Like Tree2Likes
  • 1 Antwort von manfredo19@
  • 1 Antwort von thomash

Thema: Maden im Porree

  1. #1
    Frage Maden im Porree
    Seit vielen Jahren baue ich Porree mit sehr gutem Erfolg an.Ich habe die Porreesorte De Carentan2 immer selbst ausgesät.Ich hatte niemals Schädlinge an den Pflanzen.In diesem Jahr wollte ich mir die aufwändige Anzucht der Pflanzen sparen und habe Pflanzen ohne Sortenangabe gekauft.Bei der Ernte jetzt merkte ich,daß der Porree total mit Madengängen durchzogen ist. Da ich früher soetwas nicht kannte,habe ich eine Frage: um welche Schädlinge handelt es sich und wie kann ich den Befall vermeiden? Warum hatte ich bei selbst ausgesäten Pflanzen niemals Madenbefall? Waren diese Schädlinge schon in den gekauften Pflanzen,oder ist die von mir benutzte Porreesorte nicht so empfindlich für diesen Madenbefall? Ist es also günstiger die Pflanzen selbst auszusäen?
    Wer weiß genau Bescheid und hat eine richtige Antwort für mich?
    Wäre sehr dankbar.
    Viele Grüße
    manfredo19@

    •   Alt Das könnte Sie auch interessieren
       

  2. #2
    Avatar von Scarlet
    Registriert seit
    21.03.2017
    Ort
    Mannersdorf/Leithagebirge
    USDA-Klimazone
    8a
    Beiträge
    937
    AW: Maden im Porree
    Das klingt ganz nach Lauchmotte:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lauchmotte


    Hattest Du den Porree alleine auf einem Beet?
    Gute Mischkultur wäre da eine Abhilfe, Karotten sind eine gute Abwehr gegen Lauchmotten. Heuer hatte ich Porree auch mit Pastinaken, das klappte auch, dass ich keinen Befall hatte und die Zwiebeln hab ich immer mit Karotten zusammen, die halten sich gegenseitig die Schädlinge fern.

  3. #3
    Avatar von aurinko
    Registriert seit
    11.03.2015
    Ort
    Tirol
    USDA-Klimazone
    5b
    Beiträge
    1.127
    AW: Maden im Porree
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass je länger der Lauch stehen bleibt umso eher gibt es Maden. Die ersten, die ich im Juli ernte haben nie Probleme, der letzte jetzt im September war aber auch ziemlich zerlöchert. Ich habe aber im Juni noch welchen nachgesetzt, auf den sind sie mir aber nicht gegangen.


    Ev. warst du mit den von dir gezogenen später dran d.h. die waren vergleichsweise ein paar Wochen jünger als die gekauften.

  4. #4

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Maden im Porree
    Nein - sicher waren keine MAden in den gekauften Pflanzen.

    Wie schon geschrieben ist es sehr wahrscheinlich die Lochmotte / Zwiebelfliege und auch richtig Anbau mit Möhren reduziert oder verhindert den Befall.

    Vermutlich ist folgendes passiert:

    Normalerweise hast du selber ausgesäät und Lauchmotten gehen an kleine mikrige Jungpflanzen eher nicht ran, bzw. sie locken noch nicht.
    Da du größere stärkere Setzlinge zur gleichen Zeit gesetzt hast, sind diese zum Zeitpunkte an der die Motte fliegt bereits groß genug dass diese Lockstoffe ausgesendet hat, während deine eigenen früher zu dem Zeitpunkt noch zu klein waren.
    Also eben weil du stärkere Pflanzen hattest hast du nun den Befall .... so oder so ähnlich könnte es gewesen sein.

    Aber möglicherweise hättest du dieses Jahr auch mit den eigenen Pflanzen Befall gehabt, denn durch den meist nasskalten Sommer ist der Insektenbefall generell höher.

  5. #5
    Avatar von manfredo19@
    Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    322
    AW: Maden im Porree
    Hallo Scarlet,aurinko und thomsh danke für Eure Antworten.Eure Erklärungen sind verständlich.Mir bleibt ja nun keine andere Möglichkeit,als meine Porreepflanzen selbst auszusäen.Die gekauften Pflanzen waren größer,die Ernte sehr gut,aber da die Pflanzen vor der Ernte sehr groß waren,war viel Porree holzig.Meine Pflanzen waren nicht so groß und dick,aber dafür sehr zart und im Geschmack besser.Vielleicht lag es dieses Jahr auch am Wetter.

    Nochmals danke
    manfredo19@
    Scarlet gefällt das.

  6. #6

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Maden im Porree
    nächstes Jahr.

    Nimm deine Setzlinge, grabe ein tiefes loch (ca. 10cm) oder tiefer und pflanze deine Setzlinge auf den Boden des Loches aber das Loch offen lassen nicht wieder zubuddeln.
    Nach und nach wächst der Poree, dann immer mehr das Loch zuschütten und später sogar anhäufeln.

    Auf diese Weise erhälst du wunderschönen dicken und hellen (gebleichten) Porree wie man ihn aus dem supermarkt kennt.

    Auch dies reduziert die Angriffe der Porreefliege.

    Aber am wichtigsten ist die Mischkultur mit Karotten.

    Schau Dir auch mal meinen Beitrag an:
    http://www.hausgarten.net/gartenforu...aoskultur.html (Mischkultur oder Chaoskultur?)

    Die Chaoskultur die ich früher betrieben habe ist ein garant dafür, dass es kaum Schädlinge gibt. Reihenmischkultur ist zwar ebenfalls sehr effektiv, kommt aber aus meiner Sicht nach an die "Chaoskultur" heran.

    Ausnahme allerdings war auch bei mir Zwiebeln und Möhren, die ich in Reihenmischkultur gepflanzt hatte weil man sonst die Möhren im Chaos nicht wiederfunden hätte *grins*

    Den Lauch hingegen hatte ich damals nicht bei den Möhren sondern im bunten Einerlei zwischen Sellerie Tomaten, Kartoffeln, Rettiche und Kohl.

    Ein weiteres Experiment von mir war Kartoffeln im Achterbeet
    http://www.hausgarten.net/gartenforu...chterbeet.html (Kartoffeln im "Achterbeet")

    Man kommt mit solchen Anbauformen der Natur näher in der auch nicht alles in Reih und Glied wächst. Dadurch haben es auch Schädlinge schwerer sich unkontrolliert zu vermehren.

    Leider konnte ich meine Experimente nicht weiter fortführen da ich aus Gesundheitsgründen meinen Garten verkleinern musste. Aber evt hilft es Dir weiter.

  7. #7
    Avatar von Scarlet
    Registriert seit
    21.03.2017
    Ort
    Mannersdorf/Leithagebirge
    USDA-Klimazone
    8a
    Beiträge
    937
    AW: Maden im Porree
    Zitat Zitat von manfredo19@ Beitrag anzeigen
    Hallo Scarlet,aurinko und thomsh danke für Eure Antworten.Eure Erklärungen sind verständlich.Mir bleibt ja nun keine andere Möglichkeit,als meine Porreepflanzen selbst auszusäen.Die gekauften Pflanzen waren größer,die Ernte sehr gut,aber da die Pflanzen vor der Ernte sehr groß waren,war viel Porree holzig.Meine Pflanzen waren nicht so groß und dick,aber dafür sehr zart und im Geschmack besser.Vielleicht lag es dieses Jahr auch am Wetter.

    Nochmals danke
    manfredo19@



    Bittesehr
    Wobei ich noch sagen möchte.... letztes Jahr hatte ich selbst ausgesät und vorgezogene Setzlinge, heuer hab ich aus Zeitmangel Setzlinge gekauft und die gepflanzt. In beiden Fällen hatte ich eben keinen Madenbefall, ich denke daher auch, wie TomasH es schreibt, dass es wohl nicht viel Unterschied macht, allerdings schon der, dass es die Zeit macht, wo die Lauchmotte fliegt und ihre Eier ablegen kann und wie groß die Pflanzen dann halt sind.


    Mischkultur hilft da wirklich gut und ich schmökere auch grade in den Links, die ThomasH gepostet hat.

  8. #8
    Avatar von manfredo19@
    Registriert seit
    22.10.2007
    Beiträge
    322
    Frage AW: Maden im Porree
    Hallo thomash
    Dein Tip ist sehr gut,werde im nächsten Jahr den Porree tief einpflanzen und im Porreebeet auch Möhren säen.Wie machst Du das? Der Porree hat viele Wurzeln und die Möhren wachsen tief.Würde bei der Ernte die anderen Pflanzen beschädigen.Reicht es,wenn ich auf einem Beet immer nebeneinander 3 Reihen Möhren und 3 Reihen Porree anbaue?Außerdem ernte ich die Möhren fast immer vor dem Porree.

    Freue mich auf Deine Antwort

    tschüß
    manfredo19@

  9. #9

    Registriert seit
    12.04.2011
    Ort
    Hohenlohe
    USDA-Klimazone
    7b
    Beiträge
    7.680
    AW: Maden im Porree
    Keine Sorge die arrangieren sich. Du kannst sie theoretisch direkt nebeneinander pflanzen bunte Mischkultur.

    Am besten denke ich bunt gemischt im Beet, aber auch eine Reihe Möhre eine Reihe Zwiebel also klassische Reihenmischkultur.

    Setz noch Dill mit ins Beet.

    Dill sagt man nach dass die
    - Möhren schneller keimen (halte ich für Blödsinn)
    - lockt gute Insekten vertreibt schädliche (könnte was dran sein)
    - verträgt sich gut mit Möhren und Zwiebelgewächsen (stimmt)

    Generell haben Kräuter für mich nichts im Kräuterbeet verloren, weil diese viel zu wichtig sind als Nutzpflanze im Gemüsebeet.

    Ferner kannst du Zwiebelgewächse auch zu Tomaten setzen. Der Gestank der Tomaten vertreibt ebenfalls ide Lauchmosste. Oder pflanze eine Tomate ins Freiland ins Möhrenbeet / Lauchbeet , dann bist du schon bald bei der "bunten Mischkultur" oder Chaoskultur.

    Du wirst höchstwahrscheinlich feststellen, dass die einzelne Tomatenpflanze dann auch von Braunfäule verschont bleibt bzw. dass diese erst sehr spät eintritt.

    'Ich hate die besten Erfolge im Garten mit der bunten Mischkultur.
    Scarlet gefällt das.

    •   AltWerden Sie Mitglied und surfen Sie werbefrei.