Geländemäher

Geländemäher Der Geländemäher stammt ursprünglich aus Japan und wurde erst in den letzten Jahren auch von europäischen Herstellern entdeckt - und dies auch erst, nachdem sich bereits ein Markt für diese speziellen Mäher gebildet hatte.

Denn der Geländemäher ist kaum etwas für den heimischen Garten, sondern vielmehr für riesige kommunale Flächen, die aufgrund der ständigen Sparmaßnahmen teilweise schon jahrelang nicht mehr gemäht wurden. Dort haben sich dann nicht selten meterhohe Gräser, dichtes Gestrüpp und kleine Bäume angesiedelt. So kann man mit einem normalen Rasenmäher hier überhaupt nicht mehr durchkommen.

Die Geländemäher sind dabei in

allen Teilen größer, stärker, bulliger und werden fast ausschließlich von Fachhändlern angeboten, die auch mit den Kommunen zusammen arbeiten.

Sollte man dennoch einmal als Privatmann ein solches Monstrum von einem Rasenmäher benötigen, wird sich die Investition kaum lohnen. Sinnvoller ist es dann, sich einen Geländemäher zu mieten oder noch besser, die Arbeiten durch eine spezielle Firma ausführen zu lassen.
Denn wer mit dem Geländemäher arbeiten will, der sollte sich eine sehr gründliche Einweisung an dem Gerät geben lassen und auch erst nach einiger Übung aufs Feld hinaus fahren. Andernfalls kann es schnell zu Unfällen kommen.

Beim Arbeiten mit dem Geländemäher ist der Fahrer gut geschützt in dem geräumigen Cockpit. Doch alle anderen Personen sollten einen gebührenden Sicherheitsabstand einhalten. Denn ist das Gerät erst einmal in Fahrt, kommt es häufig auch zu umher fliegenden Ästen und Steinen, die mit solcher Wucht geschleudert werden, dass sie eine ernste Verletzungsgefahr darstellen.

Hauptsächlich wird der Geländemäher als Sichelmäher eingesetzt und hergestellt. Doch mittlerweile gibt es auch schon einige Modelle von Schlegelmähern. Sie verfügen über Wellen, die sich horizontal drehen und besitzen darauf angebrachte Schlegel. Alles was nicht niet- und nagelfest ist und in den verschlossenen Kasten gelangt, wird von der sich drehenden Schlegelwelle erbarmungslos zerkleinert.

So kann man mit dem Geländemäher auch einer noch so verwilderten Wiese entgegen treten und wird gute Erfolge erzielen.

Besonders gut lässt sich dieser meist hoch motorisierte Mäher durch seine Lenkhilfen lenken. Mit Sicherheitsgurt ausgerüstet, ist auch der Fahrer vor evtl. zu überfahrenden Unebenheiten bestens geschützt. Für Leib und Leben besteht also trotz der immensen Kräfte keinerlei Gefahr. Der große Radstand und die extrem starken Stoßstangen sorgen zudem für ein erleichtertes und komfortables Arbeiten.