Hauswasserwerk

Hauswasserwerk Hauswasserwerke finden ihre Verwendung darin, dass sie Wasser aus Brunnen oder Zisternen oder auch gesammeltes Regenwasser für die Wasserversorgung innerhalb des Hauses oder im Garten verarbeiten. Anstelle des Trinkwassers können beispielsweise für Toilettenspülungen auch das gesammelte Regenwasser genutzt werden.

Zudem unterstützen Hauswasserwerke den Druck der herkömmlichen Wasseranlage im Haus. Dies rührt daher, dass sich das Hauswasserwerk, welches eine Art Pumpe darstellt, sich automatisch einschaltet, wenn z. B. der Wasserhahn geöffnet wird. Wird er dagegen geschlossen, so schaltet die Pumpe sich auch automatisch wieder ab.

Die meisten Pumpen verfügen dabei jedoch über einen Mechanismus,

der verhindert, dass die Pumpe für jede kleine Menge (z.B. ein Glas Wasser) anspringt. Zum einen wirkt das Ausbleiben in diesem Fall für eine Stromeinsparung und zum anderen erhöht sich die Lebensdauer des Hauswasserwerkes.

Die meisten Hauswasserwerke verfügen über ein elektronisches Steuerungssystem, damit der Betriebsdruck vom Anwender selbst justiert werden kann und der Druck optimal auf die individuellen Bedürfnisse eingestellt werden kann. Um die Pumpe bei Wassermangel zu schützen, muss auf eine Trockenlaufsicherung geachtet werden. Grundsätzlich eignen sich Hauswasserwerke also zur Druckerhöhung und zur Wasserversorgung mit Brauchwasser.

Auf dem Markt findet sich ein sehr umfangreiches Sortiment an Hauswasserwerken und wichtig ist es, für den jeweiligen Verwendungszweck das passende Produkt auszuwählen. Nur  so kann auch gewährleistet werden, dass die Pumpe den individuellen und persönlichen Wünschen des
Anwenders gerecht werden kann.

Man unterscheidet Hauswasserwerke aus Guss, Edelstahl und Inox. Bei den Gusshauswasserwerken sind die Kessel aus Stahl und das eigentliche Pumpengehäuse aus Guss gefertigt. Meist handelt es sich hierbei um günstige Einsteigemodelle, die sich zwar durch ihre Robustheit und Zuverlässigkeit auszeichnen, in der Regel aber über keinen Trockenlaufschutz verfügen.

Edelstahlhauswasserwerke haben ebenfalls einen Kessel aus Stahl, das Pumpengehäuse besteht jedoch aus hochwertigem INOX. Hier werden die verschiedensten Modelle angeboten, die sich in ihrer Ausstattung und Leistung unterscheiden. Einige Modelle bieten zudem einen integrierten Trockenlaufschutz oder einen Panzerschlauch, der für die exakte Druckschaltung sorgt. Das Innenleben dieser Pumpen besteht in der Regel aus Werkstoffen, die  zum einen lebensmittelecht und zum anderen nicht rostend sind.

Zum Schluss finden sich noch die hochwertigen INOX-Hauswasserwerke, bei denen sowohl das Pumpengehäuse als auch der Kessel selbst aus INOX besteht. Grundsätzlich genügen diese Modelle auch den höchsten Ansprüchen, wenn sie von ihrer Leistung auch dem individuellen Bedarf angepasst sind.

Man erhält fast alle diese Modelle wahlweise mit einem Trockenlaufschutz und einem Vorfilter.  Aufgrund der unterschiedlichen Materialien, Ausstattungen und Leistungen findet man entsprechend Hauswasserwerke in den unterschiedlichsten Preislagen. Die Leistung der Pumpen ermittelt sich nach dem individuellen Bedarf.

Vor dem Kauf sollte man sich sicher sein, aus welcher Tiefe Wasser gefördert (also angesaugt) werden muss, ob Brauchwasser nur in die Höhe geleitet werden soll und wie hoch, und wie viel Wasser gefördert werden muss. Erst wenn man sich diese Werte vor Augen führt, kann man auch die entsprechende richtige Pumpe für seinen persönlichen Bedarf finden.

Einfache Hauswasserwerke findet man im Baumarkt bereits ab 70 Euro, es stellt aber auch kein Problem dar, Modelle bis zu 400 Euro zu finden.