Elektroheckenschere

Elektroheckenschere

Wer eine Hecke sein eigen nennt weiß, dass diese auch gepflegt werden muss, damit sie sich vernünftig entwickelt und auf lange Sicht einen entsprechenden Schutz vor neugierigen Blicken bietet. Dass die Pflege einer Hecke allerdings kein Zuckerschlecken ist, bemerkt jeder, der schon einmal versucht hat, eine Hecke von Hand zu beschneiden.

Je nach Länge der Hecke ist diese Arbeit schweißtreibend, belastet den Rücken und wenn man die Heckenschere von Hand betreibt, kostet es alle Kraft. Der Zeitaufwand spielt auch eine wichtige Rolle. Wer sich das Ganze einfacher machen

möchte, kann auf eine Elektroheckenschere zurückgreifen, die es mittlerweile in jedem größeren Baumarkt zu kaufen gibt.

Die Auswahl an verschiedenen Geräten ist sehr vielfältig und variiert nicht nur bei den Anbietern, sondern auch in vielen verschiedenen Leistungsmerkmalen. So gibt es für fast jede Schnittlänge zwischen vierzig und fünfundsiebzig Zentimetern eigene Modelle. Auch die Schnittdicke variiert von Gerät zu Gerät. Um den eigenen Geldbeutel nicht allzu sehr zu belasten, sollte man sich vor der Entscheidung für eine bestimmte Elektroheckenschere im Internet ein bisschen umschauen. Hier findet man durchaus Anbieter, die eine leistungsfähige Elektroheckenschere günstig anbieten. Da diese Heckenscheren grundsätzlich nicht günstig sind, sollten sie entsprechend gepflegt werden. Dazu gehört, dass man diese Geräte nicht achtlos liegen
lässt, sie nicht der Witterung aussetzt und sie mit entsprechendem Öl regelmäßig behandelt.

Damit verhindert man, dass die Messer einrosten und die Schere größere Reparaturen verursacht. Oftmals wird ein so genannter Köcher mitgeliefert, der sich in vielen Fällen ohne großen Aufwand an der Wand befestigen lässt. Ein Geheimtipp unter Gartenfans besagt, dass man diesen Köcher mit Petroleum befüllt und die Heckenschere mit dem Messer darin aufbewahrt. Auf diese Weise wird verhindert, dass das Harz, welches beim Beschneiden der Hecken an den Messern kleben bleibt, verhärtet und sich die Messer eines Tages nicht mehr bewegen. Da das Harz geschmeidig bleibt, lässt es sich leichter entfernen. Wichtig ist es außerdem, bei der Behandlung mit Öl darauf zu achten, dass man nicht zu viel Öl verwendet. Dieses kann verkleben und dann der Elektroheckenschere mehr schaden als nützen.

Wer bei der Gartenarbeit auf Komfort setzen möchte, sollte versuchen, eine Elektroheckenschere mit so genanntem vibrationsarmem Softgripp zu bekommen. Dies verhindert zu starke Erschütterungen bei der Bearbeitung der jeweiligen Hecke. Auch ein Scherblatt-Wechselsystem erleichtert das Auswechseln der Messer und spart so jede Menge Zeit und Nerven.

Da es sich bei der Elektroheckenschere um ein technisches Gerät handelt, sollte man diese nicht nur entsprechend lagern, sondern auch Sorge dafür tragen, dass Kinder nicht mit ihr in Berührung kommen. Wenn man also die Arbeiten abgeschlossen hat, sollte man die Heckenschere sicher lagern. Wenn Reinigungsarbeiten am Gerät selbst vorgenommen werden müssen, ist es wichtig, den Netzstecker zu ziehen. Schnell wird die ausgehende Gefahr unterschätzt. In diesem Zusammenhang sollte das Quick-Stop-System genannt werden. Da es die Sicherheit ebenfalls erhöht.

Mit einer Elektroheckenschere kann man bei der Gartenarbeit also sehr viel Zeit und Arbeitsaufwand sparen. Diesen kleinen Luxus kann sich mittlerweile wirklich jeder gönnen, da man entsprechende Geräte mit ein bisschen Recherche schon relativ günstig bekommen kann. Wenn auch Sie keine Lust mehr auf

Muskelkater in den Oberarmen haben, ist eine Elektroheckenschere genau das richtige Gartengerät für Sie.