Elektrosäge - unabhängig sägen

Elektrosäge Kettensägen können auch elektrobetrieben starke Leistungen vollbringenWer einen Garten besitzt, weiß wie hilfreich die Elektrosäge ist. Sie zerkleinert ohne Probleme Metall, Stein, Kunststoff und andere feste Materialien. Die Elektrosägen sind heutzutage gar nicht mehr laut bei der Arbeit. Sie sind sehr leistungsstark und auch abgasfrei, so dass sie auch ohne Probleme in geschlossenen Räumen genutzt werden können. Der durchschnittliche Preis für diese Gartengeräte liegt bei 100 Euro.

Die Weltneuheit ist die kabellose Elektrokettensäge. Sie wird mit einem Netzteil aufgeladen und hält

bis zu 40 Minuten. Für kleinere Arbeiten im Garten wie z.b. Bäume stutzen, Büsche beschneiden oder Kaminholz zerkleinern, ist das ein Kinderspiel für die Elektrokettensäge. Ein Schutzschild aus ABS schützt Ihre Hände vor fliegenden Holzsplitter. Die Ladezeit beträgt 3-5 Stunden. Gute Geräte verfügen auch über einen Überlastungsschutz: Der Motor wird automatisch ausgestellt, sobald irgendwas nicht stimmt. Zum Beispiel, wenn es zu einer Überhitzung des Gerätes kommt oder wenn ein Stück Holz festgeklemmt ist.

Elektrosägen für verschiedene Aufgaben


Es gibt eine Menge verschiedener Elektrosägen. Je nachdem, was man damit sägen möchte, muss man die entsprechende Säge auswählen:
  • Stichsäge – Lochausschnitte, Rundungen, Säbelsäge; gut für grobere Arbeiten; langes biegsames Sägeblatt; Aussägen von Formen; Vorteil: kann mitten in einer Platte punktgenau eingesetzt werden, Nachteil: ungenau bei langen Schnitten
  • Handkreissäge – lange Schnitte an unhandlichen Werkstücken; Vorteil: kann auch mitten in einer Platte punktgenau eingestzt werden; besonders gut für lange Schnitte
  • Tischkreissäge – Präzise Längs- und Querschnitte; alles was eine Handkreissäge auch kann, aber präziser; Nachteil: nicht mobil
  • Kappsäge – Ablängen von Brettern, Latten, Balken; Vorteil: genaue Winkelschnitte möglich
  • Bandsäge – universelle Säge für alle Arbeiten, besonders gut für hohe Werkstücke; für Ausschweifungen; eine Art stationäre Stichsäge ohne Sägeblatt, dafür mit umlaufendem Metallband
  • Elektrofuchsschwanz – universell einsetzbar; besonders Ablängen, Querschnitte; feinerer Schnitt als mit Kettensäge; ähnlich wie Stichsäge, aber ungenauer; auch für den Garten zum Bäume schneiden
  • Dekupiersäge –  elektrische Laubsäge, gut zum Basteln und für den Modellbau
  • Laubsäge – Modellbau; Intarsien
  • Kettensäge – im Garten für Bäume und andere Gehölze; universelle Baustellensäge; eher etwas für
    grobere Arbeiten
  • Zugsäge – Zug-Kappsäge für größere Schnittbreiten als normale Kapsäge und Unterflurzugsäge – Tischkreissäge, bei welcher das Sägeblatt bewegt werden kann
Am häufigsten verwendet wird wahrscheinlich die Stichsäge. Diese ist sowohl im Garten, als auch im Haus gut einsetzbar. Sie kann für feine und grobe Schnitte genutzt werden. Sie sägt gut gerade und auch Kurven, kann eintauchen, ist mobil und außerdem sehr handlich. Im Garten ist der elektrische Fuchsschwanz meist die erste Wahl. Für Arbeiten im Haus ist die Kappsäge eine gute Entscheidung. Die meisten der anderen Sägen sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und etwas für Profis, begeisterte Heimwerker oder Modellbauer.

Zum Heckenschnitt werden Elektrosägen häufig eingesetzt - einziger Nachteil: das lästige KabelDie Kettensäge ist etwas für alle, die selbst Brennholz machen. Sie bieten eine hohe Schnittleistung. Allerdings sind die Kettensägen auch am gefährlichsten. Man muss sehr auf Sicherheit achten! Bei Kettensägen gibt es wiederum sehr verschiedene Modelle. Sie unterscheiden sich meist in der Leistung. Diese lässt sich in der Regel gut am Gewicht erkennen. Je schwerer die Säge, umso

mehr Kraft steckt in ihr. Für den Einsatz im Garten und im Haus reicht ein relativ leichtes Modell vollkommen aus.

Man wählt die Säge nach dem Leistungsgewicht aus, dem Verhältnis des Gewichts zur Leistung (kg/kW). Je kleiner die Zahl, desto besser das Verhältnis. Gute Kettensägen haben ein Leistungsgewicht von etwa 2 kg/kW. Wichtig bei der Kettensäge ist die Kettenbremse. Diese verhindert ein Nachlaufen der Kette, nachdem man das Gerät ausgeschaltet hat. Außerdem muss die Kette richtig sitzen! Hin und wieder lockert sie sich bei der Arbeit und muss dann mittels einer Spannvorrichtung nachgespannt werden. Gut für die Sicherheit ist auch ein Antivibrationssystem. Das verhindert starke Vibrationen, die beim Arbeiten mit der Säge oft entstehen.
 
Nachteile von Elektrosägen
  • einige Modellarten wie die Kettensäge sind trotz allem gefährlich, man muss exakt mit ihnen umgehen und sehr auf Sicherheit achten!
  • ein Stromanschluss wird benötigt, man hat also immer das Kabel, welches bei der Arbeit stören kann, z.B. beim Hecke schneiden
  • sie erreichen nicht die Leistung von benzingetriebenen Sägen
Vorteile von Elektrosägen
  • leichter und handlicher als benzinangetriebene Modelle
  • einfache Bedienung
  • einfache Wartung und Pflege
Worauf ist beim Kauf einer Elektrosäge zu achten?
  • Für einige Sägen ist Schnittschutzkleidung erforderlich.
  • Da man sich nicht alle Sägen anschaffen kann, bietet es sich an, die jeweils geeignete auszuleihen.
  • Vor dem Kauf macht es Sinn, das Gerät auszuprobieren.
  • Vor der ersten Nutzung unbedingt über die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen informieren!
Beachten Sie auch, dass für einige Sägen wie der Kettensäge ein Kettensägenlehrgang empfehlenswert und in manchen Fällen sogar vorgeschrieben ist, z.B. beim Einsatz im Wald.

Empfehlenswerte Modelle

Wie schon geschrieben, kommt es bei der Auswahl der Sägen immer darauf an, was man mit ihr tun möchte. Wer sich nicht sicher ist, sollte sich beraten lassen. Das kann man im Fachhandel tun, also beispielsweise im Baumarkt oder man sucht im Internet. In Foren erfährt man viel über die Arbeitsweise, das Einsatzgebiet und empfehlenswerte Modelle. Auch über Erfahrungen anderer Käufer erfährt man viel und kann dadurch Fehler vermei8den, die andere schon gemacht haben und von ihren guten Erfahrungen profitieren.

Fazit der Redaktion

Elektrosägen erleichtern die Arbeit. Es gibt zahlreiche verschiedene Modelle. Wichtig ist, dass man immer die passende Säge für die anfallende Arbeit hat. Am allerwichtigsten ist, dass man weiß, wie mit dem Werkzeug umgegangen werden muss und welche Sicherheitsbedingungen beachtet werden müssen. Sicherheit ist das oberste Gebot!