Motorhacke

Motorhacke

Der Vorteil einer Motorhacke liegt schon im zweiten Teil des Wortes begründet: dem Motor. Eine Motorhacke benötigt kaum Muskelkraft und ist, wenn man einen großen Garten besitzt, keine mühsame und Rückenschmerzen bereitende Tätigkeit. Den für die heutigen Büromenschen, alle jene, die Gartenarbeit als ihr Hobby betrachten, ist die ständig leicht bückende Tätigkeit des Hackens doch eher ungewohnt und belastet den Rücken. Durch eine Motorhacke erleichtert man sich somit diese Arbeit.

Was ist denn de Unterschied zwischen einem Spaten und einer Hacke? Vom unterschiedlichen Aussehen einmal abgesehen bedeutet die Verwendung der Geräte für den zu bearbeitenden Boden einmal, dass bei

einem Spaten die Erde umgedreht wird, die Erdschichten werden umgewälzt. Bei der Verwendung einer Hacke es jedoch so, dass der Boden nur durchtrennt wird die Erdschichten jedoch ihre ursprüngliche Lage behalten. Fachlich ausgedrückt heißt dies korrekt: der Boden behält seine alte Schichtung. Bei einer Motorhacke wird der Boden nicht nur gelockert, nein, zusätzlich auch gedreht. Die ursprüngliche Schichtung bleibt nicht erhalten.

Da man mit einer Motorhacke sehr schnell viel Boden gelockert bekommt, denn dies ist die Aufgabe einer Hacke, ist der Nutzen, die Zeitersparnis bei einer größeren Fläche enorm. Schon alleine wenn man beobachtet, wie schnell die Arbeit von der Hand geht, ist der Wunsch selber eine Motorhacke zu
besitzen so weit gefestigt, dass der Kauf alsbald erledigt wird. Der Nutzen liegt ganz klar in der Zeitersparnis und auch darin, dass man den Rücken schont und Kräfte sparend arbeiten kann. Betrachtet man die Technik einer Motorhacke, so werden die Hackmesser, egal ob teures oder günstiges Gerät, entweder durch einen Keilriemen oder über Zahnräder angetrieben.

Bei einem Kauf sollte man unbedingt die Größe der Motorhacke in Augenschein nehmen, denn sonst ist das vermeintlich rückenfreundliche Gerät recht schnell ein rückenfeindliches Gerät geworden und der Kauf ist unnütz. Ideal sind Motorhacken deren Lenkholm in der Größe verstellbar ist, insbesondere wenn größere Flächen zu bearbeiten sind.

Die Kosten für eine Motorhacke belaufen sich ab cirka fünfundsechzig Euro für die Einsteigermodelle, die wenig Komfort bieten und für kleinere Flächen absolut geeignet sind, bis hin zu mehreren Hundert Euro und mehr für die Profigeräte. Hier sollte zuerst die zu bearbeitende Fläche in Augenschein genommen werden und dann nach einem geeigneten Gerät Ausschau gehalten werden. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man mit der Technik überhaupt klar kommt, dem sei ein Mietgerät der Baumärkte ans Herz gelegt. Nach einem Wochenende mit einer Motorhacke kann man immer noch entscheiden ob eine Motorhacke zu der eigenen Arbeitsweise passt, oder ob man lieber bei der Muskelarbeit einer Hacke bleibt oder auf eine Alternative ausweicht.

von Gabriele Sinzig-Freese