Willkommen Grafik

Thema: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht

  1. #1
    Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallöchen!
    Ich hab diesen Sommer einen schwarzen Mops gesehen, und mich unsterblich verliebt Jetzt hätte ich natürlich auch gern einen. Aber ob das alles so möglich ist, und auch das richtige?

    Zur Situation: Bin gerade mit meinem Partner zusammen gezogen. Haben auch gleich beim Einzug gefragt, ob ein kleiner Hund erlaubt wäre, haben vorerst das ok der Vermieterin.
    Ein Haustier würden wir uns schon gern anschaffen. Nun war die Frage, Katze oder Hund. Einer Katze könnten wir den Auslauf nicht unbedingt bieten, es sei denn sie springt vom Balkon aus unserer Erdgeschosswohnung und kommt nicht wieder hinein. Außerdem hätten wir keine Möglichkeit, sie zu versorgen, wenn wir mal verreisen. Also würde die Entscheidung auf einen Hund fallen, ein kleiner. Es wäre unser/mein erster Hund, hab also keine - bis Erfahrung mit Hunden.
    Nun stellt sich die Frage, ob ein Mops als Ersthund geeignet wäre.
    Desweiteren müsste er oftmals mehrere Stunden am Stück alleine sein, da wir beide voll berufstätig sind. Mein Partner ist im 3-Schicht Betrieb tätig, und ich habe auch mehr oder minder Schichtdienst. Ist dann also die nächste Frage, ob der Hund unter Umständen auch mal 8h allein bleiben kann. Wäre allerdings nicht täglich so, außer in der Frühschichtwoche.
    Ein Mops hat ja einen verkürzten Nasen-Rachenraum. Ich will jetzt keine Marathonspaziergänge mit ihm machen, aber so 5km am Stück sollte er doch durchhalten. Ist das möglich? Und spielen auf einer Wiese soll er auch dürfen. Bin mir da eben nicht sicher, ob er das durchhält. Nicht das er akute Luftnot bekommt und kollabiert

    Ja ihr seht, es sind so einige Fragen ungeklärt, und bevor ich mir nicht ganz sicher bin, möchte ich mir keinen Hund anschaffen. Wäre sonst schade, wenn er leiden müsste.

    Eine Arbeitskollegin meinte, dass Labradore die idealen Ersthunde wären, auch weil sie leicht zu erziehen wären und schnell lernfähig sind. Labradore sind natürlich auch schnuckelig süß, keine Frage Aber ich finde sie als Ersthund sehr groß, weiß nicht ob ich damit klarkommen würde (Erziehung, Haltung, Mehrkosten für Futter ect.)

    Vielleicht könnt ihr mir ein bissl Input und Rat geben, würde mich freuen!


    •  

  2. #2
    sabine65
    Gast
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallo Jeanett!

    Ich kann Dir zum Mops speziell zwar nicht viel sagen, ausser dass er als Anfängerhund gut geeignet ist.

    Es gibt zwei Bücher, die ich Dir ans Herz legen würde.
    Dort kannst Du alles Wesentliche nachlesen.

    Die beiden Bücher haben mir bei der Auswahl unseres Hundes (Collie) sehr geholfen.

    - Charakterhunde
    - Das Welpenbuch
    beide von Katharina von der Leyen erschienen im blv Verlag

    übrigens - die Labradore, die ich kenn, und das sind so einige, haben fast alle "Hummeln im Hintern" und brauchen viel Auslauf!!

  3. #3
    Avatar von little butterfly
    Registriert seit
    01.10.2009
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.765
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hmm,

    ich würde es vielleicht nicht so schön finden, wenn ein Hund Stunden lang alleine wäre in der Wohnung. (ich weiß alles Erziehungssache)
    Ein Labrador alleine in der Wohnung für mich unvorstellbar, weil bei uns hier gegenüber ein Labradorwelpe wohnt und der hat so viel Tatendrang, das er mir leid tun würde, alleine und ohne Auslauf.

    LG little butterfly

    PS: nicht schimpfen ist halt meine Meinung

  4. #4
    Avatar von Liebstöckel
    Registriert seit
    10.09.2009
    Beiträge
    108
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Also wir hatten einen Jack Russel Terrier in Pflege für gut ein Jahr. Ein junger Hund, gut erzogen durch die Hundeschule, aber mit unbändigem Drang zum Laufen und sich bewegen. Wie das mit Möpsen ist, weiß ich nicht. Aber zum Thema Hund: man ist sehr angebunden, man MUSS täglich mehrmals mit dem Tier spazieren gehen, dabei auch immer wieder stehen bleiben, damit der Hund schnüffeln kann, also Zeit muss man haben. Das ist dann im urlaub ja auch nicht anders. Ich weiß, dass der Hund, wieder zurück beim ursprünglichen Herrchen, sogar zehn Stunden am Tag alleine in der Wohnung bleiben muss (allerdings nur vorübergehend, da Whg mit Garten gesucht wird). Das Tier schläft halt dann solange oder spielt mit seinen gewissen Körperteilen, was schon eine Entzündung hervorgerufen hat und die Suche nach einer Whg mit Garten beschleunigt...
    Katze ist da anspruchsloser. Unsere bleibt auch mal eine Woche in der Whg, wenn jmd kommt um sie zu füttern. Ansonsten kann sie draußen sein mit Schlupfloch in den Schuppen. Es gibt doch Katzenleitern zum Balkon hinauf und Katzenklappen auch für Glastüren? Würde ich eher anpeilen an Deiner Stelle.
    Vielleicht ist was brauchbares für Dich hier dabei.

    Liebe Grüße vom Liebstöckel

  5. #5
    Avatar von Moorschnucke
    Registriert seit
    11.03.2008
    Ort
    Westmünsterland/Nähe NL- Klimazone 8a
    Beiträge
    10.738
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallo Jeanette,
    1) Es gibt mittlerweile in NRW mind. EINEN Züchter, der Möpse mit Näschen züchtet, die normal atmen können - kam vor wenigen Wochen im WDR. Der Züchterverband ist "sauer" deswegen, aber diese Mops-Familie zieht es durch!!!

    2) Ich kenne mehrere Hunde, die 8 Std. alleine schaffen - allerdings sind es keine Welpen. Vielleicht müsstet ihr die Anschaffung des Tierchens in euren Jahresurlaub legen, damit das klappt.

    (Wir haben absichtlich mal zwei Katzen aufgenommen, damit keine allein ist!)

    Herzliche Grüße
    von
    Moorschnucke

  6. #6
    Avatar von Tilia
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    Landkreis Osnabrück
    Beiträge
    1.085
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallo Jeanett,

    Du willst im Ernst einem Züchter, der deformierte Hunde züchtet auch noch Geld geben dafür? Sorry, hab ich kein Verständnis für.

    Labradore muss man auch erziehen und das ist auch nicht leichter als bei anderen Hunden . Ich kenne fast nur unerzogene Labradore, weil von selbst gehts halt auch nicht.

    Warum schaust Du nicht mal im Tierheim und holst Dir einen älteren, ruhigen Hund? Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mit 8-Stunden-alleine-sein zurechtkommt größer als beim Welpen. Aber garantieren kann Dir das auch keiner und schön isses eigentlich auch nicht.

    Wie wärs mit einem Gassigänger für die Tage, an denen Ihr so lange weg seit?

    LG Tilia

  7. #7
    Avatar von jeannett85
    Registriert seit
    21.06.2008
    Ort
    Bodensee
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    894
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Wie, ich will einen deformierten Hund? Ich dachte das wäre von Natur aus so, mit der zerknautschten Nase?? Zumindest kenne ich die nicht anders...deswegen such ich ja Rat und Infos...

    Das mit dem Tierheim ist eine gute Idee, auch um erstmal nur zu schauen. Werd mich mal schlau machen, wo es hier welche gibt.

  8. #8
    sabine65
    Gast
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Zitat Zitat von jeannett85 Beitrag anzeigen

    Das mit dem Tierheim ist eine gute Idee, auch um erstmal nur zu schauen. Werd mich mal schlau machen, wo es hier welche gibt.

    find ich auch eine gute Idee.
    Aber nimm Dir viel Zeit und lass Dich gut beraten, nicht dass Du deine Entscheidung später bereust.

  9. #9
    Avatar von Tilia
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    Landkreis Osnabrück
    Beiträge
    1.085
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallo Jeanett,

    die verkürzte Nase ist reingezüchtet worden, weil irgendwer beschlossen hat, dass es schöner aussieht. Die gesundheitlichen Probleme werden leider einfach in Kauf genommen. Wie Moorschnucke schon schrieb, gibts zum Glück wenigstens in Einzelfällen inzwischen ein Umdenken.

    Schau mal bei Wiki rein, da findste auch ein Bild des ursprünglich gesunden Mopses.

    Bei sogenannten rassetypischen Eigenschaften gibts immer Ausnahmen. Fall nicht auf die Versprechungen oder Beschreibungen von Züchtern rein: den ruhigen Wohnungshund, der sich von selbst erzieht gibt es nicht.

    Bei ausgewachsenen Hunden sind die Charaktereigenschaften schon ausgeprägter und man kann besser beurteilen, ob er in Dein Leben passt als bei einem Welpen.
    Dein Leben wird sich trotzdem ändern, schau einfach mal jetzt im Herbst bei Sturm und Regen aus dem Fenster und frag Dich , ob Du wirklich jetzt gerne spazierengehen möchtest. Der Hund möchte nämlich

    Besorg Dir Bücher über Hundeerziehung, les alles was Du bekommen kannst und geh vor allem kritisch an das Thema ran, es wird auch viel Blödsinn geschrieben. Gewaltfreie Hundeerziehung und Körpersprache sollte das Stichwort sein.

    Viel Glück und Spaß bei der Suche

    LG Tilia

  10. #10
    Avatar von jeannett85
    Registriert seit
    21.06.2008
    Ort
    Bodensee
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    894
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Welches Bild bei Wiki meinste? Wenn ich Mops eingebe, kommt eine Seite, wo ein Bild ist, mit einem beigen Mops, FCI-Standart. Meinste das?

    Hab grad mal bissl nach Züchtern gegoogelt, da steht bei fast allen, dass sie frei atmen können ect. Kann man dem vertrauen?

  11. #11
    Avatar von Lieschen M
    Registriert seit
    05.05.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    USDA-Klimazone
    7a
    Beiträge
    13.446
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Wenn du dir einen jungen Hund zulegen möchtest, solltest du als erstes daran denken, dass du für ein langes Hundeleben die Verantwortung übernehmen solltest. Ein Hund lebt, je nach Rasse, bis zu 17 Jahre.

    Den Welpen sollte man nicht länger alleine lassen. Auf gar keine Fall. Wenn du also zur Übernahme nicht wenigstens 6 Wochen Urlaub nehmen oder anderweitig eine Betreuung des Welpen sichern kannst, laß bitte die Finger davon.

    Katzen mögen auch nicht ständig alleine bleiben, halten es aber doch länger alleine aus. Freigang für Katzen ist zwar ideal, aber auch Stubentiger fühlen sich wohl.

    Für eine Katze bekommt man leichter Urlaubsbetreuung.

    Auch bei der Katze bedenke ihre Lebenserwartung. Für viele Katzenliebhaber ist die aber viel zu kurz. Trifft für Hundeliebhaber bei ihren Lieblingen auch zu.

    Mit dem Hund solltest du, egal wie klein oder groß, in die Welpenschule gehen. Auch später macht die Beschäftigung auf dem Hundeplatz den Hunden viel Spaß. Bei uns in der Huschu war auch ein Mops. Er war der Clown, und wir haben viel gelacht.

  12. #12
    Avatar von Tilia
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    Landkreis Osnabrück
    Beiträge
    1.085
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Schau auf der Seite weiter unten rechts das Bild von 1927 und noch weiter unten ein Bild von 1745. Da kann man dann fast gar keine Ähnlichkeit mehr mit dem heutigen Mops erkennen. Also fast alles Natürliche weggezüchtet.

    Ob Du den Angaben eines Züchters glauben kannst, weiß ich im Einzelfall auch nicht, schau sie Dir an..... nein besser nicht, falls Du beim Anblick eines Welpen nicht widerstehen kannst, warte besser noch.

    Beschäftige Dich mit dem Thema Hund erst, geh ins Tierheim und lasse Dich beraten. Such mal ob es "Möpse in Not" gibt. Gibts jedenfalls für viele Rassen inzwischen.

    Ich hatte auf der Suche nach meinem 1. Hund das, aus heutiger Sicht, Glück, auf einen ganz miesen Züchter zu treffen. Auf jeden Fall hab ich mir dann nach langer Suche einen 11-jährigen Pudelmischling aus dem Tierheim geholt und kann wirklich jedem nurempfehlen, mit einem älteren Hund anzufangen. Auch ältere Hunde sind anpassungsfähig, sie brauchen schon mehr Schlaf (und müssen bei Dir ja auch viel schlafen). Kleine Hunde leben in der Regel ja sowieso länger; ich hatte meinen jedenfalls noch fast 5 Jahre. Verspielt war mein Oldie bis fast zum Schluß und Spaziergänge von 2 - 4 Stunden täglich kein Problem.

    Was willst Du übrigens im Urlaub mit dem Hund machen? Wie oft gehst Du abends weg? Kann der Hund da mit? Wie pingelig bist Du in Deiner Wohnung? Hund bringen Dreck mit rein, und zwar erheblich mehr als man sich vorher vorstellen kann. Hundehaare sind auf dem Sofa und auf dem Tisch, auch wenn der Hund da nicht draufgeht.

    Ich will Dich wirklich nicht abschrecken, aber die Fragen solltest Du Dir wirklich gründlich durch den Kopf gehen lassen, bevor Du Dich für einen Hund entscheidest.

    LG Tilia

  13. #13

    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    nähe stuttgart
    Beiträge
    2.820
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Zitat Zitat von Tilia Beitrag anzeigen
    Beschäftige Dich mit dem Thema Hund erst, geh ins Tierheim und lasse Dich beraten. Such mal ob es "Möpse in Not" gibt. Gibts jedenfalls für viele Rassen inzwischen.
    hier gibt's sowas:
    Herzlich Willkommen.

  14. #14
    Avatar von jeannett85
    Registriert seit
    21.06.2008
    Ort
    Bodensee
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    894
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    @Tilia, du schreckst mich nicht ab *g* Ich habe Erfahrung mit Katzen seit ich 6 Jahre alt bin. Das Thema Haare und sowas ist alles kein Problem.
    In den Urlaub würde ich den Hund mitnehmen, da wir keine von denen sind, die sonst wohin fliegen. Wir machen Heimaturlaub im Osten oder fahren ans Meer. Durch eine Arbeitskollegin weiß ich, dass es im Netz spezielle Seiten gibt, wo man Urlaub mit Hund buchen kann.

    Der Abend ist der Couch gewidmet *g* Und einen Abend in der Woche kann ein Hund doch sicher mal alleine bleiben. Wir sind also nicht on tour unterwegs und hätten nie Zeit, so ist es nicht. Ich suche grade eben einen Hund, damit ich täglich raus komme um spazieren zu gehen.

  15. #15
    Avatar von Romilda
    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    411
    AW: Auf den Mops gekommen...Rat/Info gesucht
    Hallo Jeannette

    Ehrlich gesagt, würde ich Dir überhaupt abraten, Dir jetzt einen Hund anzuschaffen.
    Ihr seid beide berufstätig, sogar im Schichtdienst, also sehr unregelmässig.
    Da wird es vermutlich auch schwierig sein, einen Hundesitter zu finden, der zu so unterschiedlichen Zeiten den Hund betreuen könnte.
    Manchmal heisst Tierliebe eben auch Verzicht, dem Tier zuliebe.

    Warte doch lieber, bis sich Eure Situation stabilisiert hat, bis Du vielleicht ein Kind bekommst und zu Hause bleibst oder nur noch reduziert arbeitest.
    Jetzt gleich kurz nach dem Zusammenziehen noch einen Hund anzuschaffen, halte ich für verfehlt.

    Hast Du keine Möglichkeit, entweder in der Nachbarschaft einen Hund zu finden, mit dem Du spazieren gehen kannst oder sonst im Tierheim nachfragen?
    Die sind i.d.R. sehr froh, zuverlässige Spaziergänger zu finden, die sich mit den Tierheim-Hunden beschäftigen.

    Ich selber hätte furchtbar gerne wieder einen Hund, aber da ich den ganzen Tag weg bin, verzichte ich darauf, weil ich das keinem Hund zumuten möchte.