Pumpen im Garten

Pumpen Tauchpumpen arbeiten mit niedrigem Druck, fördern aber große WaaaermengenEs gibt eine Menge Pumpen, die man im täglichen Bedarf benötigt. Da wären zum einem die Teichpumpen. Diese benötigt man beim Bau eines Teiches. Sie bringen genügend Sauerstoff in das Wasser, sodass die Fische auch ausreichend ernährt werden können, die man nach Fertigstellen hereinlässt. Sie sollen ja auch, wenn möglich noch etwas länger überleben können. Man sollte allerdings aufpassen, dass die Pumpe nichts anderes außer dem Wasser in sich hineinsaugt, denn schon ein paar Steine oder

anderer Dreck, der vom Boden heraus gesogen wird kann die Pumpe stark beschädigen. Dafür sollte man das Geld allerdings nicht ausgegeben haben.

Dann gibt es auch noch Pumpen für die kleinen Aquarien. Denn auch hier benötigen die Fische ein wenig Sauerstoff im Wasser, um überleben zu können. Jeder kennt auch, dass sich nach einiger Zeit ziemlich viel Dreck an den Außengläsern ansetzt. Diese Pumpen verhindern den unnötigen Dreck an den Scheiben. Man sollte also immer aufpassen, dass die Pumpe nicht beschädigt oder verstopft ist, denn umso mehr Mühe macht es, das Aquarium zu reinigen.

Elektropumpen

Elektropumpen haben im Garten und Haus verschiedenste Einsatzgebiete. Ob zur Gartenbewässerung, zur Teichbelüftung, zum Auspumpen überfluteter Keller, zur Bereitstellung von Brauchwasser, zur Nutzung eines Brunnens. Man unterscheidet:
  • Elektro-Gartenpumpen
  • Hauswasserautomaten
  • Hauswasserwerke
  • Tauchpumpen
  • Schmutzwasserpumpen
Elektropumpen sind zuverlässige Helfer im Garten und oft auch im Haus. Wichtig ist, dass sie leise sind, langlebig und druckvoll. Außerdem müssen sie sicher sein, es darf zu keinen Kurzschlüssen kommen. Empfehlenswert ist ein Trockenlaufschutz.

Elektrische Pumpen im Garten

Im Garten kommen hauptsächlich zwei Pumpen zum Einsatz, die normale Gartenpumpe und die Tauchpumpe.

Elektrische Gartenpumpe
  • wird außerhalb eines Teiches, Bachlaufes bzw. von Wasser überhaupt eingesetzt
  • Wasser wird über einen integrierten Ansaugschlauch angesaugt und über den Ablaufschlauch ausgeleitet
  • sie fördern vergleichsweise wenig Wasser
  • bewältigen gut Höhenunterschiede
  • vor allem für die Gartenbewässerung geeignet.
  • sie arbeiten recht laut und am besten bei Wassertemperaturen von 30 bis 35 Grad
  • bei höheren
    Temperaturen können die Dichtungen schneller verschleißen
Elektrische Tauchpumpe
  • stehen direkt im Wasser, saugen es von unten an und fördern es über einen Schlauch dahin, wo es hin soll
  • Tauchpumpen können sehr viel Wasser fördern, arbeiten mit niedrigerem Druck
  • nicht für Gartensprenkler oder Bewässerungssysteme geeignet
  • sie können schlecht Höhenunterschiede bewältigen
  • arbeiten nahezu lautlos
Beachten Sie: Wer hohen Druck und eine Tauchpumpe vereinen möchte, muss eine spezielle Tauchdruckpumpe auswählen. Der Nachteil ist der deutlich höhere Preis.

Mit klarem Wasser kommen alle Pumpen zurecht - für verschmutztes Wasser empfiehlt sich SpezialgerätWas ist beim Kauf einer Elektropumpe zu beachten?
  • Welche Pumpe erfüllt die gestellten Anforderungen am besten?
  • Was für Wasser soll gefördert werden?
  • Klares Wasser fördert jede Gartenpumpe. Sind Verschmutzungen im Wasser, muss genauer ausgewählt werden.
  • Bei recht warmen Wasser lohnt sich der Kauf einer Pumpe mit Spezialdichtungen, die nicht so schnell verschleißen.

  • Wenn Pumpen ununterbrochen laufen, z.B. bei einem Bachlauf, sollte man auf eine hohe Wattzahl der Pumpe achten.
  • Je höher die Wattzahl, umso niedriger der Stromverbrauch. Bei der Auwahl sind außerdem Fördermenge, Förderhöhe und Förderdruck zu beachten.
  • Die maximale Fördermenge erreicht eine Pumpe nur dann, wenn keine Höhenunterschieden zu überwinden sind.
  • Günstig ist eine Gartenpumpe mit Druckschalter. Dieser schaltet

    die Pumpe automatisch aus und ein und besitzt eine Trockenlaufsicherung, wenn das Wasser ausbleiben sollte.
Hersteller von Elektropumpen
  • Gardenea
  • Kärcher
  • Plantiflor
  • Güde
  • Einhell
  • Tsurumi
  • Jung
  • Al-Ko
  • Metabo
Preise

Elektropumpen für den Garten gibt es ab ca. 50 Euro. Am preiswertesten sind die so genannten Regenfasspumpen. Sie haben etwa 500 Watt Leistung und sollten einen integrierten Schmutzfilter besitzen. Es gibt auch schon Tauchpumpen in dieser Preisklasse, z.B. die Einhell RG-SP750 LL. Sie leistet 750 Watt, kann bis 15.000 l/h fördern; hat einen max. Förderhöhe von 10 m; eine max. Eintauchtiefe von 5 m; 1 bar Druck und ist ideal zum Leerpumpen überschwemmter Keller, Tanks und Behälter. Besonders günstig sind integrierte Kabelaufwicklung, integrierter Schwimmschalter und der Automatikbetrieb bis 3 cm sowie die manuelle Flachabsaugung bis 4 mm.
  • Schmutzwasserpumpen erhält man schon für unter 40 Euro.
  • Hauswasserwerke kosten etwa 200 Euro. Wichtige Kriterien: Vorfilter und Rückschlagventil sollten enthalten sein; überlastungsgeschützt, möglichst wartungsfrei, mehrstufige Fördertechnik – ermöglicht hohen Druck und große Durchflussmenge, Kondensatormotor mit dauergeschmiertem Kugellager.
  • Tiefbrunnenpumpen kosten ab 200 Euro. Pumpen die Wasser aus gößeren Tiefen fördern, sollten mit einem Motor-Thermoschutz ausgestatt sein. Der schützt vor Überlastung.
Es gibt recht große Unterschiede im Preis für auf den ersten Blick ähnliche Pumpen. Man muss aber die Werte der Geräte vergleichen. Da offenbaren sich die Unterschiede.

Fazit der Redaktion

Elektropumpen können die Arbeit im Haus und im Garten sehr erleichtern. Wichtig ist die richtige Auswahl. Man muss vor dem Kauf wissen, wozu sie dienen soll. Wer keine Ahnung von der Materie hat, sollte sich beraten lassen. Wichtig zu wissen ist, was die Pumpe leisten soll, also Fördermenge, Förderhöhe und Förderdruck.

Im Internet hat man eine große Auswahl an Elektropumpen. Da kann man sich einen guten Überblick verschaffen und in Ruhe Leistung und Preis vergleichen. Wichtig sind auch Erfahrungen anderer Nutzer. Ihr Ratschläge können helfen, Fehlkäufe zu vermeiden. Auch Testberichte in Zeitschriften oder Onlineratgebern sind hilfreich.