Akku-Rasentrimmer

Akku-Rasentrimmer Eines der wichtigsten Gartengeräte ist wohl der Akku-Rasentrimmer. Dieser sorgt für saubere und ordentliche Rasenschnitte auch an schwierig zu erreichenden Stellen des Gartens.

Wer also auch rund um seine Beete und Wegränder, um Bäume und im Garten aufgestellte Kinderschaukeln herum einen gut gepflegten Rasen sein Eigen nennen möchte, der sollte über die Anschaffung eines solchen Gerätes unbedingt nachdenken.

Akku-Rasentrimmer bestechen nicht nur durch die Eigenschaft auch schwer erreichbare Stellen des Gartens gut bearbeiten zu können, sondern haben zudem auch ein sehr geringes

Gewicht. So lässt sich die Arbeit also auch ohne
größere körperliche Anstrengungen ausführen.

Beim Akku-Rasentrimmer wird ein eingebauter Nylonfaden durch den Motor zum heftigen Rotieren bewegt. Bei dieser starken Rotation wird alles Gras, was sich ihm in den Weg stellt, einfach abgeschnitten. So ist auch die Wartung des Akku-Rasentrimmers relativ problemlos und kostengünstig möglich. Die Akkus müssen erst nach einer relativ langen Lebensdauer ausgetauscht werden, der Nylonfaden lässt sich bei den meisten Geräten mittels Knopfdruck aus der Verankerung lösen und durch einen neuen ersetzen.

Eine Arbeitszeit von etwa ein bis zwei Stunden sollte mit dem Akku-Rasentrimmer problemlos möglich sein, danach ist jedoch ein Auswechseln des Akkus bzw. das erneute Aufladen nötig.

Bei der Arbeit mit Rasentrimmern im Allgemeinen ist darauf zu achten, festes Schuhwerk und lange Kleidung zu tragen. Denn beim Trimmen kommt es immer wieder vor, dass kleine Steinchen oder andere Dinge, die im Rasen verborgen sind, aufgewirbelt werden und zu Verletzungen führen können.

Wer sich das Trimmen des Rasens noch ein wenig einfacher machen möchte, der greift auf einen Akku-Rasentrimmer mit integriertem Auffangbehälter für die Grasmahd zurück. So erspart man sich das lästige und mühsame Zusammenharken des Grasschnittes. Und auch der Rasen sieht durch herumliegende Grasmahd, die schnell welk wird nicht unappetitlich aus. Zudem diese Grasmahd den restlichen Rasen auch krank machen kann, da teilweise das darunter liegende Gras nicht mehr ausreichend mit Wasser und Licht versorgt wird.