansicht nach eine Art der Blattflechte (evtl. Parmelia sulcata), die aufgrund ihrer hohen Stickstofftoleranz sogar in Innenstädten anzutreffen ist.

    Gruß,
    Pit

  15. #15

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Apfelbaum retten
    Hast du mal versucht einen Jugendlichen der noch nie einer Erziehung genossen hat zu erziehen?

    So ist es hier auch - nicht einfach.

    Folgendes ist nur meine Meinung andere Meinungen sind zugelassen

    1. den Hauptstamm deutlich runternehmen ca. 50% dabei einen schrägen Schnitt machen damit Wasser ablaufen kann und natürlich mit Baumharz versiegeln.
    Ziel: Den Baum zu reizen, dass er weiter unten stärker austreibt.
    Später wird aus einem neuen Trieb eine Hauptstammverlängerung angestrebt. Es soll ein Hochstamm werden.

    2. Auf der Fläche kann man sicher davon ausgehen dass es sich um eine Hochstamm Unterlage handelt, alles andere macht in einer Fallobstwiese mit lauter anderen Hochstämmen wenig Sinn.
    Also muss LANGFRISTIG auch der untere starke Ast weg. Ich würde ihn aber zunächst nur auf die Hälfte reduzieren.

    Fertig ist die Erziehung für dieses Jahr. Mehr zu tun würde evt nur zu Wassertrieben führen.

    3. Mit einem Rindenschäler die Rinde glätten. In solch einer Rinde siedeln sich sonst gerne auch Schädlinge, insbesondere der Apfelwickler. Damit ist auch die unschädliche Flechte weg.

    4. Kalken: Durch das Kalken des Stammes wird er besser vor Frost geschützt hilft gegen Schädlinge und verhindert bedingt auch Spätfrostschäden weil Austrieb und Blüte nach hinten verlagert wird.

    Im Kommenden Jahr muss man dann einen Kronenaufbau beginnen.
    Der unter Ast muss vor allem deswegen weg, weil durch ihn das Freischneiden der Baumscheibe erheblich erschwert wird. besser ist wenn er - wie bei Hochstammerziehung - erst ab 1,80 -1,90 die Äste beginnen.

    Sollte - was ich nicht glauben kann - es doch eine schwachwüchsige Unterlage sein, dann wäre diese Form schädlich, weil das Wurzelsystem nicht auf die Windlast eines hohen Baumes ausgelegt ist und er irgendwann mal durch eine Sturm entwurzelt werden könnte. Ansonsten können auch schwachwüchsige Unterlage groß werden wenn diese richtig gestützt sind.

    In der Umgebung mit vielen hohen Bäumen würde bei Niederkrone der Baum evt auch weniger Licht als wünschenswert erhalten und somit bleibt für mich die Hochstammerziehung als vernünftige Lösung.

    Bin mal gespannt was andere dazu meinen. Ich hab zwar einige Erfahrung aber Rentner und andere User haben teilweise mehr Ahnung, deswegen hab ich mich bei dem etwas schwierigen Fall auch zunächst zurückgehalten.

  16. #16

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Vielen Dank für die bisherigen Rückmeldungen. Sehr, sehr informativ. Nun muss ich mich dorch mal besser einarbeiten. Ich verstehe zur Hälfte nur Bahnhof. Das liegt nicht an Euren Beiträgen. Sie sind top.

  17. #17

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Das ist nicht so einfach zu beantworten. Zunächst müssen wir wissen, auf welcher Unterlage der Baum wächst.
    Kann ich leider nicht sagen. Wie bestimmt man die?

    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Soll es ein Niederstamm oder Buschbaum oder sogar ein Hochstamm werden

    Keine Ahnung. Eigentlich soll es dem Baum gut gehen. Äpfel sollte er bringen. Ab wichtiger ist, er ist kräftig und gesund.

  18. #18
    Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    1.184
    AW: Apfelbaum retten
    Wer hat ihn gepflanzt? Man kann das eigentlich nur dann herausfinden, wenn man die Rechnung (sofern es jemals eine hatte) noch hat oder den Gärtner von der Obstbaumschule kennt. Aber wie Tomash erwähnt, müsste es eigentlich eine starkwüchsige Unterlage für einen Hochstamm sein, wenn schon alle anderen Bäume Hochstämmer sind. 100% sicher ist das aber nicht. Vielleicht hatte der Pflanzer das Bedürfnis, zu seiner eigenen Bequemlichkeit einen niedrigeren Baum zu haben?

    Ich würde mal sagen: die Tipps von Tomash sind gut, allerdings würde ich selber den Hauptstamm nur zu höchstens einem Drittel (wenn überhaupt) zurück nehmen, dafür den unteren Starkast schon jetzt ganz weg nehmen und den Stamm bis auf die Höhe von ca. 150 cm von allen kleinen Zweigen befreien. Später dann kannst du den Stamm noch weiter erhöhen, wenn die Krone sich gut entwickelt.

    Alternativ könnte der Baum aber auch mit einem tiefen Starkast zu einem grossen Baum (gesetzt dem Fall, es ist eine starkwüchsige Unterlage) heranwachsen. In diesem Fall beide Stämme ca. ein Drittel kürzen, den Seitenast vielleicht etwas mehr.

    Nochmals alternativ kannst du ihn so lassen wie er ist und ihn zu einem Niederstamm erziehen, damit - falls es eben doch eine schwach- oder mittelwüchsige Unterlage ist - der Baum nicht umkippt. In diesem Fall einfach die Seitentriebe um ca. einen Drittel einkürzen und mit der Zeit die Pyramidenform aufbauen.

    Die Rinde bürsten würde ich eigentlich nicht, aber das kann nicht schaden. Der Apfelwickler zieht sich dann höchstens auf die Nachbarbäume zurück und schwirrt von dort aus wieder zurück auf den kleinen Baum.

    Aber eben: die Unterlage ist wichtig. Ist es eine schwachwüchsige Untelage, braucht der Baum lebenslang eine starke Stütze, wenn die Krone sich gut entwickelt.

    Mit dem Kompost kannst du jedenfalls weiter verfahren wie bis anhin. Solltest du Pferdemist auftreiben können, wäre das meines Wissens auch gut.

    Lies dich doch bis im Spätwinter etwas durch die diversen Themen mit Obstbäumen und frag den Bauern, dem diese wunderschöne Obstbaumwiese gehört, ob er mehr weiss. Weisst du, welche Apfelsorte es ist?
    Geändert von Wasserlinse (21.10.2017 um 21:20 Uhr)

  19. #19

    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    282
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Lies dich doch bis im Spätwinter etwas durch die diversen Themen mit Obstbäumen

    Vielen Dank für die wertvollen Infos. Das werde ich tun.

    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    und frag den Bauern, dem diese wunderschöne Obstbaumwiese gehört, ob er mehr weiss.

    Der Bauer sind wir. Leider kann man sonst niemanden fragen.


    Zitat Zitat von Wasserlinse Beitrag anzeigen
    Weisst du, welche Apfelsorte es ist?

    Leider nein.

  20. #20
    Avatar von Wasserlinse
    Registriert seit
    10.05.2012
    Ort
    Schweizer Mittelland
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    1.184
    AW: Apfelbaum retten
    Okay, dann würde ich die Erziehung des Apfelbäumchens so steuern, dass es einen Niederstamm oder Buschbaum gibt. Diesen kann man besser abstützen und die Unterlage trägt ihn auch besser, die Stütze würde ich aber lassen und zwar lieber lebenslang, ausser du merkst mit der Zeit, dass er doch viel kräftiger ist.

    P.s. Ich gratuliere dir zu dieser wunderschönen Obstbaumwiese! Sie ist im Frühling bestimmt ein Traum für Biene und Auge!

  21. #21

    Registriert seit
    14.09.2017
    USDA-Klimazone
    5b
    Beiträge
    34
    AW: Apfelbaum retten
    Lieber Spezialist, mache dir nichts daraus, dass du die Sorte nicht mehr weißt, ich habe vor 4 Jahren einen Apfelbaum gepflanzt und leider auch die Sorte vergessen. Sonst habe ich ein ähnliches Problem, nur ich weiß, warum. Ich habe den Baum fast umgebracht, weil ich die Bänder, mit den er an dem Pfeil befestigt wurde, habe vergessen abzumachen, als der Stamm dicker geworden ist. Nu der lebt noch, ich hoffe, dass es noch wird. Sonst habe ich mir durchgelesen, dass ein Apfelbaum ein Flachwurzler ist und vielleicht tut das viele Graß rund um deinem Bäumchen dem nicht so gut.
    Geändert von Helena2 (22.10.2017 um 10:22 Uhr)

  22. #22

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Apfelbaum retten
    Der Rasen muss natürlich bleiben. Wurde seit jeher schon so gemacht.
    Wenn man den Rasen beseitigt siedelt sich nur Unkraut an welches noch schlechter für den Baum ist. Die Natur läßt nackte Erde nicht zu.

    Wenn dann könnte man ggfs. die Baumscheibe frei von Unkraut halten z.b. indem man diese mit Häcksel abdeckt. Beim Einsatz von Häcksel aber immer Hornspäne düngen um den Stickstoffverlust der Häcksel verursacht auszugleichen.

    Zur Frage der Unterlage:
    Als der Baum von irgendwem gepflanzt wurde hat derjenige sicher gewusst, ob es ein stark, mittel oder schwachwüchsiger Baum ist und hat demzufolge auch gewußt, wie weit er Abstand von anderen Obstbäumen halten soll.
    So wie ich es auf dem Bild sehe sind es mehrere junge Bäume die im Abstand von Hochstämmen gepflanzt wurden, daher bleibt meine Wette auf Hochstamm Unterlage.

    Man kann aber auch einen Hochstamm als Niederstamm erziehen nur umgekehrt wird es schwerer, weil das Wurzelsystem dies nicht zuläßt.
    Es macht aber hier wenig sinn auf Niederstamm Erziehung zu gehen weil dann die Pflege des Grundstücks erschwert wird.

    Wenn du aber der Obstbauer bist und evt auf anderen Feldern deine Obstplantage erweitern willst, dann sind Spalierbäume (also Niederstamm auf schwachwüchsiger Unterlage) auch im gewerblichen Bereich immer interessanter. Bei uns in der Region gibt es zahllose Plantagen mit Niederstämmen. Da stehen dann die Bäume im Abstand von 1 m dicht an dicht und können soe leichter beerntet werden. Allerdings brauchen Niederstämme auch mehr Pflege (Dünger gießen Stützpfahl) und werden mit ca. 20 Jahren auch nicht so alt wie Hochstämme.

    Wenn du willst kann ich mal gelegentlich solch eine Plantage fotografieren.

  23. #23

    Registriert seit
    14.09.2017
    USDA-Klimazone
    5b
    Beiträge
    34
    AW: Apfelbaum retten
    Zitat Zitat von thomash Beitrag anzeigen
    Der Rasen muss natürlich bleiben. ...
    Freut mich, Thomas, dass ich diese Meinung lesen kann. Ich glaube, dass rund um kein Grass sein darf, habe ich in einem Artikel über mitwachsender Baumscheibe gelesen, habs gefunden, hier nach googeln:

    Mitwachsende Baumscheibe
    (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber)

    Da steht unter anderem: Gräser sondern über ihre Wurzeln Stoffe
    ab, welche für junge Bäume/Sträucher wachstumshemmend sind
    Geändert von Helena2 (22.10.2017 um 12:09 Uhr)

    •   AltWerden Sie Mitglied und surfen Sie werbefrei.