Thema: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum

  1. #1
    Frage Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Hallo,

    habe im Frühjahr einen Kleingarten übernommen, in dem ein Zwetschgenbaum steht, dieser wurde leider von dem Vorbesitzer anscheinend vor ca. einem Jahr radikal bis in´s alte Holz zurückgeschnitten. es steht praktisch nur noch der Stamm und der anfang der ehemaligen Krone mit ca 20-30cm langen ca. armdicken Ästen.

    Nun meine Frage wird dieser Baum jemals wieder austreiben oder muß ich ihn ausbuddeln???

    Ach ja der Baum ist so ca. 30 Jahre alt, laut Verein..

    Vielen lieben danke, Marion

    •   Alt Das könnte Sie auch interessieren
       

  2. #2
    Avatar von Rhoener55
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Bayer. Rhön
    Beiträge
    5.879
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Hallo Marion,

    Wenn schon 2005 zurückgeschitten wurde und 2006 keine neue Triebe kam, das das war's. 2007 werden dann auch nichts kommen - wobei 30 Jahre schon ziemlich alt für'n Zwetschgenbaum ist/war.

    schönen Tag noch,
    Mark

  3. #3

    Registriert seit
    31.07.2006
    Ort
    bei Karlsruhe
    Beiträge
    213
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Viel Spass beim Ausbuddeln. Ich habe es vorgezogen ihn unter der Erde abzusägen und zuzuschütten.

  4. #4
    pere
    Gast
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Hallo Marion,
    da muss ich mich meinen Vorrednern(schreibern) anschließen,
    so einen alten Baum kann mann nicht zurückschneiden, nur noch das tote Gehölz wegschneiden.

    Lieb Grüße
    Petra, die auch so einen alten hatte und nu ist da nix mehr

  5. #5
    Apisticus
    Gast
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Eine Zwetschge die 30 Jahre alt ist, ist eigentlich im besten Ertragsalter.
    Eine Extremverjüngung ist bei Zwetschgen und Pflaumen problematisch. Bei Äpfeln zum Beispiel gut machbar, da der Baum aus schlafenden Augen wieder gut austreibt. Ob solche gewaltigen Hauruckückschnitte wirklich sinnvoll sind, ist aber eine ganz andere Frage. Bei Zwetschgen hat man das Problem, dass beschattete schlafende Augen absterben und somit nicht mehr austreiben bei einem so gravierenden Rückschnitt.
    Ich sage es hier jetzt nicht zum ersten mal: lieber gar nicht schneiden als falsch schneiden.
    Vermutlich kann man den Baum nun abschreiben. Statt ausgraben könnte man auch eine Rose evtl mit Clematis hinaufranken lassen. Wenn man kann, sollte man Böume aufrecht sterben lassen.

    Apisticus, der im Herbst eine Kletterrose setzen würde

  6. #6

    Registriert seit
    06.09.2006
    Beiträge
    8
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Vielen lieben dank euch allen, wie gesagt leider war dieser Baum schon so "geschnitten" als ich den Garten bekommen habe....

    Schade eigentlich laut den Nachbarn hat er immer gut getragen.

    Nun gut dann werde ich wohl doch das lang ersehnte Baumhaus für mein Kind drauf bauen und mal schaun ob die Clematis oder so dran hochwächst und´s ein bisserl grün wieder macht.

    Zum Thema Kletterrosen eigentlich schon schön wenn da nur nicht die DOrnen und mein Kind wären.....

    Lieben Gruß Marion

  7. #7
    Apisticus
    Gast
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    Hallo Marion,
    es gibt auch Rosen ohne Dornen, beispielsweise Veilchenblau
    http://www.schmid-gartenpflanzen.de/.../Veilchenblau/

  8. #8

    Registriert seit
    06.09.2006
    Beiträge
    8
    AW: Radikal geschnittener Zwetschgenbaum
    @ Apisticus vielen dank!!

    Gibt es noch andere Rosen ohne Dornen? Ich meine in anderen Farben??

    irgendwie finde ich im Netz nix...

    •   AltWerden Sie Mitglied und surfen Sie werbefrei.